Der VW Golf im Modelljahr 2017

Für das neue Modelljahr spendiert VW dem Golf ein kleines Facelift, aber viel neue Technik.

Der VW Golf bekommt für das nächste Modelljahr ein großes Update. Optisch tut sich zwar nicht so viel, aber technisch gibt es jede Menge Highlights, die den Golf in seinem Segment weiter stärken sollen. Zu erkennen ist der neue Golf-Jahrgang an der geänderten Front- und Heckschürze. Die Rückleuchten sind jetzt serienmäßig in LED-Technik ausgerüstet, für die Frontscheinwerfer gibt es LED-Technik auf Wunsch.

Im Innenraum erkennt man den neuen Golf vor allem an den neuen Infotainmentsystemen, die alle über größere Touchscreens verfügen. Das Top-Modell, das "Discover Pro", verfügt jetzt über einen 9,2"-Touchscreen. Erstmals kommt auch die Gestensteuerung in die Kompaktklasse, die die Bedienung des Infotainmentsystems vereinfachen soll. Als weiteres Highlight gibt es auf Wunsch auch das virtuelle Cockpit, welches dem Golf einen sehr modernen Touch verleiht.

Für mehr Sicherheit sorgen neue Assistenzsysteme, erstmals bietet VW für den Golf den adaptiven Tempomat mit Stauassistent an. Hinzu kommen eine Fußgängererkennung für den Front Assist, ein Emergency Assist, der neue Park Assist 3.0 und ein Trailer Assist.

Im neuen Golf-Jahrgang kommen auch neue Motoren und ein neues 7-Gang-DSG-Getriebe zum Einsatz, das Zug um Zug das 6-Gang-DSG-Getriebe ersetzen wird. Ein Highlight ist der neue 1,5 TSI Evo mit 130 PS (96 kW), der nur 4,6 Liter pro 100 Kilometer konsumieren soll und über eine erweiterte Segelfunktion verfügt.

Mehr Leistung gibt es für den Golf GTI, der in der Basisversion 230 PS (169 kW) leistet und als Performance auf 245 PS (180 kW) kommt. Das Facelift betrifft zudem alle Golf-Versionen, d.h. Golf, Golf Variant, Golf GTI, Golf R, Golf GTE und den e-Golf.