Suzuki Modelle am Genfer Autosalon 2008

Europapremiere des Concept A-Star und Concept Kizashi 2

Nach der Weltpremiere auf der Auto Expo 2008 in Neu-Delhi wird die Studie des Concept A-Star auf dem Genfer Automobilsalon erstmals in Europa enthüllt. Sie gibt einen Vorgeschmack auf das fünfte strategische Weltmodell der globalen Wachstumsstrategie von Suzuki nach Swift, Grand Vitara, SX4 und Splash. Angesiedelt im A-Segment bietet das fünftürige Fließheckmodell Mobilität für alle Facetten eines modernen "Way of Life". Es zeigt, wie Sportlichkeit, Komfort und Praxistauglichkeit mit einem geringen Verbrauch vereinbar sind.

Dabei setzt Suzuki als Weltmarktführer im Minicar-Segment auf ein hohes Maß an Umweltverträglichkeit . Der neu entwickelte 1.0-Liter-Aluminium-Benzinmotor erfüllt die strenge EU-Abgasnorm Euro 5, angestrebt wird sogar ein CO2-Ausstoß von 109 g/km . Die Produktion des umweltbewussten Neulings startet im Oktober 2008 im indischen Werk Manesar. Als Absatzmärkte stehen dabei Europa und auch asiatische Staaten im Vordergrund. Entwickelt wurde der Wagen in Japan und Indien, das umfangreiche Testprogramm fand in Europa statt. Als Verkaufsstart des kleinen Stadtflitzers in Österreich strebt Suzuki das Frühjahr 2009 an.

Splash: Mobilität und Spaß für jedes Familienmitglied

Seine Konzeptphase abgeschlossen und kurz vor Verkaufsstart - so präsentiert sich das Serienmodell des spritzigen Splash auf dem Genfer Automobilsalon. Das Mini-MPV (Multi Purpose Vehicle) ist ein harmonischer Kompromiss zwischen modern-urbanem Design und Praktikabilität. Suzuki hatte die Kategorie Mini-MPV 1993 mit dem Wagon R selbst geschaffen. Mittlerweile ist die Gattung so erfolgreich, dass 20 Prozent des Absatzes in Japan auf sie entfallen. Als viertes strategisches Weltmodell spricht der Splash mit seinem stromlinienförmigen Design ein junges, städtisches Publikum an. Der Wagen verbindet Spaß beim Fahren mit Sicherheit und Geräumigkeit. Dank seines geringen Treibstoffverbrauchs schont er die Umwelt und den Geldbeutel (4,5 Liter/100 km für das Dieselaggregat / CO2-Emissionen weniger als 120 g/km - gültig für den 1.0-Liter-Benziner und die 1.3-Liter-DDiS-Version ). Dabei helfen ihm seine sauberen und sparsamen Motoren, großzügige Garantieleistungen, lange Serviceintervalle und niedrige Unterhaltskosten. Das Mini-MPV steht ab Mai 2008 bei den Händlern .

Einstieg ins D-Segment: das Concept Kizashi 2 erstmals in Europa zu sehen

Erstmals in Europa und auch erstmals gemeinsam mit seinem Vorgänger, dem Concept Kizashi 1, wird das Concept Kizashi 2 in Genf zu sehen sein. Der Name bedeutet im japanischen so viel wie " Vorgeschmack auf etwas Neues " - und diesem Versprechen geben die Studien auch alle Ehre. Gezeigt wird ein Ausblick auf das erste Suzuki-Serienfahrzeug in der heiß umkämpften Mittelklasse. Damit steht das zukünftige Topmodell der Produktpalette für das ehrgeizige Ziel von Suzuki, sich vom Spezialisten im Kleinwagen- und Allradbereich hin zum Vollsortimenter zu entwickeln.

Das Concept Kizashi 2 wurde erstmals auf der Tokyo Motor Show Ende 2007 ausgestellt, der Kizashi 1 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2007 in Frankfurt am Main. Die seriennähere zweite Version des Sports Tourers steht für die Attribute Sportlichkeit, Komfort, Besitzerstolz, Agilität, Alltagsnutzen und Emotionalität. Ihr bulliges Design macht sie zum Blickfang. Als Motorisierung ist ein 3.6-Liter-V6-Motor Sechsgang mit Automatikgetriebe vorgesehen - das ist die bislang leistungsstärkste Motorvariante in einem Suzuki-Serienmodell. Der Herausforderung, in ein höheres Segment mit größeren Wagendimensionen einzusteigen und dabei gleichzeitig die Umwelt zu schonen, begegnen die Suzuki-Ingenieure durch die Entwicklung einer umweltfreundlichen Hybridversion .

Nach seinem Debüt in Monte Carlo: das Original SX4 World Rallye Car

Ebenfalls am Suzuki-Stand zu bestaunen ist das Original SX4 World Rallye Car . Mit dem Rallye-Boliden nimmt Suzuki 2008 erstmals an der World Rallye Championship, der Königsklasse des Rallyesports, teil. Seit der Ankündigung des Einstiegs in die WRC auf dem Genfer Automobilsalon vor zwei Jahren wurde das Fahrzeug unter Extrembedingungen bis an sein Limit getestet.
Mit Erfolg: Seine Bewährungsprobe hat das SX4 WRC beim ersten Lauf der Saison, der Rallye Monte Carlo, bestanden. Beim WM-Lauf in Schweden konnte Pilot Toni Gardemeister (32) mit dem Wagen bereits den siebten Rang einfahren.

Sondermodelle

Am Messestand von Suzuki sind auch einige Sondermodelle ausgestellt, unter anderem die Limited Edition des Grand Vitara , der SX4 Streetline mit Automatikgetriebe sowie der kultige Geländejäger Jimny in einer Special Edition .

Kommentare