VW T5 Multivan - Fahrbericht

Die neueste Generation des VW-Kleinbusses T5 bietet Qualität und Fahrerlebnis auf höchstem Niveau.

Die Nutzfahrzeug-branche hat derzeit wenig zu lachen. So ist zum Beispiel heuer das Segment der leichten Nutzfahrzeuge bis fünf Tonnen um 25 bis 30 Prozent zurückgegangen, die Wirtschaftskrise ist hier deutlich spürbar. Noch eine Spur schlechter sieht es auf dem Kleinbusmarkt aus, hier liegt man fast ein Drittel hinter dem Vorjahr zurück.

In beiden Segmenten gibt VW den Ton an. Während man bei den Nutzfahrzeugen allerdings Einbußen beim Marktanteil in Kauf nehmen musste, konnte man bei den Kleinbussen leicht zulegen. Derzeit stammt jeder zweite Kleinbus aus dem Hause VW , gefolgt von Mercedes, Ford, Opel und Renault. Der Erfolg von VW ist mit Sicherheit auch in der langen Tradition zu suchen, 2010 feiert der von den Fans liebevoll "Bulli" genannte Kleinbus seinen 60. Geburtstag, soeben wurde die fünfte Generation einem umfassenden Facelift unterzogen. Wir waren bereits auf erster Testfahrt.

Zwar haben die Kleinbusse generell ihren kargen Nutzfahrzeug-Charakter abgelegt, so PKW-like wie der neue T5 ist aber keiner der Konkurrenten. Die Armaturenlandschaft ist nicht nur schön gemacht sondern durchwegs auch mit hochwertigen Materialien versehen, karges graues Hartplastik sucht man - zumindest in den gehobenen PKW-Versionen - vergeblich. Und auch die Sitzposition erinnert mehr an eine Limousine denn ein Fahrzeug aus dem Kastenwagen-Segment, das Facelift darf in jedem Fall als gelungen bezeichnet werden. Auf Wunsch - und gegen dementsprechendes Kleingeld - sind nun auch aus anderen VW-Modellen bekannte Navigationslösungen samt Touchscreen zu haben. Der T5 wird nicht zuletzt mit einer Lederausstattung und einer potenten Audio-Anlage zum absoluten Luxusliner.

Der neue Bulli macht aber nicht nur im Stand eine gute Figur - die Frontpartie wurde dem Design des Polo und des Golf angepasst - sondern kann auch im Kapitel Fahren voll punkten. Vom Start weg sind vier neue Zweiliter Common Rail-Turbodiesel zu haben, das Leistungsspektrum reicht von 84 bis 180 PS , der 2.0 Benziner mit 116 PS wird nur rund ein Prozent aller Käufe auf sich vereinen. Fünfzylinder-Aggregate wird es beim neuen T5 übrigens keine mehr geben.

Besonderes Gustostückerl ist der neue, doppelt aufgeladene 2.0 TDI mit 180 PS. Sowohl auf der Landstraße als auch auf der Autobahn ist man mit dem Triebwerk mehr als ausreichend motorisiert, zudem ist der neu entwickelte Motor mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,5 Litern auch noch sparsam. Interessant: Der 84 PS starke Basisdiesel ist mit einem Schnitt von 7,2 Litern nicht wesentlich sparsamer. Dass man die Power im Falle des Topmodells auch dementsprechend bezahlen muss, liegt auf der Hand, vor allem dann, wenn man zu einer der gehobenen Ausstattungslinien greift. Dann ist auch die 60-Tausender-Hürde kein Problem, mit einigen Extras erklimmt man auch Höhen von 70 Tausendern oder mehr. Doch keine Angst, den T5 gibt’s auch deutlich günstiger und es sind die Basisversionen, die Betriebe wie auch Privatleute gleichermaßen gerne kaufen. Basis heißt in dem Fall Multivan Startline mit dem 2.0 TDI (82 PS) - hier startet die Preisliste bei 33.642 Euro. Für alle Transporter-Kunden hat VW exklusiv für Österreich den so genannten " Jubiläums-Bulli " aufgelegt: 19.490 Euro (netto) sind für den Kastenwagen dann zu überweisen, die Markteinführung erfolgt Mitte Oktober.

Mit besonders großem Interesse wartet die Bulli-Fangemeinde nicht nur auf das Doppelkupplungs-getriebe DSG sondern auch den neuen 4motion-Allradantrieb , der als besonderes Gustostückerl in Verbindung mit der Topmotorisierung auch in Kombination mit DSG zu haben ist. Unterm Strich kann sich der neue T5 rundum sehen lassen, nicht nur Gewerbetreibende sondern auch größere Familien dürften ihre Freude am Volkswagen-Kleinbus haben und dazu beitragen, dass die soeben überschrittene Stückzahl von einer Million gebauten T5 noch weiter zunehmen wird.

Kommentare