Sony zeigt mit Vision-S erstes Auto

Mit dem Vision-S hat Sony auf der CES auch erstmals ein Auto präsentiert, welches vor allem bei der Sicherheit neue Maßstäbe setzen soll.

Noch ist das erste Auto von Sony ein Konzeptfahrzeug, mit dem der japanische Elektronikriese zeigen möchte, welche Technik in Bezug auf Fahrzeugsicherheit und Überwachung derzeit schon möglich ist.

Sony entwickelt für das autonome Fahren Bild- und Sensortechnologien, die mehr zu leisten vermögen als das menschliche Auge.

Das erste Fahrzeug von Sony verfügt über insgesamt 33 Sensoren, um Personen und Objekte innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs zu erkennen.

Im Innenraum gibt es das neue "360 Reality Audio"-System, das ein sensationelles Klangerlebnis bieten soll. Jeder Sitz hat dabei eingebaute Lautsprecher.

Zudem erstreckt sich über die gesamte Breite des Fahrzeugs im Cockpit ein Panoramabildschirm, der sich über eine intuitive Benutzeroberfläche steuern lässt.

Auch die Außenspiegel sind mit Kameratechnologie ausgerüstet und liefern das Bild auf Monitore, die rechts und links des Cockpits angebracht sind.

Die Chancen, dass Sony jetzt auch ins Fahrzeuggeschäft einsteigt, sind aber eher gering, Sony möchte mit dem Vision-S vor allem zeigen, was heute schon möglich ist und die Autohersteller animieren, Sony-Produkte in den Autos zu verbauen.