Der neue Seat Toledo - Fahrbericht

Anfang 2013 geht die vierte Generation des Seat Toledo an den Start. Wir konnten schon erste Fahreindrücke sammeln.

Mit der ersten Generation des Toledo hat Seat einen 5-Türer mit Limousinen-Charakter auf den Markt gebracht und auch große Erfolge gefeiert. Mit der jetzt präsentierten 4. Generation kehrt Seat beim Toledo wieder zu dem Erfolgsrezept zurück.

Nachdem die 3. Generation grandios gefloppt ist, möchte man mit dem neuen Toledo wieder die alten Toledo-Stammkunden zurück gewinnen und bietet ihnen einen modernen Wagen zum günstigen Preis an.

Die Basis teilt sich der Toledo mit dem Skoda Rapid, was in Bezug auf die Kosten kein Fehler sein soll. Immerhin hat der Toledo das dynamische neue Marken-Design in sich vereint und wirkt schon auf den ersten Blick sehr sportlich. Vor allem die markante Frontpartie und die Heckleuchten im typischen Seat-Look lassen den Toledo sehr eigenständig wirken.

Anders verhält es sich dann im Innenraum, wo der Toledo den dynamischen Schwung der Karosserie vermissen lässt, jedoch funktionell und aufgeräumt wirkt.

Bei den Motoren können die Kunden zum Start zwischen vier Benzintriebwerken und einem Diesel wählen. Den Start macht ein 1,2 Liter 3-Zylinder Benzinmotor mit 75 PS, gefolgt vom 1,2 TSI mit 85 PS oder 105 PS, sowie dem 1,4 TSI mit 122 PS, der serienmäßig mit dem 7-Gang-DSG-Getriebe ausgeliefert wird.

Zum Start wird es für den Toledo mit Diesel nur den 1,6 TDI mit 105 PS geben, etwas später wird der gleiche Motor auch mit 90 PS erhältlich sein.

Bei einer ersten Testfahrt konnten wir dem Seat Toledo schon näher auf den Zahn fühlen und den 1,4 TSI sowie den 1,6 TDI näher kennen lernen.

Zum sportlichen Outfit des Toledo gesellen sich vorzügliche Platzverhältnisse im Innenraum. Der 448 cm lange Toledo bietet seinen Passagieren viel Platz, und das Kofferraumvolumen erreicht mit 550 Liter sogar Oberklasse-Niveau.

Nicht ganz so viel Charme versprühen die gewählten Materialien im Innenraum, vor allem die Türverkleidung in billig wirkendem Plastik passt nicht ganz zu den sonst auch im Innenraum sehr sportlich gestalteten Seat-Modellen.

Bei der Funktionalität gibt es aber nichts zu beanstanden, hier spielt der Konzern-Baukasten von VW wieder seine Trümpfe voll aus, und man findet sich auf Anhieb zurecht.

Sehr sportlich lässt sich der rund 1.254 kg schwere Toledo dann mit dem 1,4 Liter TSI-Motor bewegen. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der 122 PS (90 kW) starke Wagen in 9,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 206 km/h.

Die schnellen und sanften Schaltvorgänge des 7-Gang-DSG-Getriebes vermitteln zudem noch eine gesteigerte Agilität. Nachdem Seat als die sportliche Marke im VW-Konzern gilt, sind auch Fahrwerk und Federung ganz auf diese Attribute getrimmt, ganz im Gegensatz zum Skoda Rapid, der eher auf Komfort ausgelegt ist.

So lässt sich der Toledo dynamisch über kurvige Straßen bewegen und vermittelt dabei jede Menge Fahrspaß. Die sehr direkte Lenkung passt dabei ebenfalls sehr gut zur sportlichen Auslegung des Fahrzeugs.

Sein maximales Drehmoment von 200 Nm erreicht der flotte TSI zwischen 1.500 und 4.000 U/Min. So hat man schon vom Start weg viel Leistung zur Verfügung, und auch im Zwischensprint kann der Toledo überzeugen.

Auch die Geräuschdämmung des Toledo gefällt, selbst bei Autobahntempo dringen kaum Motorgeräusche in den Innenraum.

Der 105 PS (77 kW) Diesel verhält sich da ähnlich, lediglich im unteren Drehzahlbereich ist der Diesel etwas brummiger als der Benziner. Auch die Leistungsentfaltung vermittelt im Diesel nicht ganz so viel Spritzigkeit wie beim TSI.

Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der Diesel dann mit 10,6 Sekunden auch über eine Sekunde länger als der Benziner, die Höchstgeschwindigkeit fällt mit 190 km/h ebenfalls geringer aus.

Dafür kann der Diesel mit seiner Sparsamkeit überzeugen, bei einer ersten Testfahrt zwischen Toledo und Madrid sind wir mit 4,5 Liter über die Runden gekommen, der TSI ist mit dem von uns erreichten Verbrauch von 5,9 Liter aber ebenfalls sehr sparsam unterwegs.

Bei der Ausstattung können die Kunden zwischen drei Linien wählen, schon in der Basisversion sind ABS, ESP, 6 Airbags, elektrische Fensterheber und eine Zentralverriegelung mit an Bord.

Mit der mittleren Ausstattungslinie "Reference" kommen dann noch eine Klimaanlage, elektrisch verstellbare Außenspiegel, ein CD-Radio und ein Multifunktionslenkrad hinzu.

Wer sich für die Top-Ausstattung "Style" entscheidet, kann sich noch über eine Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer inkl. Kurvenlicht, ein Lederlenkrad und 16"-Alufelgen freuen.

Seine Österreich-Premiere feiert der neue Toledo auf der Vienna Auto Show, die Markteinführung wird dann im ersten Quartal 2013 erfolgen.

Preislich wird der rassige Spanier bei etwas über 14.000 Euro starten, die Top-Version, der 1,4 TSI mit DSG-Getriebe in Style Ausstattung, sollte die 22.000 Euro-Grenze nicht überschreiten.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt