VW Golf VII - Preis und alle Infos

Erst vor wenigen Tagen wurde der Golf VII feierlich enthüllt. Jetzt gibt es alle Infos und zum neuen Bestseller, der ab 18.290 Euro startet.

VW ist es gelungen, dass der neue Golf auf Anhieb als solcher zu erkennen ist, aber trotzdem wesentlich dynamischer als sein Vorgänger wirkt. Vor allem die Frontpartie ist mit den schmaleren Leuchteinheiten, die besonders in Kombination mit Xenonscheinwerfern inkl. LED-Tagfahrlicht sehr markant sind, äußerst sportlich geworden.

Das Heck des neuen Golf wirkt jetzt glatter, aber auch wieder etwas breiter, was die dynamische Linienführung noch unterstreicht. Natürlich ist der komplett neu entwickelte Golf auch beim Thema Sicherheit wieder am Puls der Zeit und bietet eine Menge Assistenzsysteme.

Serienmäßig verfügt der neue VW Golf VII über eine Müdigkeitserkennung und die Multikollisionsbremse. Die Multikollisionsbremse bremst das verunfallte Fahrzeug automatisch ab, um die noch vorhandene kinetische Energie signifikant zu reduzieren. Die Auslösung der Multikollisionsbremse basiert auf der Erkennung einer primären Kollision durch die Airbagsensorik. Die Verzögerung des Fahrzeugs mittels Multikollisionsbremse wird durch das ESP-Steuergerät auf max. 0,6 g begrenzt. Dieser Wert entspricht dem Verzögerungsniveau des Front Assist; damit ist die Beherrschbarkeit des Autos durch den Fahrer auch im Fall der automatischen Bremsung sichergestellt.

Die Multikollisionsbremse kann vom Fahrer jederzeit "übersteuert" werden; gibt er etwa erkennbar Gas, wird die Multikollisionsbremse deaktiviert. Abgeschaltet wird das automatische System ebenfalls, wenn der Fahrer selbst eine Vollbremsung mit noch stärkerer Verzögerung einleitet. Grundsätzlich führt das Assistenzsystem eine Bremsung bis auf eine verbleibende Fahrzeuggeschwindigkeit von 10 km/h aus; diese Restgeschwindigkeit ist geeignet, um nach dem Bremsvorgang einen sicheren Standort anzusteuern.

Auf Wunsch kann der neue Golf aber noch mit vielen weiteren Assistenten ausgerüstet werden. Erstmals gibt es für den Golf den Proaktiven Insassenschutz (PreCrash), die automatische Distanzregelung ACC, die in Kombination mit dem DSG-Getriebe auch über eine Stop & Go-Funktion verfügt, den "Front Assist", der in kritischen Situationen den Fahrer vor einem möglichen Unfall warnt und auch eine City-Notbremsfunktion, die bis 30 km/h arbeitet, beinhaltet, sowie den Lane Assist mit Lenkeingriff.

Darüber hinaus können die Kunden auch aus verschiedenen Komfort-Assistenten wählen. So wird das Einparken schon mit der Progressivlenkung erleichtert, welche das Übersetzungsverhältnis beim Rangieren so ändert, dass die Lenkarbeit spürbar erleichtert wird.

Noch einfacher wird das Einparken mit dem Parklenkassistent "Park Assist 2.0", der bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h per Tastendruck eine passende Parklücke sucht und dann das Rangieren automatisch übernimmt. Die Lücke muss dabei nur 80 cm größer als das Fahrzeug sein, damit das System den Golf perfekt einparkt.

Eine Verkehrszeichenerkennung schützt vor zu hoher Geschwindigkeit, sollte man mal ein Schild übersehen, und der "Dynamic Light Assist" (bei Fahrzeugen mit Bi-Xenonscheinwerfern mit dynamischem Kurvenlicht) bzw. der "Light Assist" (bei Fahrzeugen ohne dynamischem Kurvenlicht) schaltet automatisch das Fernlicht zu und ab, wenn es möglich und erforderlich ist.

Neu ist auch eine elektronische Parkbremse, die beim Anfahren automatisch gelöst wird und auch durch den Wegfall des Handbremshebels mehr Platz für Ablagen in der Mittelkonsole schafft.

Serienmäßig bekommt der Golf auch ein neues Touchscreen-Display. Schon das Radio "Composition Touch", welches in Österreich serienmäßig bereits in der Basisversion dabei ist, verfügt über ein 5" Touchscreen-Display.

Wer es gerne farbiger hätte, kann zum gleich großen "Composition Colour" greifen. Mit dem Radio "Composition Media" wird das Display dann eine Nummer größer und bekommt einen Annäherungssensor dazu. Das 5,8 Zoll Display verfügt auch über eine Wisch- und Zoomgestik, wie man sie von modernen Smartphones kennt.

Für das Radio "Composition Media" gibt es auch das Navigationsmodul "Discover Media", welches sich durch einen zweiten SD-Kartenschacht vom reinen Radio unterscheidet. Der Navigationsrechner befindet sich zusammen mit dem CD-Player und SD-Kartenschaft im Handschuhfach.

Mit dem Radio-Navigationssystem "Discover Pro" erhält man dann das Top-Radio-Navigationssystem für den neuen Golf. Ein 8" Touchscreen Display zeigt die Karten in 3D-Optik und hat statt dem CD-Laufwerk ein DVD-Laufwerk.

Bei allen Navigationslösungen ist im Preis auch drei Jahre lang ein kostenloses Karten-Update für die Europa-Karten enthalten.

Neben der ganzen Technik bietet der neue Golf aber auch mehr Platz als sein Vorgänger. Mit einer Länge von 425,5 cm wurde der Golf VII um 56 mm länger, der Radstand ist sogar um 59 mm auf 263,7 cm angewachsen. Trotz um 28 mm flacherer Karosserie soll die Kopffreiheit aber immer noch sehr gut sein.

Gewachsen ist auch das Kofferraumvolumen, welches nun bei 380 Liter und somit 30 Liter über dem Vorgänger liegt. Auch die Ladekante konnte weiter gesenkt werden, was das Beladen erleichtert. Der variable Kofferraumboden bietet zudem noch mehr Variationsmöglichkeiten.

Neue Sitze sollen im Golf VII zudem für noch mehr Komfort sorgen und den Passagieren mehr Halt geben. Als Option bietet VW den ergoActive-Sitz an. Ein Novum in der Klasse ist die Einstellmöglichkeit der Sitztiefe, Sitzneigung sowie eine elektrisch einstellbare 4-Wege-Lendenwirbelstütze plus Massagefunktion. Durch seine außergewöhnlich guten Ergonomie-Eigenschaften hat der Sitz auch das AGR-Siegel (Aktion Gesunder Rücken) erhalten.

Wie schon den Vorgänger gibt es auch den neuen Golf in drei Ausstattungslinien. Schon in der Basisversion "Trendline" sind ESP, ABS, sieben Airbags, das Radio Composition Touch, ein ECO-HMI (verbrauchsbezogene Darstellungen und Hinweise in der Multifunktionsanzeige), die Multikollisionsbremse, eine elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion, die elektronische Differnzialsperre XDS, die Reifenkontrollanzeige "Plus", ein variabler Ladeboden, eine Klimaanlage, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Servolenkung, die Müdigkeitserkennung und eine Zentralverriegelung inkludiert.

Wer sich für den Golf Comfortline entscheidet, bekommt zudem noch 15" bzw. 16" Leichtmetallfelgen (je nach Motorisierung), Komfortsitze vorne, eine Durchlademöglichkeit und Mittelarmlehne in der Rückbank, Chromeinfassungen am Lichtdrehschalter, einen beleuchteten Make-up-Spiegel und eine 12V-Steckdose im Gepäckraum.

Das Top-Modell Highline verfügt zusätzlich noch über eine Ambientebeleuchtung, Sportsitze vorne mit Sitzmittelbahnen in Alcantara, eine Klimaautomatik, ein Multifunktions-Lederlenkrad, das Radio Composition Colour, den proaktiven Insassenschutz PreCrash und Textilflußmatten vorne und hinten.

Bei der Motorisierung können die Kunden zum Start zwischen dem TSI mit 85 PS und dem TSI mit 140 PS, bzw. dem TDI mit 105 PS und 150 PS wählen.

Der Einstiegspreis für den neuen Golf VII 1,2 TSI 85 PS beträgt 18.290 Euro, womit er um ganze 740 Euro günstiger als der Golf VI mit diesem Motor ist. Ab 13. September 2012 kann der neue Golf VII bestellt werden, die Markteinführung erfolgt am 8. November 2012.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt