Der neue Seat Tribu : SUV-Konzept auf der IAA

Wegweiser für die Formgebung der zukünftigen SEAT Modelle

Seat nützt die Frankfurter Automobilausstellung als Bühne, um einmal mehr die kraftvolle Kreativität der Marke zu präsentieren - dieses Mal handelt es sich um die weltweite Premiere des neuen Concept Cars Seat Tribu . Dieses SUV ist das erste Modell, welches zur Gänze vom neuen Chefdesigner der spanischen Marke, Luc Donckerwolke, und seinem Team geschaffen wurde. Anhand dieses Modells wird klar, wie die zukünftigen Seat Modelle aussehen werden.

Der neue Tribu stellt einen wichtigen Schritt in der Design-Entwicklung der bereits bekannten Seat Modelle dar. Ein charakteristisches Detail der aktuellen Modellgeneration, die seitliche "Dynamic Line" , ist auch in der Studie gut erkennbar. Das ist jedoch schon die einzige Gemeinsamkeit, alles andere ist neu. Donckerwolke schwenkt um auf geradere Linien und das Ergebnis vermittelt Kraft, Entschlossenheit, Qualität und Dynamik .

Die Optik verheißt Stärke

Der neue Tribu verfügt über alle Charaktereigenschaften eines echten SUV. Seine Bodenfreiheit und sein Allradantrieb machen ihn zu einem echten Geländefahrzeug. Durch seine kompakte Form und die kräftigen Details, wie z.B. die eindrucksvollen 20-Zoll Felgen , seinen Heckspoiler bzw. die betont dynamische Seitenansicht, präsentiert sich dieser Dreitürer als ausgeprägt sportliches Fahrzeug.

Insbesondere die markante " Dynamic Line ” ist im Tribu noch stärker ausgeprägt als bei der aktuellen Modellgeneration. Sie beginnt am vorderen Ende über den Scheinwerfern, sozusagen in Form von Augenbrauen und setzt sich verstärkt über das gesamte Fahrzeug fort. Diese stark betonte vordere Linie zieht sich über den vorderen Radkasten und von dort über die gesamte Seitenfläche bis zum Heck durch. Die neue Seat Modellgeneration wird aus jedem Blickwinkel zweifelsfrei und auf Anhieb erkennbar sein.

Abgesehen von der Dynamic Line unterscheidet sich der Tribu in jeder Hinsicht von den früheren Seat Modellen. Die trapezförmige Geometrie der vorderen Scheinwerfer, des Kühlergrills und der Lufteinlässe, sowie die neue Gestaltung mit in die Breite gezogenen Sechsecken verleihen dem Tribu ein Image von Kraft und Charakterstärke .

Von vorne gesehen fällt auf, dass sich hinter der großen, kompakt geformten Motorhaube die Windschutzscheibe über das gesamte Fahrzeugdach fortsetzt . Auf diese Weise verschmelzen Windschutzscheibe und Panoramadach zu einer Einheit, wodurch der Innenraum maximal von Licht durchflutet ist - ideal, um die Umgebung, durch die man fährt, optimal genießen zu können.

Was am Heck des neuen Tribu besonders auffällt, ist zweifellos die Tatsache, dass auf den ersten Blick die Anzeigelichter fehlen. Sie sind hinter der Heckklappe verborgen und werden nur sichtbar, wenn die Bremse, die Positionslichter, bzw. die Blinker betätigt werden

Von der Seite gesehen ziehen vor allem die eindrucksvollen 20-Zoll Felgen mit 255/50 Reifen die volle Aufmerksamkeit auf sich. Auch hier manifestiert sich die Trapezform, die uns in zahlreichen Elementen des Fahrzeugs wieder begegnet, sowohl außen als auch innen und die Identität dieses Concept Cars wirkungsvoll unterstreicht.

Was den Innenraum betrifft, so ist der Tribu mit vier Sitzen ausgestattet , wobei die beiden Vordersitze echte Schalensitze mit integrierten Sicherheitsgurten sind. Für Fahrer und Beifahrer gibt es eine 2-Zonen Klimaanlage und auch die Fahrgäste auf den Rücksitzen kommen durch entsprechende Lüftungsauslässe in den Genuss klimatisierter Luft.

Die Rücksitze , die sich zur Erweiterung des Laderaums einfach umlegen lassen, sind durch einen Mitteltunnel voneinander getrennt . Dieser kann als Armstütze oder Getränkehalter genützt werden und erweist sich überdies als praktische Ablage.

Um den technologischen Fortschritt, den der Tribu verkörpert, zu erfassen, genügt ein Blick auf die Instrumententafel. Dort befinden sich vier TFT Anzeigeflächen , welche zusätzlich zum Drehzahlmesser und zum Tachometer alle Informationen bieten, die für ein Höchstmaß an Komfort und Sicherheit während der Fahrt sorgen. Drei dieser Anzeigen ändern ihre Daten abhängig vom jeweils gewählten Fahrmodus: Urban, Sport oder Free-run .

Von einer im Mitteltunnel angebrachten Konsole kann die gewünschte Fahrweise des Tribu gewählt werde. Je nach Fahrmodus - Urban, Sport oder Free-run - ändert das neue Seat Concept Car seine Parameter (Motormanagement, Federung, Getriebe, etc.), um sich an die unterschiedlichen Gegebenheiten - Stadtverkehr, Überland oder Gelände - anzupassen.

Fotos vom Seat-Stand auf der IAA ...