Skoda mit Spritsparrekord in China

In China ist jetzt ein Skoda Superb erstmals ohne Tankstopp von Shanghai nach Beijing gefahren und stellt somit einen neuen Rekord auf.

Der Skoda Superb 1,4 TSI DSG schlägt im Geschichtsbuch der Rekordfahrten eine neue Seite auf: Erstmals fuhr ein Auto von Shanghai nach Beijing mit weniger als einer Tankfüllung.

Vor dem Start wurde der 60-Liter-Tank des Skoda-Flaggschiffs in Shanghai in Anwesenheit zweier amtlich bestellter Juristen versiegelt. Die Rekordfahrt erfolgte unter normalen Bedingungen auf öffentlichen Straßen. Das Auto, ein reguläres Kundenfahrzeug, fuhr der bekannte Rallyefahrer und Regisseur Li Zhi. Er startete in Shanghai und erzielte auf seiner Fahrt nach Beijing ein Verbrauchsergebnis von 4,5 l/100 km.

Mehrfachrekordler Gerhard Plattner, der bereits drei Einträge für sparsames Fahren mit den Marken Volkswagen und Skoda im Guinness-Buch der Rekorde hält, war der Berater auf der ersten Shanghai-Beijing-Fahrt. Er betonte: „Der Superb ist ein hervorragendes Beispiel für sparsames Fahren.“ Das sei nicht nur wichtig für die eigene Brieftasche. „Vielmehr ist jeder von uns verantwortlich für die Umwelt und den sparsamen Umgang mit Ressourcen“, so Plattner. Er erklärte weiter: „Mit diesem Verbrauch – weit unter der vorgeschriebenen Norm – wollen wir zeigen, dass neben den Autoherstellern auch jeder einzelne Fahrer selbst viel dazu beitragen kann, Umweltbelastungen weiter zu senken.“

Nach der Ankunft in Beijing erklärte Dr. Gerrit A. Marx, Präsident von Skoda China: „Škoda ist umweltbewusst. Oberstes Ziel ist es, sparsame Technik in allen unseren Modellen zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.“ Er ergänzte: „Der Superb 1,4 TSI DSG bietet reichlich Raum für alle Mitfahrer. Sein 96 kW-Motor hat jetzt gezeigt, was erreichbar ist, wenn optimierte Technik mit sparsamen Fahrverhalten kombiniert wird.“ Der niedrige Verbrauch sei ein Beweis für die Qualität des Superb. „Er belegt aber auch die hervorragende Infrastruktur in China und die zentrale Rolle des Fahrers, von dessen rechtem Fuß über zehn Prozent des Verbrauchs abhängen“, so Dr. Marxs Fazit.

Der Rekord zeigt zudem, dass sich Langstreckenfahren mit Komfort und niedrigem Verbrauch verbinden lassen. „Selten habe ich eine solch lange Strecke so komfortabel und sparsam bewältigt“, sagte Fahrer Li Zhi.

Kommentare

Markenwelt