Weltpremiere: Der neue Toyota Aygo

Die zweite Generation des Toyota Aygo feierte jetzt am Genfer Autosalon ihre Weltpremiere.

Der neue Toyota Aygo hat mit seinem Vorgänger nur noch den Namen gemeinsam und dass er sich die Basis wieder mit den französischen Schwestermodellen Peugeot 108 und Citroen C1 teilt. Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue Aygo aber sehr eigenständig gestaltet worden und hat auf den ersten Blick keine Verwandschaft zu den französischen Modellen.

Das Design wirkt dabei sehr futuristisch und vermittelt dadurch einen eigenständigen Charakter. Trotz aller futuristischer Linien wirkt der Aygo sehr dynamisch und soll auch für die Passagiere jetzt mehr Platz bieten.

Beim neuen Aygo steht auch das Thema "Lifestyle" sehr im Mittelpunkt. Fröhliche Farbkombinationen sollen dem kleinen Japaner einen individuellen Touch verleihen, und auch bei der Ausstattung gibt es jetzt mehr Wahlmöglichkeiten.

Der Aygo wird als Aygo x, x-play, x-cite, x-clusiv, x-pure und x-wave erhältlich sein. Je nach Modell ist der Aygo dann mal sportlicher, mal luxuriöser ausgestattet. Als x-wave bietet er mit einem elektrischen Faltdach sogar etwas Cabrio-Feeling.

Bei der Bedienung geht der kleine Japaner ebenfalls neue Wege, Herzstück ist ein 7" großes Touchscreen-Display in der Mittelkonsole, über das alle wichtigen Funktionen gesteuert werden.

Während die Kunden bei Ausstattung und Farbkombinationen eine große Auswahl genießen, gibt es bei der Motorisierung keine Wahl, der Aygo wird zum Start ausschließlich mit einem 1,0 Liter-3-Zylinder-Motor mit 69 PS (51 kW) angeboten, der wahlweise mit manueller Schaltung oder dem automatischen x-shift-Getriebe kombiniert werden kann.

Preise hat man noch keine bekannt gegeben, dank dem niedrigen Verbrauch des Benzinmotors von nur 3,9 Liter und einem CO2-Ausstoß von unter 90 Gramm fällt zumindest in Österreich keine NoVA an.

Kommentare

Markenwelt