Skoda Citigo - Premiere in Genf

Am Genfer Autosalon feiert der Skoda Citigo seine Messepremiere. Wir haben schon jetzt alle Infos zu Skodas kleinstem Modell.

Mit 3,56 Meter Länge, 1,65 Meter Breite und 1,48 Meter Höhe zählt Skodas Citigo nicht nur zu den kompaktesten und zugleich geräumigsten Fahrzeugen seines Segments, sondern reiht sich ein in die Phalanx der wendigen Minis, die mittlerweile weltweit jedes zehnte verkaufte Auto ausmachen.

In Europa besetzt diese Fahrzeugklasse ein Viertel der Verkäufe. Und hier will Skoda künftig kräftig mitmischen. Dass die Nachfrage nach kleinen Automobilen mit geringem Verbrauch, attraktivem Preis und günstigen Unterhaltskosten in den kommenden Jahren stark zunehmen wird, ist sich Skodas Vorstandschef Prof. Winfried Vahland sicher: "Der Citigo kommt genau richtig und wird viele Kunden gerade in Europa für Skoda begeistern."

Der dieser Tage während der internationalen Presse-Fahrvorstellung in Lissabon seine ersten Runden drehende Kleinwagen Citigo zeigt sich erstmals als Fünftürer. Nach dem Marktstart in Tschechien führt Skoda seine siebte Modellreihe im Frühjahr als Drei- und als Fünftürer auf weiteren europäischen Märkten ein. Produziert wird das Fahrzeug in Bratislava.

Kleines Auto, große Aufgabe, könnte man zusammenfassen, was auf den Citigo wartet. Denn nach dem Rekordabsatz 2011 will die Marke weiter zulegen. Hierbei soll der Citigo ein ordentliches Stück mithelfen. "Mit dem neuen Modell erschließen wir für unsere Marke das stark wachsende Marktsegment der Kleinwagen", so der Skoda-Vorstandsvorsitzende. Mit dem Citigo will die Marke ihre gute Marktposition in West- und Zentraleuropa nachhaltig stärken. Schließlich biete der Citigo alle Skoda Markenwerte auf kleinstem Raum, betont der Chef aus dem Hause Skoda. Das gelte insbesondere für die fünftürige Variante. Getreu dem Motto "City Clever" sucht der Alleskönner für die City seine Fans.

Die Zielgruppe des Citigo ist nicht leicht auszumachen. Er soll junge Fahrer ebenso ansprechen wie Familien mit Bedarf nach einem Zweit- oder Drittwagen sowie die sogenannten "Best Agers". Im Visier hat Skoda Menschen mit Kostenbewusstsein, hohem Anspruch an Qualität, Praktikabilität, Design und Sicherheit. Je nach Marktnachfrage werden die Ausstattungsvarianten Easy, Active, Ambition und Elegance angeboten.

In hohem Maße "Value for Money" verspricht die Marke für den Fahrzeuginnenraum. Ein Kofferraumvolumen von 251 Litern und eine Innenbreite von 1,36 Metern seien im Wettbewerbsumfeld, außerhalb des VW-Konzerns, bislang nicht wieder zu finden, betont Skoda stolz. Mit umgeklappter Rückbank wächst das Kofferraumvolumen auf 959 Liter. Der lange Radstand von 2,42 Meter bietet auch vier Personen genügend Platz. Auffallend die klare und übersichtliche Gestaltung. Pfiffige Ausstattungsideen sollen den Citigo zu einem "Simply-clever-Fahrzeug" nach Art des Hauses machen. Dafür sorgen nicht zuletzt zahlreiche Stau- und Ablageflächer und diverse Halterungen. Ausgefallene Ideen reichen bis zu dem im Öffnungsmechanismus des Handschuhfaches integrierten Taschenhaken oder dem Fotohalter auf dem Armaturenbrett.

Als erster Mini "ercrashte" sich der Citigo wie auch der VW up! und Seat Mii fünf Sterne, die Bestbewertung beim EuroNCAP-Crashtest. Erstmals setzt die Marke einen Kopf-Thorax-Seitenairbag für Fahrer und Beifahrer ein. Novum und Highlight zugleich ist der neue aktive Bremsassistent "City Safe Drive", der unter Tempo 30 automatisch aktiv wird, per Lasersensor einen drohenden Aufprall registriert und, abhängig von Tempo und Situation, eine automatische Bremsung einleitet. Die optionale Notbremsfunktion hält in den 5-Sterne-Minis erstmals Einzug in dieses Fahrzeugsegment.

Angetrieben wird der Citigo wahlweise mit zwei neuen 1,0-Liter-Dreizylinder-Benzinern mit 44 kW/60 PS bzw. 55 kW/75 PS. Die sparsamste Variante ist der Green tec mit 4,1 l/100 km (CO2: 96 g/km). Neben den Benzinmotoren ist auch ein Erdgasantrieb geplant, der lediglich 79 g CO2/km emittieren würde. Die aktuelle Handschaltung ergänzt Skoda in diesem Jahr noch durch ein Automatik-Fünfganggetriebe, das die Effizienz des neuen Minis nochmals verbessern soll.

auto-reporter.net/arie

Kommentare