Der Seat Altea FR

Die neue Generation des Formula Racing Konzepts

Der Altea FR ist das erste Modell der neuen SEAT Formula Racing (FR) Fahrzeug-Generation und soll die erfolgreiche Tradition der FR Modelle fortsetzen, die sich beim Ibiza und dem Vorgänger des jetzigen León bewährt haben. Hinter dem FR Schriftzug verbirgt sich eine Vielzahl von Modifikationen, die nicht nur ästhetischer Natur sind. Mechanik und Fahrwerk wurden ebenfalls angepasst, um die dynamischen und sportlichen Eigenschaften zu optimieren.

Die FR-spezifischen Design-Attribute unterstreichen den durch und durch sportlichen Charakter und sorgen für einen gleichsam eleganten wie kraftvollen Auftritt. So wird die Front von einem neuen Stoßfänger geprägt, dessen unteren Bereich auf der gesamten Breite ein Lüftungsgitter in Wabenstruktur einnimmt. Der Stoßfänger am Heck wurde ebenfalls neu gestaltet und im unteren Bereich schwarz abgesetzt. FR-typisch sind auch das verchromte Doppelendrohr sowie der dezente "FR" Schriftzug unten rechts auf der Heckklappe.

In der Seitenansicht ist der rote TDI Schriftzug unter dem seitlichen Blinker zu finden: Er steht für das 170 PS starke 2-Liter-TDI Aggregat. Die Rückspiegel sind, wie bei den FR Modellen üblich, silbergrau lackiert. Unübersehbar sind die 17-Zoll-Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design mit Reifen in der Größe 225/45 R 17. Das neue, offene Rad-Design gibt den Blick auf die großen Bremsscheiben frei.

Im Innenraum wird das sportliche FR-Ambiente konsequent fortgeführt. Im Unterschied zum Serienmodell präsentiert sich die Armaturentafel in der Farbkombination Grau und Schwarz - in haptisch besonders angenehmem Material. Die Luftausströmer wurden mit einer ringförmigen schwarzen Einfassung versehen.

Das Altea Cockpit hat SEAT mit zahlreichen Modifikationen FR-typisch weiter entwickelt: Lenkrad und Schalthebel sind neu designt und nur für diese Version erhältlich. Das Lenkrad im 3-Speichen-Design ist mit schwarzem Leder bezogen. Im unteren Bereich der mittleren Lenkradspeiche ist eine Metallplakette mit eingraviertem FR Schriftzug angebracht. Das FR-Logo erscheint zudem über dem Schaltschema auf dem metallenen Knauf des ebenfalls neu gestalteten Schalthebels. Neu ist auch die weiße Unterlegung der Instrumente, die nicht nur sportlicher wirkt sondern darüber hinaus für bessere Lesbarkeit sorgt. Auf dem Drehzahlmesser in der Mitte der Instrumententafel prangt der FR Schriftzug. Die Sportsitze bieten optimalen Halt und sind mit einer speziellen Stoff-Kombination in sportlichem Design bezogen. Im oberen Bereich der Rückenlehnen tragen sie das FR-Logo.

Unter der Motorhaube schlägt das Herz eines Sportlers: Der 2.0 TDI leistet 125 kW / 170 PS und wird mit einem speziell abgestimmten Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Beschleunigungs- und Elastizitätswerte des Altea FR entsprechen denen vergleichbar sportlicher Benziner, wie beispielsweise die 8,6 Sekunden für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h zeigen. Den Kilometer aus dem Stand legt der Altea FR in weniger als 30 Sekunden zurück. Die erreichbare Höchstgeschwindigkeit liegt bei 208 km/h. Als eindrucksvoll erweisen sich auch die werksseitig angeführten Verbrauchswerte: Im außerstädtischen Bereich begnügt sich der Altea FR mit 5,2 Litern auf 100 Kilometer, innerorts mit 8,0 Litern/100 Km. Der Gesamtverbrauch beträgt 6,2 Liter/100 km.

Neben der optimierten Geometrie des Turboladers wurde mit der PPD-Technik (Piezo-Pumpe-Düse) ein Hochdruck-Einspritzsystem entwickelt, bei dem die Kraftstoffeinspritzung über piezoelektrische Injektoren erfolgt. Das neue System erfüllt die Emissionsnorm Euro IV und ist serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter (DPF) ausgestattet. Die hohe Motorleistung erforderte eine Anpassung des "Agil-Fahrwerks" mit strafferer Abstimmung. Analog dazu wurden die Bremsen vergrößert. Der neue SEAT Altea FR verfügt serienmäßig über sechs Airbags, ein state-of-the-art Antiblockiersystem sowie über ein elektronisches Stabilisierungsprogramm ESP mit Bremsassistent EBA, Traktionskontrolle TCS und zahlreiche weitere Funktionen zur Unterstützung des Fahrers.

Neben dem betont sportlichen Charakter besticht der Altea FR auch durch seine umfassende Ausstattung sowohl in punkto Komfort als auch bei der Sicherheit. Sechs Airbags schützen die Passagiere: Vorne jeweils zwei Front-, Seiten- und Kopfairbags (von A bis C-Säule, sowie hinten zwei Kopfairbags für die beiden äußeren Sitze. Alle fünf Sitzplätze verfügen über Dreipunktgurte mit Gurtkraftbegrenzern; auf den beiden vorderen Plätzen sind sie zusätzlich mit pyrotechnischen Gurtstraffern versehen. Die äußeren Hintersitze sind zudem mit Isofix-Befestigungen für zwei Kindersitze ausgestattet.

Die Komfortausstattung umfasst: Zwei-Zonen-Klimaanlage, höhenverstellbare Vordersitze mit verstellbarer Lordosenstütze, um 140 mm längsverstellbare Rücksitze mit verstellbarer Rückenlehne (60 zu 40 umklappbar), Staufächer unter den Vordersitzen, elektrische Fensterheber an allen vier Seitenfenstern, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrisch einstell- und anklappbare Rückspiegel, Bordcomputer, höhen- und längsverstellbares Lenkrad mit Bedienung der Audioanlage, Radio mit CD-Laufwerk sowie eine diebstahlsichere Dachantenne.

Der Altea FR verfügt auch über zahlreiche Hilfen zur Fahrsicherheit , wie Tagfahrlicht (in Österreich), Reifendruckkontrolle, "coming home"-Funktion, Tempomat und einen akustischen Alarm bei Übertretung der vom Fahrer definierten Geschwindigkeit. Serienmäßig sind weitere aktive Sicherheitselemente wie ABS, TCS und ESP.

Die exklusive Serienausstattung lässt sich dank einer umfangreichen Liste an Sonderausstattungen individualisieren. Zur Wahl stehen u.a. ein dynamisches Navigationssystem mit 6,5" Bildschirm, Bluetooth, Radio-CD mit MP3, CD-Wechsler, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Regensensor mit automatisch abblendbarem Innenrückspiegel, deaktivierbarer Beifahrer-Frontairbag, elektrisch bedienbares Glasdach mit Einklemmschutz, getönte Scheiben hinten und beheizbare Sitze.

Der Altea FR ist in Österreich zum Preis von 27.190 Euro (inkl. NoVA u. MwSt.) bereits bestellbar, die ersten Fahrzeuge werden Mitte Februar eintreffen.