R-Line-Pakete von VW erstmals auf Essen Motor Show

Sportliche Veredelung für Golf, Passat, Touran und Touareg

Volkswagen zeigt auf der Essen Motorshow 2006 verschiedene sportliche Neuheiten, die alle der Buchstabe "R" verbindet. Weltweit erstmals präsentiert die Volkswagen Individual GmbH unter diesem Label in Essen nun die neuen R-Line-Pakete für die Baureihen Golf, Touran, Passat und Touareg . Sie werden ab Frühsommer 2007 zuerst in Deutschland eingeführt.

Bislang stand das "R" ausschließlich für Hochleistungsfahrzeuge wie den Golf R32 (184 kW / 250 PS) oder den neuen, ebenfalls als Weltpremiere in Essen gezeigten Passat R36 (221 kW / 300 PS). Alle R-Line Produkte greifen nun die charakteristischen Designelemente des Golf R32 und Passat R36 auf.

Für den Golf gibt es drei verschiedene R-Line-Angebote. Für die Ausführung Trendline steht als erste Veredelungsstufe ein R-Line-Paket zur Verfügung, das 17-Zoll-Leichtmetallräder mit Breitreifen, ein Sport-Lederlenkrad, Handbremshebel und Schaltknauf in Leder, Pedalerie im R-Style, Türeinstiegsfolien und eine R-Außenkennzeichnung des Wagens beinhaltet. Die nächste Veredelungsstufe ist R-Line-Paket "Plus" . Es umfasst zusätzlich zum Umfang des ersten Paketes Sportsitze vorn. Das Paket setzt sich zudem mit dem eigenen Dekor "Engine Spin dunkel" in Szene. Unabhängig von diesen zwei Paketen kann der Neuwagenkäufer das R-Line-Paket "Exterieur" bestellen. Das Paket umfasst ein Kühlerschutzgitter in Doppellamellendesign und mit einer Oberfläche in mattem Chrom, Lufteinlässe in Lamellenoptik, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Dachkantenspoiler, lackierte Spoilerunterteile, einen schwarzen Diffusor, R-Logos seitlich auf den vorderen Kotflügeln und Türeinstiegsfolien. Alle R-Line-Pakete für den Golf bietet Volkswagen Individual alternativ mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen inklusive Sportfahrwerk an. Das "Plus"-Paket kann zudem um eine Lederausstattung und einen sportlich dunklen Dachhimmel ergänzt werden.

Diese drei R-Line-Pakete bietet der Autobauer auch für die Baureihen Touran (Trendline und Highline), Passat und Passat Variant (Sportline und Highline) sowie den Touareg an. Sie alle verbindet unter anderem die für unterschiedlichste Größen (bis 20 Zoll für den Touareg) und Traglasten entwickelte R-Line-Felge "Omanyt".

Die Komplettmodelle Golf R32 sowie Passat und Passat Variant R36 nehmen eine Sonderstellung ein. Mit dem als Weltpremiere in Essen vorgestellten "R36" debütiert dabei der stärkste Passat aller Zeiten. Angetrieben wird er von einem 220 kW / 300 PS starken und 3,6 Liter großen Sechszylinder-Benzindirekteinspritzer (3.6 FSI). Die Kraftübertragung erfolgt serienmäßig via Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und permanentem Allradantrieb (4MOTION). Bei 250 km/h wird die Höchstgeschwindigkeit elektronisch abgeregelt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h bringt der Passat R36 schneller als jeder andere Volkswagen hinter sich: In 5,6 Sekunden erreicht die Limousine die 100-km/h-Marke (Variant: 5,8 Sekunden).

auto-reporter

Kommentare