Nach 14 Jahren: Neuer Seat Alhambra

Im Herbst startet die Neuauflage des Familien-Vans aus Spanien - der Fortschritt ist nach 14 Jahren groß.

Bisher gab es nur demontierbare Einzelsitze im Fond, jetzt kann die zweite und dritte Reihe mit wenigen Handgriffen im Boden versenkt werden. Optional gibt es integrierte Kindersitze. Neu sind auch die hinteren Schiebetüren zum leichteren Einstieg nach hinten.

Der Fünf- bis Siebensitzer ist um einige Zentimeter auf 4,85 Meter gewachsen, in der Breite hat er neun Zentimeter auf 1,90 Meter zugelegt. Bei voller Möblage stehen 885 Liter Gepäckvolumen zur Verfügung, nach Umlegen der Fondsitze sind 2.297 Liter Stauraum vorhanden. Optisches Vorbild ist wieder das technische Schwestermodell VW Sharan; mit einem Dachspoiler, einer geänderten Frontpartie und neuen Rückleuchten soll der Seat aber etwas mehr Dynamik ausstrahlen.

Das Motorenprogramm umfasst vier neue bzw. verbesserte Triebwerke, für die der Hersteller einen deutlich gesenkten Treibstoffverbrauch verspricht. Die TSI leisten 110 kW / 150 PS oder 147 kW / 200 PS, die beiden TDI liefern 103 kW / 140 PS oder 125 kW / 170 PS. Serienmäßig sind Start-Stop-Automatik und Bremskraftrückgewinnungssystem an Bord; der schwächere Diesel soll sich so mit nur 5,5 Litern Treibstoff auf 100 Kilometern zufrieden geben. Für die Kraftübertragung sorgt in jeder Motorversion ein Sechsgang-Schaltgetriebe, gegen Aufpreis gibt es ein Doppelkupplungsgetriebe.

Zur Ausstattung gehören unter anderem sieben Airbags, ESP und eine elektrische Kindersicherung für die Fond-Schiebetüren. Optional gibt es unter anderem eine Rückfahrkamera, einen selbstlenkenden Einpark-Assistent, ein Panorama-Schiebedach und Bi-Xenon-Scheinwerfer. Preise sind noch nicht bekannt; der Marktstart in Österreich soll im Herbst erfolgen.

mid/hh

Kommentare