SsangYong XIV-Concept in Paris vorgestellt

Der koreanische Autohersteller Ssangyong hat in Paris mit zwei Versionen des Concept Cars XIV ein Lebenszeichen von sich gegeben.

Wie eine Katze dürfte auch SsangYong über mehrere Leben verfügen und gibt immer wieder ein neues Lebenszeichen von sich. Am Pariser Autosalon haben die Koreaner jetzt mit dem XIV-Air und dem XIV-Adventure zwei spannende Concept-Cars gezeigt.

Die B-Segment-SUVs sind knapp 420 cm lang, und der XIV-Air ist die Cabrio-Version des XIV-Adventure, der eher für den Offroad-Einsatz geeignet und ausgelegt ist.

Im Vergleich zu manch anderen bisherigen SsangYong-Modellen wirken die Concept Cars dabei durchaus gefällig und überzeugen mit einem eigenständigen Design und Charakter.

Die robust gestaltete Frontpartie verhilft dem XIV-Concept zu einem sehr dynamischen Auftritt, und auch das Heckdesign wirkt nicht mehr so, als ob es der Designer noch kurz vor Feierabend fertig stellen hätte müssen.

Überaus modern wirkt auch der Innenraum, der mit einem großen Touchscreen-Display in der Mittelkonsole aufwarten kann, über das Radio, Navi, Klimatisierung und Fahrzeugeinstellungen gesteuert werden können.

Vor allem der XIV-Adventure wirkt schon so, als ob er ohne große Änderungen in Serie gehen könnte, was der sehr moderne, aber nicht futuristische Innenraum unterstreicht.

Auch bei der Motorisierung zeigen sich die Koreaner sehr realitätsnahe. Der XIV-Air ist mit einem 1,6 Liter-Dieselmotor ausgerüstet, während der XIV-Adventure über einen 1,6 Liter-Benzinmotor verfügt. Beide Modelle können mit manuellen oder automatischen 6-Gang-Getrieben und mit Front- oder Allradantrieb ausgerüstet werden - auch hier dürfte SsangYong schon sehr an eine mögliche Produktion denken.

Der CO2-Ausstoß soll je nach Motorisierung und Ausstattung zwischen 110 und 120 Gramm pro Kilometer betragen. Bleibt also abzuwarten, ob es den XIV schon bald auf unseren Straßen zu sehen gibt.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt