60 Jahre Toyota Land Cruiser

Seit 60 Jahren ist der Toyota Land Cruiser auf und auch abseits der Straßen dieser Welt unterwegs. Wir bringen einen kleinen Rückblick.

Nicht wenige Menschen behaupten, dass der Toyota Land Cruiser mehr Straßen und Pisten unter die Räder genommen hat als jedes andere Geländefahrzeug auf der Welt. Angesichts der fast sieben Millionen Fahrzeuge, die der japanische Hersteller in den letzten 60 Jahren absetzen konnte, erscheint diese Annahme durchaus realistisch. Gibt es doch kaum einen TV-Beitrag über weit entlegene Regionen oder ergreifende Naturereignisse, in denen nicht auch der Land Cruiser durchs Bild gefahren ist.

Und so steht der Land Cruiser in mehr als 170 Ländern dieser Welt für Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und bedingungslose Gelände- tauglichkeit. Dabei ist es Toyota im Laufe der langen Modellgeschichte gelungen, neben den traditionellen Stärken des Offroaders auch die Onroad-Qualitäten immer weiter auszubauen. So trennen den ersten "Jeep BJ" und die aktuell in Deutschland angebotenen Land Cruiser 150 als Light Duty mit einem 3,0-Liter-Common Rail-Turbodiesel sowie dem Land Cruiser V8 Station Wagon mit einem 4,5-Liter-V8-Common Rail-Turbodiesel trotz aller Gemeinsamkeiten technisch natürlich Welten.

Die Geburtsstunde des Land Cruiser schlug 1951. Und seine Erfolgsgeschichte ist auch die Geschichte der Marke selbst. Toyota beteiligte sich an einer Ausschreibung der US-Streitkräfte und stellte den Prototyp für ein leichtes Geländefahrzeug auf die Räder: den "Toyota Jeep BJ", ausgerüstet mit Reihensechszylinder, Leiterrahmen, Starrachsen, Blattfedern und einem zuschaltbaren Allradantrieb. Nicht ganz glücklich war dabei die Namensgebung.

Toyota, zu damaligen Zeiten in Amerika fast verständlicherweise nicht erfolgreich, war jedoch von der Leistungsfähigkeit des Geländegängers überzeugt und entwickelte das Konzept zur Serienreife. In den Folgejahren lief der BJ in fünf Versionen vom Band und startete ab 1954 unter seinem neuen Namen "Land Cruiser" eine internationale Karriere. Erste Stationen waren dabei Pakistan und Saudi-Arabien.

Mit klaren Exportzielen vor Augen, entschloss sich Toyota dann zu einer ersten Überarbeitung in Richtung eines zivilen Nutzfahrzeugs. 1955 feierte der Land Cruiser 20 (J2) seine Premiere. Zwei Jahre später eroberte er bereits amerikanischen Boden, weitere Länder in Südamerika, Afrika, Südostasien und dem Mittleren Osten folgten. Und die Erfolgsspirale drehte sich immer schneller. 1969 lief der 100.000ste Land Cruiser vom Band, und schon 1972 hatten sich die Produktionszahlen auf 200.000 Einheiten verdoppelt. 1977 feierte der Land Cruiser schließlich seine Deutschland- und Österreich-Premiere. Die ersten Modelle waren der dreitürige LC 40 sowie der LC 50 Station Wagon.

1984 entschied sich Toyota für eine Teilung der Baureihen. Mit der Einführung des Land Cruiser 70 (J7) bekam der legendäre J4 zwar einen würdigen Nachfolger, das kernige Fahrwerk mit blattgefederten Starrachsen war jedoch vor allem in den USA und in Europa nicht nach jedermanns Geschmack. Deshalb stellte Toyota dem "Heavy Duty" eine komfortabler ausgelegte "Light-Duty"-Variante mit Schraubenfedern zur Seite, die besonders bei europäischen Kunden ins Schwarze trifft. Während der LC 70 Heavy Duty bis heute weitergebaut wird, erfuhr die 1990 in "Prado" umgetaufte Soft-Variante in den Baureihen J9 (1997), J12 (2002) und J15 (2009) eine stetige Weiterentwicklung.

1990 schlug dann die Stunde des Land Cruiser 80 Station Wagon. Er trumpfte mit einem hochmodernen Fahrwerk samt Schraubenfedern auf und konnte nun auch mit permanentem Allradantrieb geordert werden. ABS sowie Airbags für Fahrer und Beifahrer waren ebenfalls an Bord. 1995 arbeitete der erste Diesel mit Vierventil-Technik unter der Haube, und 1998 stand mit dem Station Wagon 100 bereits der Nachfolger in den Startlöchern. Erstmals verfügte der große Land Cruiser über eine Einzelradaufhängung an der Vorderachse, und erstmals stand auch ein hubraumstarker V8-Benziner zur Verfügung. Daneben bot der Geländegänger bereits damals eine umfangreiche Premiumausstattung, jede Menge (Fahr-)Komfort und eine Vielzahl elektronischer Assistenz-Systeme.

Nach weiteren Detailverbesserungen präsentierte Toyota 2007 den aktuellen Station Wagon und zwei Jahre später den Land Cruiser 150, der sicherlich der modernste, sicherste und komfortabelste Land Cruiser ist, den es je gab. Und so war es nie einfacher, die Offroad-Legende sicher und kontrolliert über Stock und Stein zu dirigieren. Und das tun auch hierzulande eine Vielzahl von Menschen, die das "Arbeitstier" beruflich nutzen - über 70 Prozent.

auto-reporter.net/Hans H. Grassmann

Kommentare

Markenwelt