VW Scirocco bekommt Facelift

VW präsentiert am Genfer Autosalon den überarbeiteten VW Scirocco, der optisch und technisch aufgefrischt wurde.

Vor 40 Jahren feierte der erste VW Scirocco am Genfer Autosalon seine Premiere, jetzt präsentiert VW den gründlich aufgefrischten Scirocco ebenfalls in Genf. Schon auf den ersten Blick fällt einem das noch dynamischere Design auf, vor allem die neue Frontpartie mit der markant ausgeformten Schürze fällt gleich ins Auge. Aber auch das Heck wurde leicht modifiziert und ist an den neuen LED-Rückleuchten zu erkennen.

Ordentlich überarbeitet wurde auch der Innenraum, der jetzt einige Elemente aus dem Golf VII übernommen hat, wie etwa die Klimasteuerung, Armaturen und das neue Touchscreen-Display in der Mittelkonsole.

Die neuen Zusatzinstrumente sollen zudem an den Ur-Scirocco erinnern und lassen den Innenraum noch eine Spur sportlicher wirken als vor dem Facelift.

Der neue Scirocco ist trotz mehr Leistung auch sparsamer geworden. Bei der Leistung hat der Scirocco um 3 bis 20 PS zugelegt, der Verbrauch konnte aber bis zu 19 % gesenkt werden. Als Basismotorisierung kommt jetzt der 1,4 TSI auf 125 PS (92 kW), der Verbrauch liegt hier bei 5,4 Liter pro 100 Kilometer.

Noch sparsamer sind die beiden 2,0 TDI-Motoren, die Version mit 184 PS (135 kW) benötigt 4,3 Liter pro 100 Kilometer, die Version mit 150 PS (110 kW) kommt gar mit 4,1 Liter über die Runden und kann mit einem CO2-Ausstoß von nur 107 g/km aufwarten.

Bei den Benzinern gibt es dann noch den 2,0 TSI in drei Leistungsstufen mit 180 PS (132 kW), mit 220 PS (162 kW) und mit 280 PS (206 kW), wobei der stärkste Motor dem Scirocco R vorbehalten bleibt, der sich durch R-spezifische Instrumente, Sitzbezüge mit R-Logo, Dekoreinlagen in "Carbon Race" und dem R-Design von den anderen Modellen abhebt.

Preise und weitere Daten stehen noch nicht fest. Der Marktstart für den frisch gelifteten Scirocco erfolgt auch erst im August 2014.

Kommentare