Der neue Seat Ateca - Fahrbericht

Mit dem Ateca bringt Seat erstmals auch einen SUV auf den Markt. Wir konnten schon erste Erfahrungen mit dem Alleskönner aus Spanien sammeln.

Spät aber doch bringt nun auch Seat einen SUV auf den Markt. Das Warten hat sich aber auf jeden Fall ausgezahlt, der neue Ateca besticht schon auf den ersten Blick mit seinem Styling. Die technische Basis teilt sich der Ateca mit dem VW Tiguan, der Spanier ist dabei aber deutlich dynamischer ausgefallen. Besonders die Frontpartie wirkt überaus sportlich, vor allem wenn man die LED-Scheinwerfer an Bord hat. Aber auch das Heck kann mit markanter Linienführung überzeugen, und trotz gewisser optischer Ähnlichkeit mit dem Leon wirkt der Ateca sehr eigenständig.

Der Ateca soll aber nicht nur optisch überzeugen, er bietet auch eine Menge technischer Highlights, wie wir bei einer ersten Ausfahrt feststellen konnten. Wir haben den Ateca mit dem 2,0 Liter-TDI mit 150 PS (110 kW) und der Top-Ausstattungslinie Xcellence kombiniert.

Steht man vor dem Auto, kann man gar nicht glauben, dass der Ateca nur 436 cm lang ist. Er wirkt optisch deutlich größer, und auch der Innenraum wirkt so, als wäre man mit einem 470 cm langen Fahrzeug unterwegs. Im Fond finden auch groß Gewachsene viel Platz, und das Kofferraumvolumen ist mit 485 Liter (Allrad) bis 510 Liter (Frontantrieb) auch sehr großzügig bemessen.

Auch die Innenraumgestaltung zeigt Ähnlichkeiten mit dem Leon, der Ateca wirkt aber noch hochwertiger und verfügt über mehr Ablagen. Der 20,3 cm große Touchscreen in der Mittelkonsole ist sehr gut positioniert und verfügt über eine schöne Darstellung. Auch die Bedienung ist einfach, und man kann über den Touchscreen auch wichtige Funktionen im Offroad-Modus steuern.

Dass der Ateca nicht nur die Gehsteigkanten in der Stadt bewältigen kann, haben wir auf einem Parcours feststellen können. Er hat durchaus Offroad-Qualitäten, die man in dieser Klasse in dieser Form nicht bei jedem Fahrzeug findet.

In der Mittelkonsole kann via Wahlrad der gewünschte Fahrmodus aktiviert werden, mit dem der Ateca für jeden Untergrund perfekte Traktion bietet. Eine Bergabfahrhilfe ist ebenso an Bord, wie auf Wunsch eine 360 Grad-Kamera, mit der man jeden Winkel des Fahrzeugs gut überblicken kann. Wir konnten mit verdunkelten Scheiben rein via Rundumkamera einen Parcours perfekt meistern. Der Fahrer kann dabei zwischen verschiedenen Perspektiven wählen und auch einzelne Kameras auswählen.

Der Ateca hat aber nicht nur offroad seine Qualitäten, auch auf der Straße fühlt man sich mit ihm sehr wohl. Fahrwerk und Federung sind sehr komfortabel abgestimmt, dennoch liegt er perfekt auf der Straße. Die Geräuschdämmung ist ebenfalls sehr gut, so dass man auch Langstrecken sehr gemütlich meistern kann. Die Fahrleistungen sind zudem auch mehr als ausreichend.

Nur mit Frontantrieb ausgerüstet sprintet der 150 PS starke Diesel in 8,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, mit Allradantrieb benötigt er immer noch sehr gute 9 Sekunden. Auch beim Top-Speed hat der Schalter die Nase mit 202 km/h zu 196 km/h vorne.

Abseits von Platzangebot, Offroad-Fähigkeiten und Fahrspaß kann der Ateca auch mit einem wirklich gelungenen Sicherheitspaket aufwarten. Auf Wunsch gibt es einen adaptiven Tempomat mit Stauassistent, Voll-LED-Scheinwerfer, eine automatische Einparkhilfe, eine Querverkehrserkennung, einen Notbremsassistenten und noch vieles mehr.

Dabei bleibt der Seat Ateca preislich noch am Boden, als 1,0 Eco TSI mit 115 PS starkem Benzinmotor und Reference-Ausstattung startet er bei 19.990 Euro, der 115 PS starke 1,6 TDI mit gleicher Leistung und Ausstattung kommt auf 23.590 Euro.

Mit an Bord sind dann schon eine Klimaanlage, ein Infotainmentsystem mit 5"-Touchscreen, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Komfortsitze vorne und noch vieles mehr. Neben den Basistriebwerken stehen für den Ateca noch ein 1,4 Liter-TSI mit 150 PS sowie der 2,0 Liter-TDI mit 150 PS und 190 PS zur Wahl.

Der 1,4 TSI mit 150 PS startet mit Style-Ausstattung bei 26.590 Euro bzw. um 28.790 Euro mit Allradantrieb. Er verfügt zusätzlich noch über eine 2-Zonen-Klimaautomatik, LED-Rückleuchten, das Media System Colour mit 12,7 cm Touchscreen, Tempomat, 17"-Alufelgen, Mittelarmlehne hinten und noch viele weitere Goodies.

Aber selbst mit dem Topmodell, dem 2,0 TDI DSG 4Drive mit 190 PS starkem Dieselmotor und Xcellence-Ausstattung, bleibt man mit 37.490 Euro noch ein gutes Stück unter der 40.000 Euro-Grenze. Mit an Bord sind dann die sehr bequemen Alcantara Sportsitze, 18"-Alufelgen "Tiago", Keyless Entry & Go, Voll-LED-Scheinwerfer, SEAT-Fahrprofile, Regen- und Lichtsensor und vieles mehr. Um nur 1.390 Euro gibt es noch ein Österreich-Paket mit Navigationssystem, Seat Full Link, adaptivem Tempomat, Parklenkassistent inkl. Einparkhilfe vorne und hinten, Winter-Paket und ein platzsparendes Reserverad.

Auch wenn der Seat Ateca erst sehr spät in die Welt der kompakten SUV eintritt, so wird er mit Sicherheit viele Freunde finden und die Konkurrenz - auch aus dem eigenen Hause - das Fürchten lehren. Er besticht mit einem perfekten Mix aus Sportlichkeit, Komfort, Effizienz und einer Ausstattung, die sich auch vor dem Premium-Segment nicht verstecken muss.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt