VW Polo GTI debütiert am Genfer Autosalon

Im sportlichen Anzug und angetrieben von einem 180 PS starken Turbo-Benziner rollt Ende Mai der VW Polo GTI auf die Straßen.

Die Top-Version der Kleinwagen-Baureihe debütiert zuvor auf dem diesjährigen Autosalon in Genf (4. bis 14. März). Herzstück des kleinen Wolfsburgers ist der 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung und Kompressor-Aufladung. Er beschleunigt das 1.184 Kilogramm schwere Fahrzeug innerhalb von 6,9 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter bis auf maximal Tempo 229 km/h. Dabei soll er sich genügsam zeigen. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 6 Litern Super auf 100 Kilometern an. Gegenüber seinem vergleichbar motorisierten Vorgängermodell werden somit rund 25 Prozent weniger Kraftstoff verbraucht. Die CO2-Emissionen sollen bei 139 g/km liegen.

Vw polo gti genf 2(Bildquelle: mid/bp)

Die Kraftübertragung übernimmt serienmäßig ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Für sportliches Fahrverhalten gibt es ein um 15 Millimeter tiefergelegtes Sportfahrwerk und die aus dem größeren Golf GTI-Bruder bekannte elektronische Quersperre an der Vorderachse, um die Traktion des Fronttrieblers zu verbessern. Für die Sicherheit an Bord sorgt außerdem das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP.

Vw polo gti genf 3(Bildquelle: mid/bp)

Äußerlich ist der GTI an dem klassisch rot gerahmten Wabenkühlergrill und der gewachsenen Frontschürze zu erkennen. Schwellerverbreiterungen und der in Wagenfarbe lackierte Heckspoiler spiegeln die GTI-Optik wider. Außerdem ins Auge fallen die 17-Zoll-Leichtmetallräder, in rot lackierten Bremssättel sowie das verchromte Doppelendrohr der Auspuffanlage. Optional gibt es ein elektrisch bedienbares Panorama-Schiebedach sowie den komplett neu aufgebauten Bi-Xenonscheinwerfer. Im Innenraum befinden sich unter anderem Sportsitze mit Stoffbezug im Karo-Muster der 70er Jahre. Dachhimmel, Haltegriffe und Sonnenblenden sind in Schwarz gehalten. Als Kontrast dazu dienen die Chrom-Applikationen der Drehregler. Die Pedale kommen in Aluminium-Optik daher. Zur Serienausstattung gehören außerdem elektrische Fensterheber, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, eine Klimaanlage und Nebelscheinwerfer. Die Preise für die Polo-Top-Version sind noch nicht bekannt, dürften aber wohl jenseits der 20.000 Euro-Marke liegen.

mid/bp

Kommentare