VW Golf Variant - Fahrbericht

Volkswagen startet mit einem komplett neu entwickelten Golf Variant in den Sommer 2013, und wir konnten schon die ersten Fahreindrücke sammeln.

Der neue Golf Variant wird im September 2013 den Kunden zur Auslieferung zur Verfügung stehen. Trotz der immer stärker werdenden Fraktion der SUVs haben in den vergangenen Jahren auch die Kombis stark zugelegt. Besonders bei den A-Segment-Kombis entfielen Ende 2012 fast 17% aller Neuzulassungen auf Kombivarianten.

Der neue Golf Variant, es ist bereits die fünfte Generation des beliebten Kombis, basiert natürlich auf dem Grundmodell Golf 7, hat sich aber gegenüber dem Vormodell in seinen Ausmaßen doch etwas verändert. So ist der neue Variant um 28 mm länger, 18 mm breiter aber um 23 mm niedriger und hat beim Radstand 57 mm zugelegt. Der dynamische Eindruck der Proportionen bildet die Ausgangsbasis für ein außerordentlich souveränes Design.

Der neue Golf Variant zeigt auch in der Silhouette eine besonders souveräne Linienführung. Gleichwohl ist der Variant bei aller Eigenständigkeit sofort als Golf auszumachen. Die Designer haben die Form der typischen Golf-C-Säule auf die D-Säule des Variant übertragen; das "dritte" Seitenfenster wurde dabei visuell zu einem Teil der D-Säule.

Auch das Kofferraumvolumen vergrößerte sich mit dem neuen Modell und fasst jetzt im Normalzustand stolze 605 Liter (ein Plus von 100 Liter). Bei umgeklappter Rücksitzbank und Beladung bis unter das Dach bietet der Wagen ein Fassungsvolumen von 1.620 Liter (ein Plus von 125 Liter).

Die Laderaumlänge bis zur Rückbank beträgt 1.055 mm, jene bis zu den Vordersitzen gar 1.831 mm (ein Plus von 131 mm). Wird die Beifahrersitzlehne zusätzlich umgeklappt, leider erst in der Ausstattungslinie Comfortline möglich, so ergibt sich eine Ladelänge von sage und schreibe 2.671 mm für langes oder sperriges Ladegut.

Das Innendesign des Variant kann grundsätzlich mit jenem der sonstigen Golfvarianten verglichen werden. Geringfügig mehr Platzangebot wird jedoch den Fondpassagieren geboten, obwohl die Gesamthöhe doch verringert wurde.

In Österreich wird der neue Golf Variant in 3 Benzin- und in 2 Dieselvarianten angeboten werden. Es kommen in jeder Leistungsstufe neu entwickelte Benzin- (TSI) und Dieselmotoren (TDI) zum Einsatz. Alle fünf zur Markteinführung angebotenen Motorversionen sind serienmäßig mit einem Start-Stopp-System und dem Rekuperationsmodus (Umwandlung von kinetischer in elektrische Energie) ausgerüstet.

Die Benziner gliedern sich in einen 1,2 Liter TSI mit 85 PS und 5-Gang-Manualgetriebe, einen 1,2 Liter TSI mit 105 PS und 6-Gang-Manualgetriebe sowie in einen 1,4 Liter TSI mit 122 PS und ebenfalls 6-Gang-Manualgetriebe. Beide letztgenannten Motorisierungen können optional auch mit einem 7-Gang-DSG-Automatikgetriebe geordert werden. 4Motion ist bei den Benzinern nicht vorgesehen.

Mit Dieselmotoren wird der Variant als 1,6 TDI mit 105 PS mit 5-Gang-Manualgetriebe oder optional mit 7-Gang-DSG oder optional als 4Motion-Allrad mit 6-Gang-Manualgetriebe offeriert. Weiters kann der Golf Variant als 2,0 TDI mit 150 PS mit 6-Gang-Manualgetriebe oder ebenso optional mit 6-Gang-DSG oder optional als 4Motion mit 6-Gang-Manualgetriebe angeschafft werden.

Wir konnten die ersten Fahreindrücke mit den stärkeren  Modellen 1,4 TSI und dann mit dem 2,0 TDI gewinnen. Die Straßenlagen waren respektabel, die Beschleunigungswerte den Motorleistungen entsprechend, die werkseitig angeführten Höchstgeschwindigkeiten konnten wir jedoch trotz Autobahnfahrten wegen der bestehenden Beschränkungen nicht erreichen.

Grundsätzlich kann jedoch gesagt werden, dass der neue Golf Variant mit Sicherheit als Kombi seiner Klasse Furore machen wird. Sein Design, seine Innenausstattung und sein Ladevolumen ergeben einen wunderbaren Gesamteindruck, und dieser wird auch sicherlich eine große Anzahl von Kunden ansprechen. Ob es sich dabei um professionelle Nutzung durch Reisende oder um Normalkunden mit großem Platzbedarf handeln wird, ist eher nebensächlich.

Der neue Golf Variant wird in den bei VW-üblichen Ausführungen Trendline, Comfortline, Highline und Sky angeboten werden. Die Serienausstattung ist jedoch bereits sehr umfangreich - u.a. Klimaanlage, ESP, Radio-Composition Touch mit 5 Zoll Touchscreen, elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Function, elektronische Differenzialsperre XDS, 7 Airbags und Multikollisionsbremse - und kann durch zusätzliche Ausstattungspakete erweitert und personalisiert werden.

Der Basispreis des Variant bewegt sich bei den Benzinern zwischen 20.190 Euro für den 1,2 TSI mit 85 PS als Trendline und 29.180 Euro für den 1,4 TSI mit 122 PS, DSG und in der Variante Sky.

Für die Dieselmodelle beginnen die Basispreise bei 24.280 Euro für den 1,6 TDI mit 105 PS und 5-Gang-Manualgetriebe Ausführung Trendline und 33.350 Euro für den 2,0 TDI mit 150 PS und 4Motion in der Variante SKY.

Der Vorverkauf läuft bereits seit April, und ab September werden die ersten Fahrzeuge an ihre Kunden ausgeliefert.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt