Auszeichnung "Auto 1 von Europa" für VW Passat

Innovationspreis für die beste technische Neuentwicklung an Citroën

Der VW Passat ist das "Auto 1 von Europa" 2006. Die begehrte
Trophäe wurde auf dem 76. Genfer Automobilsalon von AUTO BILD verliehen . Der Passat errang den Titel als beste Neuerscheinung des vergangenen Jahres nach einer aufwändigen Wahl vor dem 3er BMW und dem Audi Q7. Der "Auto1 von Europa"-Innovationspreis für die beste technische Neuentwicklung ging nach 2005 erneut an den französischen Hersteller Citroën, diesmal für das "Active Bonnet System" im Citroën C6.

Der 15. Preisverleihung "Auto1 von Europa" war eine Abstimmung der Superlative vorausgegangen: Zunächst wählte die größte Leser-Jury Europas aus den 24 Ländern in denen AUTO BILD erscheint, die nationalen "Auto1"-Gewinner. Die jeweiligen Landessieger wurden dann im zweiten Schritt auf dem DEKRA-Testgelände am Lausitzring von einer 40köpfigen internationalen Expertenjury getestet (8 Rennfahrer, 8 Ingenieure und 24 Chefredakteure). Dabei wurden die 13 Finalisten nicht direkt miteinander verglichen, sondern jeweils mit den direkten Wettbewerbern ihrer Klasse. Der VW Passat gewann mit 943 Punkten vor dem BMW 3er (916 Punkte) und dem Audi Q7 (870 Punkte). Auf den Plätzen folgten Mercedes S-Klasse (826 Punkte), Porsche Cayman (813 Punkte), Honda Civic (712 Punkte), Seat Leon (685 Punkte), Alfa 159 (675 Punkte), Renault Clio (600 Punkte), Citroën C6 (435 Punkte), Mazda 5 (413 Punkte) und Toyota Aygo (248 Punkte).

Der in diesem Jahr zum neunten Mal verliehene "Auto1"-Innovationspreis für die beste technische Neuentwicklung des Jahres ging zum zweiten Mal hintereinander an Citroën . Nach 2005 für das "Lane Departure Warning-System" im Citroën C4 erhielt der französische Hersteller in diesem Jahr für das "Active Bonnet System" des Citroën C6 die Auszeichnung. Die "aktive" Motorhaube des Mittelklassemodells kann im Notfall von zwei vorgespannten Schraubenfedern an den Haubenscharnieren innerhalb von 45 Millisekunden um 65 Millimeter angehoben werden. Das bewirkt, daß das Blech der Haube sich trotz des ausgefüllten Motorraumes verformen und so den Fußgänger vergleichsweise sanft auffangen kann. Mehrere Sensoren erkennen an der Art des Aufpralls, daß es sich um einen Fußgänger handelt. Dann wird eine pyrotechnische Vorrichtung, die die Schraubenfedern unter Spannung hält, aktiviert.

Kommentare

Weitere VW Meldungen

Die neuesten Meldungen