Seat Ibiza Facelift - Fahrbericht

Für das neue Modelljahr hat Seat dem Ibiza ein Facelift spendiert. Wir konnten schon erste Fahreindrücke mit dem runderneuerten Spanier sammeln.

Der Ibiza ist das wichtigste Modell für Seat, seit 1984 wurden weltweit 4.650.000 Stück verkauft. Einen großen Anteil daran hat die 2008 präsentierte Ibiza-Generation, die jetzt runderneuert in den zweiten Lebenszyklus startet.

Eines der Erfolgsgeheimnisse des Ibiza ist die Mischung aus spanischem Temperament und solider deutscher Technik. Mit dem Facelift hat der Ibiza dabei noch deutlich an Ausstrahlung gewonnen. Seine markanten Kanten wurden noch mehr geschärft, und die neu gestaltete Frontpartie wirkt nun noch dynamischer. Erstmals gibt es auch Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, welche das Erscheinungsbild nochmals aufwerten.

Auch das Heckdesign wurde geringfügig geändert, und je nach Modell gibt es auch Heckleuchten in LED-Technik. Im Innenraum erkennt man den neuen Jahrgang an einem neuen Multifunktionsdisplay, hochwertigeren Materialien und neuen Stoffen. Zudem verfügt der neue Ibiza auch über ein größeres Handschuhfach.

Ab sofort gibt es auch drei Ausstattungslinien: Neben dem "Reference", der das Basismodell darstellt, gibt es noch den luxuriösen "Style" und den sportlichen "FR". Schon in der Basis verfügt der Ibiza über eine gute Ausstattung mit ESP, ABS, sechs Airbags, elektrischen Fensterhebern vorne und einer Zentralverriegelung.

Wer sich für den Style entscheidet, bekommt zusätzlich noch einen klappbaren Schlüssel, Außenspiegel und Türgriffe in Wagenfarbe, einen Bordcomputer, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, eine manuelle Klimaanlage und eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung.

Der sportliche FR verwöhnt zusätzlich noch mit 16"-Leichtmetallfelgen, Armaturen im FR-Design, Doppelrohr-Auspuff, Coming Home-Funktion, Ganghebel und Lenkrad in Leder, einem Radio mit CD- und MP3-Abspielmöglichkeit inkl. 4 Lautsprechern, Rückleuchten in LED, Sportsitzen und Tempomat.

Für jede Ausstattungslinie gibt es zudem ein Österreich-Paket, welches zwischen 130 und 600 Euro Preisvorteil bietet. Der Reference mit Ö-Paket verfügt zum Beispiel noch über das Audio-Paket und eine manuelle Klimaanlage, der Style mit Ö-Paket über das Audio-Paket, eine elektronische Klimaautomatik und Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, und der FR mit Ö-Paket über 17"-Alufelgen und Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht.

Bei den Motoren können die Kunden bei den Benzinern zwischen 60 und 150 PS und bei den Dieseltriebwerken zwischen 75 und 143 PS wählen, wobei das Angebot je nach Karosserievariante unterschiedlich ausfällt. Wie schon bisher gibt es den Ibiza als SC (Sport Coupé), 5-Türer und ST (Kombi).

Die Motoren sind auch im Vergleich zum Vorgänger sparsamer geworden, so hat der 1,2 TSI mit 105 PS nur noch einen CO2-Ausstoß von 119g/km statt bisher 124 g/km. Sparsamstes Modell ist der Ibiza Ecomotive mit dem 75 PS starken 1,2 TDI, der sich mit nur 3,8 Liter pro 100 Kilometer begnügt, was einen CO2-Ausstoß von nur 89g/km bedeutet.

Für unsere erste Ausfahrt haben wir den Ibiza ST mit dem 1,2 TSI mit 105 PS in Kombination mit dem DSG-Getriebe gewählt, der Preis für diese Version des Ibiza liegt in Österreich bei 16.390 Euro.

Schon auf den ersten Blick wirkt der neue Ibiza hochwertiger, aber auch dynamischer als vor dem Facelift. Der Innenraum präsentiert sich noch freundlicher, und die Mischung aus Kombi und dem spritzigen TSI mit DSG erweist sich als ideale Kombination für Familien und Vielfahrer.

Der Benziner verrichtet seine Arbeit sehr leise und laufruhig, bietet aber genug Kraft, um auch auf der Autobahn und bei Überholvorgängen gut mithalten zu können. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der flotte Spanier in nur 9,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190 km/h. Trotzdem begnügt sich der Ibiza ST 1,2 TSI mit nur 5,3 Liter Benzin pro 100 Kilometer, was einen CO2-Ausstoß von 124 Gramm pro Kilometer bedeutet.

Durch eine geänderte Federung ist der neue Ibiza auch noch komfortabler, bietet aber gleichzeitig auch eine verbesserte Stabilität auf der Straße. Egal, ob auf der Autobahn oder auf holprigen Landstraßen, der Ibiza vermittelt einem beim Komfort das Gefühl, in einem Auto einer höheren Klasse unterwegs zu sein. Die gute Verarbeitung und sehr bequeme Sitze, die in der Style-Ausstattung aber durchaus noch etwas mehr Seitenhalt vertragen könnten, runden den positiven ersten Eindruck ab.

Noch sportlicher ist der 1,4 TSI, der über eine Leistung von 150 PS (110 kW) verfügt und schon serienmäßig mit dem DSG-Getriebe ausgeliefert wird. Der 5-türige Ibiza wird so zum praktischen Sportler, der neben den guten Fahrleistungen auch mit komfortablen Sportsitzen und einem dynamischen Fahrverhalten überzeugen kann.

Wer mit den 150 PS noch nicht das Auslangen findet, muss sich bis zur Premiere des neuen Ibiza Cupra gedulden, der etwas später im Jahr nachgereicht wird. Alle anderen Ibiza-Modelle sind ab sofort erhältlich.

Kommentare