Toyota im April beliebteste japanische Marke

Auch der April ist in Österreich vom Corona-Virus gezeichnet und das hat erneut bei den Neuzulassungen massive Spuren hinterlassen.

Obwohl ab Mitte April teilweise der Autohandel und die Zulassungsstellen wieder geöffnet wurden, sind die Neuzulassungen im April um 64,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat eingebrochen. 11.220 Neuzulassungen wurden im April registriert.

Betrachtet man den das ganze bisherige Jahr, zeigt sich ein ähnliches Bild: 65.900 Neuzulassungen heuer entsprechen einem Rückgang von -41,6 % gegenüber dem Jänner bis April 2019.

Auch Toyota verzeichnet im April spürbare Rückgänge: 266 Fahrzeuge wurden neu zugelassen (-60,9 %). Dagegen legt der Marktanteil zu und liegt im April bei 2,4 % (2019: 2,1 %). Auch kumuliert betrachtet gibt es ein ähnliches Bild: 1.461 Neuzulassungen bedeuten ein Minus von 25 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Aber auch kumuliert legt der Marktanteil zu: von 1,7 % auf 2,2 %.

Erfreulich ist im April, dass Toyota die beliebteste japanische Automobilmarke auf dem heimischen Pkw-Markt ist.

Der hohe Hybrid-Anteil bei Toyota – über 60 % aller verkauften Toyota in Österreich – ergibt auch nach den ersten vier Monaten eine Top-Platzierung beim CO2-Ranking in Österreich:

Toyota erreicht mit durchschnittlichen 101 g/km CO2 Platz 4 von insgesamt 39 Marken. Auch die Marke Lexus setzt auf diese alternative und innovative Antriebstechnologie und erreicht mit durchschnittlich 120 g/km CO2- Flottenausstoß Platz 2 unter den Premiumanbietern.