Toyota mit vielen Studien auf der AMI 2006

RAV4 Sports mit größten Chancen auf Realisierung

Auf der Automobilmesse AMI in Leipzig vom 1. bis 9. April 2006 stellt Toyota neben seinen aktuellen Produkten und dem Hybrid-Pionier Prius mit selbstlenkendem Einparkassistenten IPA mehrere Designstudien vor, die einen Ausblick auf sportliche Mehrzweckautos und clevere Großstadtfahrzeuge von morgen gewähren sollen. Allein der "RAV4 Sports" dürfte Chancen auf eine Realisierung haben.

Blickfang auf dem Toyota Stand ist der " Urban Cruiser ". Die Konzeptstudie zeigt, wie ein kompakter Toyota SUV unterhalb der erfolgreichen RAV4-Baureihe aussehen könnte. Der Urban Cruiser entstand im europäischen Toyota Designstudio in Südfrankreich und feierte seine Weltpremiere vor wenigen Wochen auf dem Automobilsalon in Genf. Der knapp vier Meter lange SUV mit großen Rädern zitiert typische Elemente der aktuellen Designphilosophie aus. Die C-Säule nimmt den "Hüftknick" des neuen RAV4 auf und weist so auf die thematische Verwandtschaft zum großen Bruder hin.

Die offene Studie " Aygo for Sports " ist eine Fingerübung des Toyota Designteams. Dach, Heckklappe und Türen wurden entfernt. Die Designer ließen nur zwei bogenförmige Aluminium-Säulen stehen, die sich von der Windschutzscheibe zu den Rückleuchten spannen. Die mit einem speziellen Textilstoff bespannten Sitze und der Innenraumboden mit Teakholzbelag lassen die Bestimmung der Studie für Outdoor-Freizeitgestaltung ebenso erkennen wie seine Lackierung in "Oceanblue" und die großen Räder im Format 215/45 R17.

In eine ganz andere Richtung geht der Endo , der bereits 2005 auf der IAA zu sehen war. Für Aufsehen sorgt die Studie vor allem durch sein innovatives Innenraumkonzept mit einem futuristischen LED-Monitor als zentralem Bedieninstrument und die ausgeklügelte Türmechanik für leichtes Aussteigen auch in engen Parklücken. Trotz extrem kurzer Außenmaße bietet er genug Platz für vier Erwachsene.

Die Studie " RAV4 Sports " kombiniert bulliges Sportdesign mit der Anmutung eines Premium-SUV. Die Seitenschürzen sind tiefer herabgezogen und verbessern die Aerodynamik, mächtige 21-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 255/35 R21 füllen die Radhäuser komplett aus. Der 2,2-Liter Common-Rail-Dieselmotor des RAV4 2.2 D-CAT wurde noch ein wenig hochgezüchtet. Er leistet 150 kW / 204 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmetern.

auto-reporter

Kommentare