Fahrbericht mit den neuen Seat Modellen

Seat startet mit einer Reihe neuer Modellvarianten in den Sommer, allen voran dem neuen Ateca FR mit 190 PS TSI, dem Leon Cupra und dem neuen Ibiza.

Das Neuheitenfeuerwerk bei Seat nimmt kein Ende, nach den komplett neuen bzw. gelifteten Modellen kommen jetzt neue Motorisierungen ins Angebot hinzu, mit denen wir schon erste Fahreindrücke sammeln konnten. Als interessanteste Neuheit hat sich dabei der sehr sportlich gezeichnete Ateca FR entpuppt, der jetzt auch erstmal mit einem 2,0 TSI mit 190 PS (140 kW) erhältlich ist.

Zu erkennen ist der FR vor allem an der geänderten Front- und Heckschürze, die deutlich dynamischer ausfallen als bei den anderen Ateca-Modellen. Zudem gibt es spezielle Leichtmetallfelgen, Sportsitze mit Alcantara-Bezug und Kontrastnähte an Armaturen, Sitzen und Türverkleidung. Erhältlich ist die FR-Ausstattung beim Ateca für den 1,4 TSI mit 150 PS, den 2,0 TDI mit 150 PS oder 190 PS und eben den neuen 2,0 TSI mit 190 PS, der serienmäßig über Allradantrieb und ein 7-Gang-DSG-Getriebe verfügt.

Wir haben bei einer ersten Ausfahrt schon die Vorzüge des sportlichen Benziners ausgekostet. Der neue TSI-Motor überzeugt mit einer sehr angenehmen Laufruhe und sehr sportlichem Auftritt. In nur 7,9 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 212 km/h. Fahrwerk und Federung bieten trotz sportlicher Abstimmung noch viel Komfort, und man fühlt sich wirklich auf Anhieb sehr wohl im Ateca FR 2,0 TSI.

Preislich startet der Ateca FR als 1,4 TSI mit 150 PS bei 29.690 Euro, der von uns gefahrene 2,0 TSI DSG 4Drive ist ab 35.590 Euro erhältlich. Im Preis enthalten sind auch schon die sehr feinen LED-Scheinwerfer, die für eine perfekte Ausleuchtung der Straße sorgen.

Noch sportlicher als der Ateca FR hat sich der neue Leon Cupra gezeigt. Die Leistung des 2,0 TSI ist auf 300 PS (221 kW) angestiegen, und der kompakte Spanier bietet so noch mehr Fahrspaß als bisher.

Kunden können den Leon Cupra als Coupé, 5-Türer und Kombi ordern, zudem hat man die Wahl zwischen manueller 6-Gang-Schaltung oder 6-Gang-DSG-Getriebe. Der Leon ST Cupra ist sogar in Kombination mit Allradantrieb und DSG-Getriebe erhältlich. Wir haben für eine erste Ausfahrt den Leon Cupra 5-Türer mit manueller Schaltung gewählt und einen überaus spaßigen Kompaktwagen erlebt.

Auch wenn schon von unten heraus viel Schubkraft vorhanden ist, macht der Leon Cupra am meisten Spaß, wenn man die Gänge so richtig ausdreht. Dann sprintet man in nur 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 250 km/h schnell. Im Vergleich zu den anderen Leon-Modellen ist der Cupra deutlich straffer abgestimmt, bleibt aber dennoch komfortabel genug. Preislich startet der Leon Cupra bei 38.600 Euro.

Wer mehr auf Vernunft Wert legt, findet im neuen Seat Ibiza einen idealen Begleiter. Nachdem wir ja schon vor einiger Zeit erste Fahreindrücke mit dem 150 PS starken Ibiza TSI gesammelt haben, konnten wir jetzt den neuen 1,0 TSI mit 95 PS (70 kW) näher unter die Lupe nehmen. Wir waren dabei sehr überrascht, wie spritzig sich die 95 PS anfühlen. Man hat zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass man untermotorisiert ist. Der TSI hängt wirklich gut am Gas und sprintet in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. In der Praxis fühlt sich das Ganze aber noch spritziger an, als man es am Papier vermuten würde.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 182 km/h. Der Motor verrichtet seine Arbeit für einen 3-Zylinder recht laufruhig und leise, lediglich bei voller Beschleunigung merkt man, dass der Klang etwas rauer wird. Überraschend gut harmoniert auch das manuelle 5-Gang-Getriebe mit dem spritzigen TSI. Nach wie vor sehr gelungen ist auch das Interieur-Design des neuen Ibiza, man glaubt hier in einem Auto einer höheren Klasse zu sitzen. Preislich startet der Ibiza 1,0 TSI mit 95 PS bei 15.790 Euro in Style-Ausstattung.

Eines kann man auf jeden Fall sagen: Seat hat sich in den letzten Jahren ordentlich entwickelt und bietet nicht nur vom Design her ansprechende Autos an, sondern auch von Technik und Komfort. Selbst im Ibiza gibt es schon adaptiven Tempomat und LED-Scheinwerfer, was in dieser Klasse noch immer selten ist. Aber auch der neue Ateca FR kann mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis aufwarten. Dass auch die Kunden die Autos wollen, zeigen die langen Lieferzeiten für den Ateca und der auch im ersten Halbjahr 2017 in Österreich gesteigerte Absatz von Seat-Modellen.

Kommentare