Seat Altea Freetrack : Der erste Crossover von Seat

Geländegängiges Familienauto

Zielsetzung bei der Entwicklung des Altea freetrack war es, das Familien-Konzept des Altea XL mit der Geländegängigkeit eines Crossover-Fahrzeuges zu verbinden - und das bei einer Wendigkeit im Stadtverkehr, wie man sie sonst nur aus der Kompaktklasse kennt.

Das Design basiert auf dem Altea XL und wurde in vielfacher Hinsicht den Fahrleistungen sowie Allroad-Anforderungen des freetrack angepasst. Die Robustheit des Altea freetrack ist auf den ersten Blick an den schützenden Seitenteilen unterhalb der Gürtellinie sowie den spezifischen Front- und Heckstoßfängern zu erkennen. Die Seitenansicht besticht mit den neuen, exklusiven 17-Zoll Rädern und breiteren Reifen . Der Altea freetrack hat zudem 40 Millimeter mehr Bodenfreiheit als der Altea XL, das genügt in der Regel selbst für anspruchsvolles Terrain. Die attraktive Bicolor-Ausstattung im Innenraum verbindet das für die Altea Baureihe typische Schwarz mit einem erdigen Braunton.

Der SEAT Altea freetrack ist ein echter Crossover mit einem Antriebskonzept, das sich auch abseits asphaltierter Straßen sehr gut bewährt. Selbstverständlich verfügt er über Allradantrieb . Dabei erfolgt die Kraftübertragung auf alle vier Räder über ein System mit hydromechanischer Verbindung und elektronischer Haldex-Steuerung, das jederzeit eine progressive und präzise Kraftverteilung gewährleistet. Bei normalen Betriebsbedingungen wird die gesamte Kraft auf die Vorderräder übertragen, während bei Bedarf bis zu 50 Prozent auf die Hinterachse verlagert werden.

Der neue Altea freetrack ist sowohl mit Otto- als auch mit Dieselmotor erhältlich. Die beiden Hochleistungs-Aggregate werden beispielsweise auch im León FR eingesetzt: der 2.0 TFSI mit 147 kW / 200 PS und der 2.0 TDI mit 125 kW / 170 PS . Mit diesen Motoren ist der Altea freetrack der sportlichste Crossover für die ganze Familie. Mit dem 2.0 TDI erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 204 km/h und beschleunigt in 8,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der 2.0 TFSI spurtet in nur 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/ und weiter bis 214 km/h.

Die Baureihe wird durch einen weiteren Motor ergänzt: den 2.0 TDI mit 103 kW / 140 PS , der zur Markteinführung mit Vorderrad-Antrieb erhältlich sein wird. In Kombination mit dem Allradantrieb wird der freetrack 2.0 TDI mit 140 PS im ersten Quartal 2008 zur Verfügung stehen.

Das umfangreiche Innenraum-Angebot und die großzügige Ladekapazität entsprechen dem Altea XL. Mit 593 Liter Gepäckraumvolumen bietet der Altea freetrack mehr als ausreichend Platz für das Urlaubsgepäck und alle Freizeitaktivitäten der Familie. Das Platzangebot ist auch im Fond außergewöhnlich großzügig. Die Rücksitze können in Längsrichtung um 16 Zentimeter verschoben werden , was entweder den Fondpassagieren zusätzliche Beinfreiheit verschafft oder noch mehr Gepäckraumvolumen ermöglicht.

Basierend auf dem Altea XL Stylance verfügt der Altea freetrack serienmäßig über Ausstattungselemente wie 2-Zonen-Klimaanlage "Climatronic", Airbags und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, Kopfairbags, elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbare Außenspiegel, höhenverstellbaren Fahrer- und Beifahrersitz, Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber vorne und hinten, elektromechanische Servolenkung, ABS, ESP, TCS, Tempomat, Tagfahrlicht, Sonnenschutzrollos für die hinteren Fenster, Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung, Regensensor & Lights-On-Automatik, Radio (CD/MP3) mit Lenkradfernbedienung inkl. 8 Lautsprecher, Alufelgen 7J x 17 Zoll uvm.

Die Serienausstattung des Altea freetrack beinhaltet dazu noch: Cargo-Laderaum-Netz für den Kofferraum, Parkpilot hinten, Vorbereitung für Anhängervorrichtung, beheizbare Frontscheiben-Wischerauflage, Scheinwerferreinigungsanlage und beiheizte Scheibenwaschdüsen, Raucherausführung, und als Highlight das sogenannte " Rear Seat Entertainment " - Ablagefächer im Dachhimmel inkl. 7-Zoll Bildschirm für die Rücksitzbank, wo DVD-Player, Videospiele oder auch ein MP3 Player angeschlossen werden kann. Der Sound wird über das Audio System des Fahrzeuges übertragen.
 

Durch die üppige Serienausstattung ist das Angebot an Optionen recht schmal. Für Altea freetrack Kunden gibt es noch folgende Mehrausstattungen : Abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule, Sitzheizung vorne, Bluetooth Freisprecheinrichtung, Bi-Xenon mit Kurvenlicht, Alarmanlage, Seitenairbags hinten und dynamisches Navigationssystem in Farbe.

Die Markteinführung des neuen Altea freetrack erfolgt in Österreich voraussichtlich Anfang September 2007 . Die Preise stehen im Einzelnen noch nicht fest. Das Volumensmodell der Markteinführungsphase, der 2.0 TDI mit 170 PS wird voraussichtlich ab ca. 34.000 Euro erhältlich sein.

Kommentare

Weitere Seat Meldungen

Markenwelt