Daimler verstärkt sein Engagement bei Tesla

Für fast 17 Millionen US-Dollar kauft Daimler weitere Aktien seines Elektroauto-Partners.

Das Geschäft wurde über eine Tochtergesellschaft abgewickelt, an der auch der arabische Daimler-Großaktionär Aabar beteiligt ist. Insgesamt wollen die Kalifornier 214 Millionen Dollar einsammeln und das Geld nach eigenen Angaben in die Entwicklung ihres E-Crossover-Modells X stecken. Das Gros der Aktien zum Stückpreis von 26 Dollar wird frei über die Börse angeboten. Tesla-Chef Elon Musk und Daimler erhalten im Rahmen einer sogenannten Privatplatzierung zu gleichen Konditionen wie alle anderen Investoren einen kleinen Teil der Anteilsscheine.

Der Stuttgarter Autobauer hatte sich bereits 2009, noch vor dem Börsengang Teslas 2010, zu einem Engagement in der jungen Firma im kalifornischen Palo Alto entschieden. Seinerzeit hielt Daimler an Tesla Motors acht Prozent. Neben den Stuttgartern, die von Tesla die Batterien für den E-smart beziehen, sind auch Panasonic und Toyota seit 2010 im Boot der Kalifornier. Für den japanischen Autobauer entwickeln sie den E-Antrieb des RAV4 und mit Panasonic Batterien für die nächsten Fahrzeuggenerationen.

Bekannt wurde Tesla vor allem durch seinen mehr als 100.000 Dollar teuren Elektro-Roadster. Ein weiteres E-Modell im Format eines Familienautos ist für 2012 geplant. Und das zu einem erschwinglicheren Preis, der es einem breiteren Kundenkreis zugänglich machen soll. Trotz der überzeugenden Leistung, die Tesla mit seinem Elektro-Roadster abgeliefert hat, und des guten Rufes in der Branche schreibt das Unternehmen Verluste und ist stets auf frisches Geld angewiesen. Zu sehr gehen die Kosten für neue Modellentwicklungen ins Geld.

auto-reporter.net/arie

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt