VW Golf Cabrio - Fahrbericht

VW hat das neue Golf Cabriolet im März auf dem Genfer Autosalon präsentiert. Ab sofort kann der offene Viersitzer bestellt werden und am 17. Juni 2011 können die ersten Kunden ihren Klassiker übernehmen.

Das lange Warten hat ein Ende, so gab es zuletzt von zwei Golf- Generationen kein Cabriolet - 2002 wurde die Produktion des Golf Cabrio eingestellt. "Seit 1979 wurde das Golf Cabriolet von über 680.000 Kunden weltweit zum Kult erklärt. Groß waren daher die Erwartungen an den Nachfolger, der ein Spiegelbild höchster Qualität und Sicherheit ist", sagte Dr. UIrich Hackenberg, Entwicklungsvorstand der Marke Volkswagen, während der Präsentation in Südfrankreich.

Und gleich nach den ersten Metern im neuen VW Golf Cabriolet wird schnell spürbar: Diese Generation des Golf Cabrio setzt Maßstäbe in Verarbeitungsqualität und Fahrsicherheit. "Nicht fackeln und schwingen", sagte Hackenberg, dem man bei der Fahrvorstellung seine spezielle Begeisterung für dieses VW-Modell anmerkte. "Unsere Kunden sollen sich im Golf wieder finden, auch im Cabriolet."

Nach neun Jahren steht wieder ein neues Golf Cabriolet am Start. Fakt ist, dass weder das New Beetle Cabrio (nicht mehr auf dem Markt) noch der Eos die große Fan-Gemeinde des offenen Golf überzeugen konnten. Im Gegensatz zum Eos, der auf ein versenkbares Stahldach setzt, ist das Golf Cabriolet wieder mit dem klassischen Stoffverdeck ausgerüstet - wie schon seine erfolgreichen Vorgänger. Die Zeit des Golf-typischen Henkels zur Sicherheit bei einen Überschlag ist vorbei.

Dennoch hat VW an der Sicherheitsausstattung nicht gespart: Ein automatisch ausfahrender Überrollschutzbügel, Front- und seitliche Kopf-/Thorax-Airbags, ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite und das ESP sorgen für passive und aktive Sicherheit. Und das 4,25 Meter lange Golf Cabriolet überzeugt durch eine Verwindungssteifigkeit, die Maßstäbe setzt und ein Beweis zahlreicher Strukturmodifikationen (Unterboden, Seitenteile, Querträger, Türen) ist.

Welch ein schönes Fahrgefühl: bei den ersten warmen Frühlingstagen das Stoffverdeck seines Cabrios nach einem kalten Winter zu öffnen. Die milde Luft bläst die graue Jahreszeit aus dem Innenraum heraus - endlich wieder offen fahren. Schließlich gilt es in unseren Breitengraden, jeden Sonnenstrahl zu genießen, denn auch im Sommer ist nicht an jedem Tag echtes Cabrio-Wetter. Das lässt aber die Fans dieses Frischluftvergnügens "kalt": Verdeck runter, Kappe auf, (Sitz-) Heizung an, und los geht es.

Beim neuen Golf Cabriolet kann man das Vergnügen schon in neun Sekunden genießen, bis 30 km/h kann das Verdeck auch während der Fahrt geöffnet oder geschlossen werden. Per Druck auf einen Aluminiumknopf, der unterhalb der Mittelarmlehne sitzt, öffnet das elektrohydraulische Stoffverdeck vollautomatisch. Mithilfe des daneben liegenden Zentralschalters zum Absenken aller Seitenscheiben können die Insassen nun Frischluft pur genießen. Das Dach verschwindet komplett im Verdeckkasten hinter den beiden Rücksitzen, kein Buckel stört die harmonische Form des neuen Golf Cabrio. Auch der Überrollbügel gehört der Vergangenheit an - das modelltypische "Henkelmännchen" ist verschwunden.

Die Karosserieform des neuen Golf Cabriolet gefällt. Die knapp gespannte Stoffkapuze und die etwas geneigte Windschutzscheibe verleihen dem Zweitürer eine sportliche Silhouette. Die markante eigenständige Optik wird zudem durch das schwungvolle Heck unterstützt. Hier befindet sich hinter einer kleinen Luke der Gepäckraum, der ein Volumen von 250 Liter fasst. Für das kleine Wochenendgepäck reicht es allemal. Und bei umklappen der Rücksitzlehnen lässt sich das Ladevolumen variabel vergrößern.

Das neue Golf Cabrio startet im Juni wahlweise mit zwei aufgeladenen Benzin-Direkteinspritzern, die aus 1,2 Liter Hubraum 105 PS (77 kW) oder aus 1,6 Liter Hubraum 160 PS (118 kW) leisten. Der 1,6-Liter-TDI bietet 105 PS (77 kW). Im Herbst folgen der 140 PS (103 kW) starke Diesel und der Vierzylinder-Benziner 2.0 TSI mit 210 PS (155 kW). Wer möchte, kann das sehr empfehlenswerte Doppelkupplungsgetriebe (DSG) bestellen, das den Fahrkomfort erhöht und den Kraftstoffdurst minimiert. Die Preise beginnen mit 24.990 Euro für den 1.2 TSI. Mithilfe verschiedener Ausstattungspakete und einzelner Optionen lässt sich der Grundpreis noch deutlich erhöhen.

"Das Golf Cabriolet ist ein Liebhaberstück mit einer großen Fan-Gemeinde, die sich nach Freiheit, Natur und Unabhängigkeit sehnt. Damals wie heute," sagte Chefentwickler Hackenberg. Und mit diesem Lebensgefühl will VW auch neue Kundengruppen erobern, die vornehmlich in Deutschland, Großbritannien und Frankreich zu finden sind. In die USA liefert VW das Golf Cabriolet nicht, dort verkauft sich der Eos sehr gut. Dafür dürfen sich aber die Chinesen auf den offenen Golf freuen.

auto-reporter.net/Peter Hartmann

Kommentare