Neuer VW CrossGolf verbindet SUV- und MPV-Welt

Weltpremiere der neuen Golf-Version in Paris

Volkswagen feiert auf der Mondial de l`Automobile in Paris die Weltpremiere einer neuen Golf-Version: den CrossGolf. Mit ihm verschmelzen die Nehmerqualitäten eines kompakten SUV und die Vielseitigkeit eines kleinen MPV zu einem neuen Crossover-Modell. Wie sein kleiner Bruder, der CrossPolo wurde auch der CrossGolf von Volkswagen Individual, der unternehmenseigenen Expertendivision in Sachen Veredlung und Spezialfahrzeugen, konzipiert.

SUV steht für Sport Utility Vehicle und bezeichnet eine deutlich "zivilere" Stufe zum "harten" Geländewagen. Rund 480.000 kompakte SUV wurden 2005 in Europa verkauft. MPV bedeutet Multi Purpose Vehicle und bezeichnet einen Van. Der CrossGolf schlägt mit seinem variabeln und geräumigen Interieur auch eine Brücke in dieses Segment. Knapp 1,4 Millionen kompakte MPV wurden 2005 in Europa verkauft. SUV und MPV - zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der neue CrossGolf.

Der stets frontgetriebene CrossGolf basiert auf dem Golf Plus . Damit verfügt auch der CrossGolf über praktische Details wie eine klapp- und in diesem Fall sogar längs verschiebbare Rückbank, Klapptische an den Rückseiten der Vordersitze und Schubladen darunter, eine erhöhte Sitzposition sowie grundsätzlich vier Türen und eine große Heck­klappe. Parallelen zur SUV-Welt zeigt der neue Volkswagen im Exterieur-Bereich. Hier sind es unter anderem spezielle seitliche Beplankungen, eigenständige Stoßfänger und eine um 20 Millimeter höhere Bodenfreiheit samt großen 17-Zoll-Rädern, die den CrossGolf prägen.

Zur Markteinführung in Österreich Anfang 2007 werden für den Volkswagen zwei Benziner (1.6 + 1.4 TSI) und zwei Turbodiesel (1.9 TDI + 2.0 TDI) mit einem Leistungsspektrum von 75 kW / 102 PS bis 103 kW / 140 PS erhältlich sein. Wie alle Golf, so wird auch das neue Modell serienmäßig das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP inklusive Gegenlenkfunktion und Gespannstabilisierung, ABS plus Bremsassistent sowie sechs Airbag besitzen. Ebenfalls serienmäßig: die Klimaanlage "Climatronic". Der CrossGolf bietet für alle TDI Motoren den Dieselpartikelfilter serienmäßig.

Der CrossGolf differenziert sich im Exterieurbereich durch zahlreiche Modifikationen vom Golf Plus der klassischen Bauart. Besonders präg­nant sind hier die neue CrossGolf-Farbe "Ice Silver Metallic", neue Stoßfänger und die rundum integrierte Beplankung aus einem ebenso robusten wie hochwertigen Kunststoff im Farbton "Anthrazit-Satineffekt". Verkleidet sind die Seitenschweller, die Radläufe, die Türabschlüsse sowie die Stoßfänger. Die Karosserie-Beplankung umrahmt vorne die tieferliegenden Kühllufteinlässe und die dort integrierten, serienmäßigen Nebelscheinwerfer. Im Stile eines Unterfahrschutzes gestaltet wurde der mittlere Bereich des Stoßfängers; er ist in einem silbernen Farbton ge­halten. Seine V-Form nimmt die konturierte Pfeilung der Motorhaube auf. Ebenso prägnant zeigt auch der hintere Stoßfänger mit einem stilisierten Unterfahrschutz Anklänge an die Welt der SUV; auf­grund seiner großen Breite dominiert dieses Element den Stoßfänger. In seiner Designwirkung unterstreicht der silberne Unterfahrschutz den kraftvollen Auftritt des neuen CrossGolf.

Silber ("Brillante Chrom") lackiert ist die serienmäßige Dachreling des CrossGolf. Im Hinblick auf ihr Design mit den Rädern des CrossPolo verwandt sind seine ebenfalls serienmäßigen 17-Zoll-Leicht­metallfelgen . Neben diesen hellen Elementen sind es im Kontrast erneut die dunklen Beplankungen, die der Silhouette des CrossGolf einen eigenen Charakter verleihen. Analog zum CrossPolo wurden dabei auch die Radläufe verkleidet. Die im leichten Gelände schützende Beplankung geht dabei von den Radläufen in die seitlichen Bereiche der Stoßfänger und in die Seitenschweller über. Die wiederum wirken besonders kräftig, da auch die unteren Türabschlüsse verkleidet sind und so visuell mit den Schwellern eine Einheit bilden. Gemeinsam mit den ebenfalls verstärkten Seitenleisten entsteht zudem ein wirksamer Schutz vor Parkbeulen, wie sie im Großstadt-Dschungel durch unachtsam geöffnete Türen parallel abgestellter Fahrzeugen verursacht werden.

Ebenso wie das Exterieur zeigt auch das Interieur des CrossGolf eine kontrastreiche Farbwelt. Eigens für das neue Modell entwickelt wurden der sogenannte Innentrim , also die Materialien und Farbgebung der Sitzbezüge, der Türverkleidungen und Armaturen-Applikationen. Die Innenbereiche der Sitzflächen und -lehnen weisen eine Waffel­struktur auf; sie setzen sich zudem auch farblich von den Seitenwangen und Rückpartien der Sitze ab. Die Rücksitzlehnen von Fahrer und Bei­fahrer sind außen mit Klapptischen und Ablagetaschen bestückt. Unter den serienmäßigen Sportsitzen befindet sich jeweils ein praktisches Stau­fach. Optisch auf die Sitze abgestimmt sind die Türverkleidungen. Der mit Stoff bezogene Innenbereich ist im selben Farbton wie die entsprechen­den Innenflächen der Sitze gehalten.

Darüber hinaus kennzeichnen den CrossGolf im Bereich der Armaturen Applikationen in Silbermetallic. Die insgesamt acht runden Luftausströmer weisen, anders als im Golf Plus, zudem einen Farbkranz in "Ice Silver Metallic" auf. Ebenfalls serienmäßig an Bord des neuen CrossGolf: ein Dreispeichen-Lederlenkrad, eine Schalthebelverkleidung in Leder, ein speziell gestalteter Schalthebelknopf (nicht bei DSG), viele Ablagefächer, Türeinstiegsleisten mit CrossGolf-Schriftzug, Pedalkappen in einer hochwertigen Aluminium-Optik und Fußmatten mit einer farblich vom Grundton abgesetzten Einfassung.

Analog zum Basisfahrzeug Golf Plus zeichnet sich der Innenraum des CrossGolf durch eine hohe Variabilität und gute Ergonomie aus. Vorne profitierten davon Fahrer und Beifahrer gleichermaßen: Die Kombination aus vergleichsweise hoch bauenden Armaturen und der gegenüber dem "klassischen" Golf um 7,5 Zentimeter erhöhten Sitzposition (hinten plus 8,5 Zentimeter) erzeugt ein Raumgefühl, wie es ähnlich auch ein kompakter SUV bietet. Diesen Eindruck verstärkt die große Innenraumhöhe von 100,7 Zentimetern (hinten sind es 97,6 Zentimeter). Zudem bietet der CrossGolf sowohl vorne als auch im Fond jede Menge Beinfreiheit. Und nicht nur das: Je nach Stellung der asymmetrisch teil-, längs verschieb- und klappbaren Rücksitzbank lässt sich das Kofferraumvolumen zwischen minimal 395 Litern und maximal 505 Litern variieren. Werden die Rücksitzlehnen komplett umgeklappt, stehen bis zu 1.450 Liter Stauvolumen zur Verfügung. Flexibel einsetzbar zeigt sich auch der Kofferraumboden: In der höheren von zwei möglichen Stufen angebracht, entsteht unter ihm ein weiterer Stauraum.

Volkswagen wird den CrossGolf mit zwei Benzinern und zwei Diesel­motore n anbieten. Die Einstiegsversion bei den Benzinern leistet 75 kW / 102 PS und ist ab 25.972 Euro erhältlich, die Grundmotorisierung der TDI entwickelt 77 kW / 105 PS. Die Topmotorisierungen (1.4 TSI und 2.0 TDI) sind jeweils 103 kW / 140 PS stark. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Twincharger 1.4 TSI. Dank doppelter Aufladung über Kompressor und Turbolader zeigt er eine ausgesprochen drehmomentstarke und agile Charakteristik. Gleichwohl ist der Motor außerordentlich sparsam. Wie die zwei mit einem Partikelfilter ausgestatteten TDI kann auch der FSI mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG ausgestattet werden.

Kommentare

Weitere VW Meldungen

Markenwelt