VW Golf erstmals mit 7-Gang-DSG Automatik-Getriebe

Hinter der Siebengang-Automatik verstecken sich zwei Premieren

Der Bestseller legt noch einen Gang zu: Nach rund 1 Million verkaufter Exemplare gibt es die intelligente Volkswagen Automatik DSG nicht nur mit sechs, sondern jetzt auch mit sieben Gängen . Das erste Siebengang-DSG ist ab sofort für den Golf und Golf Plus 1.4 TSI 122 PS bzw. 1.9 TDI 105 PS erhältlich. Dies stellt einen Meilenstein in der Getriebestrategie des Volkswagen Konzerns dar.

Hinter der neuen Siebengang-Automatik verstecken sich gleich zwei Premieren : Zum einen ist es das erste DSG mit 7 Gängen für den Front-Quer-Einbau, zum anderen das erste mit Kupplungen, die nicht in einem Ölbad sondern "trocken" laufen. Somit erreicht das jüngste Volkswagen DSG einen verbesserten Wirkungsgrad . Das übertragbare maximale Drehmoment beträgt bis zu 250 Newtonmeter.

In Serie geht das neue Aggregat zunächst im Golf und Golf Plus und ist für den 1.4-TSI 122 PS, den es bislang nur als Schaltgetriebe gab, und für die 1.9 TDI-Variante mit 105 PS bestellbar. Bei beiden Motoren ist ein Berganfahrassistent inbegriffen. Dieser hält das Fahrzeug beim Lösen der Fußbremse durch temporäres "Halten" des Bremsdruckes fest. Auch durch den niedrigen Dieselverbrauch beim neuen 7-Gang-DSG kann bares Geld gespart werden, denn er liegt beim Golf bzw. Golf Plus 1.9 TDI 0,7 Liter niedriger als beim 6-Gang-DSG .

Der Golf Trendline 1.4 TSI 122 PS mit 7-Gang-DSG ist ab 23.017 Euro (2-Türer) bestellbar, der Golf Trendline 1.9 TDI D-PF 105 PS mit 7-Gang-DSG ab 23.666 Euro (2-Türer).

Der Golf Plus kann in der Ausstattungslinie Trendline als 1.4 TSI 122 PS mit 7-Gang DSG ab 24.640 Euro und als 1.9 TDI D-PF 105 PS mit 7-Gang-DSG ab 25.058 Euro geordert werden.

Kommentare