Drittes Toyota Forschungsinstitut in den USA

Mit einer weiteren Forschungseinrichtung in den USA ebnet Toyota den Weg für das autonome Fahren.

Das dritte Toyota Research Institute (TRI) befindet sich unweit der Universität Michigan in Ann Arbor bei Detroit. Gemeinsam mit den ersten beiden Standorten im kalifornischen Palo Alto unweit der Elite-Universität Stanford und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge werden Forschungen und Entwicklungen in den Bereichen künstliche Intelligenz, Robotik und Materialwissenschaft vorangetrieben. Das neue TRI soll bereits im Juni mit rund 50 Beschäftigten starten.

"Jenseits der außerordentlichen Forschungsarbeit der Universität Michigan im Bereich der automobilen Sicherheit im Allgemeinen und beim autonomen Fahren im Besonderen ist Toyota tief verwurzelt in Ann Arbor", erläutert Dr. Gill Prat, CEO der drei Toyota Research Institutes. So unterstützt der japanische Autohersteller unter anderem bereits das "Mobility Transformation Center" der Hochschule. Außerdem befinden sich in der Nähe zwei Toyota Technical Center, wodurch Synergieeffekte entstehen. Die beiden Technikzentren forschen bereits seit mehr als einem Jahrzehnt an autonom fahrenden Autos, 15 Beschäftigte wechseln in das neue TRI. Die Professoren Ryan Eustice und Edwin Olson übernehmen zusätzlich zu ihren Lehrstühlen an der Universität Michigan die Leitung der Bereiche "Mapping/Localization" (Kartierung & Lokalisierung) und "Perception" (Wahrnehmung). "Sensoren und Algorithmen verändern sich in beeindruckender Geschwindigkeit. Die TRI-Forscher werden die Grenzen weiter ausloten, was zu sichereren Autos und hilfreicheren Robotern führt", erklärt Professor Olson.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt