VW zeigt 503 PS-Studie beim GTI-Treffen 2013

Im Rahmen des GTI-Treffens am Wörthersee präsentiert VW heuer den "Design Vision GTI" mit 503 PS.

Jedes Jahr kommt VW mit einem ganz besonderen Highlight zum berühmten GTI-Treffen an den Wörthersee. Dieses Jahr zeigen die Wolfsburger mit dem "Design Vision GTI" eine ganz auf Rennsport getrimmte Version des Golf GTI.

Die Studie basiert auf dem brandneuen Golf GTI, weist aber eigene Designzüge auf. Das Designteam unter der Leitung von Klaus Bischoff zog die C-Säulen und Seitenschweller als eigenständige Karosserieelemente nach außen, um so für die deutlich vergrößerte Spurweite und eigens entwickelte 20"-Räder Platz zu schaffen.

Für entsprechende Fahrleistungen sorgt ein neuer 3,0 Liter V6 TSI mit einer Leistung von 503 PS (370 kW), der sein maximales Drehmoment von 560 Nm zwischen 4.000 und 6.000 U/Min zur Verfügung stellt. Geschaltet wird über das bewährte DSG-Direktschaltgetriebe, die Kraftverteilung erfolgt via Allradantrieb auf alle Räder.

Die durch den Allradantrieb gute Traktion merkt man auch bei den Beschleunigungswerten, der Design Vision GTI sprintet in nur 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 300 km/h schnell.

Damit auch die Verzögerung der Leistung angepasst ist, verfügt das Concept Car über eine großzügig dimensionierte Keramik-Bremsanlage mit rot lackierten Bremssätteln.

Im Verglich zum Serien-GTI ist die Studie mit 425,3 cm um 1,5 cm kürzer, was vor allem an der kompakteren Heckschürze liegt. Mit 187 cm Breite ist er aber immerhin um einiges breiter als die 179,9 cm breite Serien-Version des Golf GTI.

Auch wenn sich der Design Vision GTI noch kraftvoller auf die Straße stemmt, so verfügt er auch über die typischen GTI-Merkmale wie die roten GTI-Streifen an der Frontpartie.

Modifiziert wurde auch der Innenraum, der mit einer noch besseren Funktionalität und der Reduktion auf das Wesentliche den Sportgeist in sich trägt. Im oberen Bereich der Mittelkonsole haben die Designer die Schalter und Drehregler für die Klimatisierung sowie den Warnblinkschalter und die Aktivierung der Bordkameras integriert.

Darunter folgen als typische Motorsportfeatures ein Fahrzeug-Hauptschalter, der Taster für die Feuerlöschanlage und die ESP-Aktivierung. Bei allem Purismus - die Designer zeigen parallel, wie sie sich eine Vernetzung der "Design Vision GTI" mit der Social Community vorstellen: Ein großes Display rechts neben den Hauptinstrumenten stellt unter anderem den jeweiligen Rundkurs dar und liefert Infos zu den gefahrenen Zeiten. Der Clou: Die Anzeige kommuniziert mit anderen Fahrzeugen auf der Strecke und errechnet in Echtzeit die Details zum aktuellen Rennverlauf. Wer die Community darüber hinaus am Rennen teilhaben lassen will, der richtet die in den A-Säulen integrierten Kameras entweder auf die Strecke oder in den Innenraum.

Bleibt jetzt nur noch abzuwarten, ob auch dieses Concept Car den Weg in die Serie finden wird. Bislang wurden ja schon einige Studien des GTI-Treffens für eine Serienproduktion fit gemacht, wie etwa das Golf GTI Cabrio oder auch das Golf R Cabrio.

Kommentare