Der neue Skoda Rapid Spaceback

Mit dem Rapid Spaceback bringt Skoda ab Herbst erstmals auch ein kompaktes Schrägheckmodell auf den Markt.

Der Skoda Rapid Spaceback wird auf der IAA 2013 seine Premiere feiern. Schon jetzt gibt es erste Infos und Fotos zu dem neuen Kompaktklasse-Modell von Skoda.

Die zweite Karosserieform des Rapid soll vor allem in Westeuropa viele Kunden finden, wo eher Schrägheckmodelle beliebt sind. Das Design des Rapid Spaceback ist an die Rapid-Limousine angelehnt, das knackige Heck macht die Spaceback-Variante aber wesentlich dynamischer.

Natürlich soll auch der neue Rapid Spaceback alle typischen Skoda-Tugenden in sich vereinen. Neben den Simply Clever-Lösungen, wie zum Beispiel einem doppelten Ladeboden oder einem Eiskratzer im Tankdeckel, soll der neue Spaceback seinem Namen auch alle Ehre machen und viel Platz bieten. Das Kofferraumvolumen ist mit 415 Liter sehr großzügig ausgefallen und übertrumpft jenes vom Klassenprimus Golf um 35 Liter. Wer die Rücksitze umklappt, kommt sogar auf 1.380 Liter Volumen.

Für ein luftigeres Gefühl im Innenraum sorgt auf Wunsch auch ein Panoramaglasdach, welches sich von der Frontscheibe bis in die Heckklappe erstreckt.

Zum Start wird es den Skoda Rapid Spaceback mit vier Benziner- und zwei Dieselmotorisierungen geben. Die Benziner gibt es mit 75 PS (66 kW) bis 122 PS (90 kW). Bei den Dieseln feiert der 90 PS (66 kW) 1,6 Liter TDI seine Premiere im Rapid, der Verbrauch liegt bei nur 3,8 Liter pro 100 Kilometer und der CO2-Ausstoß bei nur 99 g/km.

Darüber hinaus gibt es auch noch den bewährten 1,6 TDI mit 105 PS (77 kW). Für Sicherheit im Rapid Spaceback sorgen ABS, ESP und sechs Airbags, auf Wunsch gibt es auch Xenon-Scheinwerfer oder einen Berganfahrassistenten.

Preise für den neuen Rapid Spaceback sind noch keine bekannt, werden sich aber im Umfeld der Rapid-Limousine bewegen.

Kommentare