Der neue VW Passat - Fahrbericht

Mit dem komplett neu entwickelten Passat möchte VW in der Mittelklasse wieder den Ton angeben. Eine erste Ausfahrt hat gezeigt, dass dies auch gelingt.

Die 8. Generation des VW Passat ist im Vergleich zum Vorgänger, der nur eine weiterentwickelte Version der 6. Generation war, eine komplette Neuentwicklung. Optisch wirkt der neue Passat noch eleganter, aber auch dynamischer als bisher. In Länge und Höhe hat er einige Millimeter eingebüßt, dafür ist er breiter geworden, und auch der Radstand hat zugelegt. Damit bietet der neue Passat noch mehr Platz als bisher. Zudem stehen ihm die neuen Proportionen auch sehr gut, und er wirkt im Vergleich zum Vorgänger wesentlich mächtiger.

Sehr gefällig ist dabei die Frontpartie, die mit modernsten LED-Scheinwerfern auf Wunsch auch eine sehr gelungene Lichtshow liefert. Die geschliffenen Kanten verleihen sowohl Limousine wie Variant einen ganz eigenen Stil.

Der Passat kann aber auch mit einer Menge technischer Highlights glänzen und ist um bis zu 20% sparsamer als bisher. Dies wird nicht nur durch moderne Motoren, sondern auch durch eine Gewichtsreduktion von rund 85 Kilogramm erreicht.

Eine Vielzahl an Assistenzsystemen sorgt zudem für mehr Sicherheit und Komfort. Erstmals gibt es im Passat den Trailer Assist, der beim Rangieren mit Anhänger hilft, den Area View, der mit 360 Grad-Kamera perfekten Überblick gibt und auch einen adaptiven Tempomat mit Stop&Go-Assistenten, der zudem auch die Fahrspur beibehält.

Aber auch ein neues "Active Info Display", das die analogen Armaturen gegen eine interaktive Digitaldarstellung der Armaturen tauscht und ein Head-up-Display sind erstmals für den Passat zu haben.

Zum Marktstart wird es den neuen Passat mit einem 125 PS starken TSI und drei TDI-Motorisierungen mit 120 PS, 150 PS und 240 PS geben. Weitere Motorisierungen wie der 1,4 TSI mit aktiver Zylinderabschaltung und 150 PS, ein 190 PS starker 2,0 TDI oder der Passat GTE mit Plug-in-Hybridantrieb folgen dann 2015.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon den Passat Variant mit dem neuen 2,0 Liter-BiTurbo-Aggregat mit 240 PS (176 kW) und den 1,4 TSI mit der aktiven Zylinderabschaltung und 150 PS (110 kW) erfahren.

Schon der 150 PS starke Benziner kann dabei mit einem tadellosen Antritt für viel Begeisterung sorgen. Sein maximales Drehmoment von 250 Nm liefert der Motor zwischen 1.500 und 3.000 U/min, so dass der mit manuellem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgerüstete Testwagen auch schon von unten heraus mit viel Kraft punkten konnte.

In nur 8,6 Sekunden sprintet der TSI von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 218 km/h schnell. Für noch mehr Fahrspaß sorgt dann zweifelsfrei der neue Turbodiesel mit seinen 240 PS, dessen maximales Drehmoment von 500 Nm zwischen 1.750 und 2.500 U/Min bereit steht.

Serienmäßig verfügt der starke Diesel über den 4Motion-Allradantrieb und ein 7-Gang-DSG-Getriebe, welches hervorragend zu dem Motor passt. Die Leistung wird dank dem Allradantrieb mehr als souverän auf die Straße gebracht, und nach 6,3 Sekunden erreicht der starke Passat aus dem Stand heraus die 100 km/h-Marke. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 238 km/h.

Bei beiden Modellen gleich ist die wunderbare Geräuschdämmung, die weder Motor-, noch sonstige Störgeräusche in den Innenraum dringen lässt. Hier beweist der Passat eindeutig Oberklasse-Niveau.

Auch die Gestaltung des Innenraums ist sehr gelungen. Man fühlt sich auf Anhieb mit allem vertraut, findet aber dennoch ein komplett neues Interieur vor. Verarbeitung und Materialanmutung sind dabei ebenfalls auf Oberklasse-Niveau angesiedelt.

Sehr gut gelungen ist auch das neue Active Info Display, dessen 12,3 Zoll großer Monitor die gewünschten Daten sehr schön anzeigt. Je nach Bedarf wandern dabei Tacho und Drehzahlmesser zur Seite, und man hat die Navi-Karten mittig gut sichtbar positioniert.

Auch die neuen Infotainmentsysteme mit bis zu 8" großem Navi-Display können überzeugen, und mit dem Mirror-Link-System kann man die Daten seines Smartphone perfekt über den Bordmonitor spiegeln.

Gepaart wird das Ganze noch mit einem sehr guten Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe findet man noch viel Raum vor. Gewachsen ist auch das Kofferraumvolumen, welches bei der Limousine jetzt 586 Liter beträgt und beim Kombi von 650 bis 1.780 Liter variiert werden kann.

Dank der sehr harmonischen Abstimmung von Fahrwerk und Federung bietet der Passat viel Fahrkomfort, klebt aber auch förmlich auf der Straße, wie wir bei unserer Ausfahrt über die kurvigen Straßen von Sardinien feststellen konnten.

Der neue Passat hat die Latte in der Mittelklasse wieder sehr hoch gelegt und vermittel einen rundum gelungenen Gesamteindruck. Dabei ist er auch preislich nicht sehr abgehoben, der 125 PS starke TSI startet in Trendline-Ausstattung bei 29.240 Euro als Limousine und 30.910 Euro als Variant. Mit 120 PS Diesel startet die Limousine bei 30.940 Euro und der Variant bei 32.820 Euro. Mit an Bord sind dabei schon elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage, die Multikollisionsbremse, das Radio "Composition Colour", LED-Rückleuchten, ein Berganfahrassistent, ein Lederlenkrad und noch vieles mehr.

In der ab 31.510 Euro erhältlichen Passat Limousine mit Comfortline-Ausstattung gibt es zusätzlich noch das Connectivity-Paket, den ergoComfort Sitz, eine Einparkhilfe vorne und hinten, den Front Assist mit City-Notbremsfunktion und das Proaktive Insassenschutzsystem.

Kaum Wünsche unerfüllt lässt die Highline-Ausstattung, die mit dem 1,6 TDI mit 120 PS bei 35.810 Euro (Limousine) bzw. 37.810 Euro (Variant) beginnt. Hier gibt es dann noch den adaptiven Tempomaten, eine 3-Zonen-Klimaautomatik, das Radio "Composition Media" mit 6,5"-Touchscreen, LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht und das Ambientepaket.

Bestellungen werden ab sofort entgegen genommen. Die ersten Fahrzeuge sollen im November 2014 zu den Händlern und Kunden rollen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt