Seat 1990 versus 2020

Seit 1990 hatte Seat eine sehr bewegte Zeit, viele Hoch und Tiefs prägten die Entwicklung bis heute, wo Seat ein Rekordjahr nach dem anderen hat.

Im Jahr 1990 war Seat zwar schon unter dem Dach des VW-Konzerns, die Modelle hatten aber noch deutlich die Fiat-Handschrift.

Es hat lediglich den auf Fiat Panda-Basis entwickelten Seat Marbella, den auf Fiat Regata-Basis entwickelten Seat Malaga und den Seat Ibiza gegeben, der als erstes Modell schon einige Gene aus dem VW-Konzern hatte.

Erst 1989 hat man den Grundstein für die neue Fabrik in Martorell gelegt, um dort neue Modelle zu bauen. Erstes unter VW-Regie entstandene Fahrzeug war der Seat Toledo, der auch gleich ein voller Erfolg geworden ist.

Eine etwas stiefmütterliche Behandlung durch den VW-Konzern hat Seat aber einige Jahre nach der Jahrtausendwende wieder in die Krise geführt. Tiefpunkte waren die dritte Toledo-Generation und der Seat Exeo, der im Prinzip nur ein alter Audi A4 war.

Erst als man Seat-Modellen wieder mehr Eigenständigkeit gegeben und ihnen ein rassiges Design verpasst hat, ist es steil bergauf gegangen. Heute bietet Seat eine Vielzahl an interessanten Modellen an, die in Bezug auf Preis/Leistung alle anderen VW-Konzernmarken schlagen.

Einer der Höhepunkte ist die nunmehr als eigenständige Performance-Automarke am Markt auftretende Tochter Cupra .

Hier der Vergleich der Seat-Modelle von 1990 und 2020:

Seat-Modelle 1990:

- Seat Marbella

- Seat Ibiza

- Seat Malaga

Seat-Modelle 2020:

- Seat Mii

- Seat Ibiza

- Seat Leon

- Seat Leon ST

- Seat Arona

- Seat Ateca

- Seat Tarraco

- Seat Alhambra

Seat hat sich seit 1990 somit wirklich gut entwickelt und legt aktuell seinen Schwerpunkt vor allem auf das SUV-Segment.

Einige Fotos der Seat-Modellreihen von 1990 und 2020 finden Sie unten in der Bildergalerie!