Der neue Golf R32 : Neuauflage des stärksten Golf

Weltpremiere des neuen 250 PS-Spitzenmodells auf der IAA

Der Golf R32 mit einer Leistung von 241 PS (177 kW) hatte sein Debüt im August des Jahres 2002. Das Auto war nicht nur auf der Straße ein Renner, er wurde auch zum Verkaufserfolg: Es wurden dreimal soviel R32 verkauft wie ursprünglich geplant. Beste Voraussetzungen also für seinen Nachfolger.

Jetzt erscheint auf der Basis der fünften Golf-Generation ein neuer "R32". Diesmal 250 PS (184 kW) stark und wieder mit permanentem Allradantrieb 4MOTION für optimale Traktionsverhältnisse. Der Golf R32 ist bis zu 250 km/h schnell und kann alternativ zum manuellen Sechsganggetriebe auch optional über das Doppelkupplungsgetriebe DSG geschalten werden. In diesem Fall beschleunigt der "R32" sogar noch schneller: 6,2 statt 6,5 Sekunden. 

Von außen ist der stärkste Golf nicht nur am R32-Logo zu erkennen. Analog zum Vorgänger zeigt auch der neue Leit-Golf eine eigenständige Ausstattung und Optik . Von vorn gibt sich die neue R32-Generation am eigenständigen Wappenkühlergrill in Aluminium-Optik zu erkennen. Im oberen Bereich weist der Kühlergrill Alu-Doppelquerstreben auf. Unterhalb des Nummernschildes gibt es mittig eine weitere zentrale Atemöffnung für den starken 3,2-Liter-V6-Motor. Seitlich vom Wappenkühlergrill komplettieren zwei weitere große Einlässe die Frischluftversorgung. Darüber hinaus besitzt er - im Gegensatz zu allen anderen Golf - auch im unteren Drittel komplett in Wagenfarbe gehaltene vordere Stoßfänger und seitlich je ein Luftleitelement, das seine stilistische Fortsetzung im Seitenschweller und hinteren Stoßfänger findet.

Im Heckbereich zeigt der neue Golf R32 einen ebenfalls komplett lackierten Stoßfänger. Lediglich das mittlere und im Stile eines Diffusors gestaltete Segment ist schwarz. Hier zentral nebeneinander und markant integriert: die zwei runden Endrohre aus poliertem Edelstahl. Beim Blick auf die Silhouette des R32 fallen die 18-Zoll-Leichtmetallräder auf, deren insgesamt 20 Speichen tiefe Einblicke auf die blau lackierten Bremssättel zulassen. Sie packen vorne 345er und hinten 310er Scheiben (Durchmesser in mm). Die Reifen im Format 225/40 tragen das Y-Symbol der Geschwindigkeitsklasse bis 300 km/h. Ein groß dimensionierter Heckspoiler sorgt für genügend Abtrieb an der Hinterachse. 

Die konsequent sportliche Konzeption des Golf R32 zieht sich wie ein roter Faden durch den Wagen. Im Innenraum sind es eigenständige Instrumente, Sportsitze, Pedale in Aluminium-Optik und spezielle Applikationen, die den sportlichen Anspruch des Golf unterstreichen. Handfest geben sich zudem das Sportlenkrad mit Lochleder im Griffbereich und der R32-Schalthebelknauf. Anders als der eher puristische Golf GTI ist der R32 recht umfangreich ausgestattet: Denn ohne Aufpreis sind darüber hinaus unter anderem eine Klimaautomatik (Climatronic), das Radiosystem RCD 300 mit zehn Lautsprechern, Diebstahlwarnanlage plus, Multifunktionsanzeige, automatisch abblendender Innenspiegel, Regensensor, Reifenkontrollanzeige und das volle Sicherheitsprogramm inklusive sechs Airbags, ESP und Bremsassistent an Bord. Serienmäßig machen zudem Bi-Xenonscheinwerfer die Nacht zum Tag.

Mit der Einführung des Golf R32 wird sich das Leistungsspektrum der Baureihe von 75 PS (55 kW) bis 250 PS (184 kW) erstrecken. Insgesamt stehen inklusive des R32-V6 zehn Motoren zur Wahl - sechs Benziner und vier Diesel. Noch in diesem Jahr wird es zudem zwei weitere Motorisierungen für den Golf geben.

Die Weltpremiere des neuen Modells findet auf der 61. Internationalen Automobil-Ausstellung (15. bis 25. September) in Frankfurt statt, die Markteinführung folgt dann im Herbst.

Fotos vom Golf R32 auf der IAA ...

Kommentare