Fahrbericht: Der neue VW Touareg

Ab Ende Juni ist die neue Generation des VW Touareg erhältlich. Wir konnten schon jetzt erste Fahreindrücke mit dem Luxus-SUV sammeln.

Die dritte Generation des VW Touareg ist eine komplette Neuentwicklung. Optisch zeigt sich der neue Touareg mit deutlich geschliffenen Kanten und einer bulligen Frontpartie. Zudem wirkt der neue Touareg hochwertiger und viel moderner, vor allem die LED-Matrixscheinwerfer verleihen ihm einen besonderen Look.

Ein weiteres Highlight soll der neu gestaltete Innenraum darstellen, der auf Wunsch mit „Innovision Cockpit“ schon heute einen Touch von Zukunft an Bord hat.

Für mehr Sicherheit sorgen neben den in dieser Klasse selbstverständlichen Assistenzsystemen noch ein neues „Nightvision“-System, bei dem via Wärmebildkamera Personen und Tiere auch in der Dunkelheit erkannt werden, ein „Stau- und Baustellenassistent“, der bis zu 60 km/h ein teilautomatisiertes Fahren ermöglicht, der „Kreuzungsassistent“ und eine aktive Allradlenkung, die den 487,8 cm langen Touareg so handlich wie einen Kompaktwagen machen soll.

Zum Start wird die dritte Touareg-Generation nur mit einem 3,0 Liter V6 TDI mit 286 PS (210 kW) erhältlich sein. Später folgen als Einstiegsmotorisierung der 3,0 V6 TDI mit 230 PS (170 kW) und für Benzin-Fans der 3,0 V6 TSI mit 340 PS (250 kW).

Ab 2019 gibt es den Touareg auch als 4,0 V8 TDI mit 421 PS (310 kW). Ob der Touareg auch als Plug-in-Hybrid zu uns kommt, bleibt noch offen.

Wir haben den neuen Touareg auf jeden Fall schon einmal mit dem 286 PS (210 kW) starken Dieselmotor kennen lernen dürfen und haben erste Fahreindrücke gesammelt.

Das Design des neuen Touareg ist sehr stimmig und gefällt mit klar definierten Linien. Der große SUV ist aber auch eine mächtige Erscheinung und mit einer Breite von 198,4 cm auch nicht gerade schmal gebaut.

Nimmt man am Steuer Platz, wirkt der Touareg nochmals deutlich größer, als man es von außen erahnen würde.

Mit ein Grund, dass der Innenraum den Touareg noch größer wirken lässt, dürfte die riesige Armaturenlandschaft in Kombination mit dem „Innovision Cockpit“ und dem breiten Mitteltunnel sein.

Vor allem der 15“ große Touchscreen ist dabei der Eyecatcher im Innenraum. Das Innovision Cockpit sorgt für maximale Konnektivität, und der große Touchscreen ist wie ein Tablet zu bedienen. Der Fahrer kann dabei die verschiedenen Kacheln mit unterschiedlichen Funktionen belegen, die Seiten können via Wisch-Funktion gewechselt werden.

Das System gefällt mit einer schönen Grafik und schnellen Reaktion. Die Fülle an Einstellungsmöglichkeiten macht das Ganze aber auch recht kompliziert, trotz einfacher Bedienung. Über den Touchscreen werden Radio, Navi, Fahrzeugeinstellungen, Temperatur, Sitzklimatisierung und Massage und noch vieles mehr bedient.

Wer da einmal schnell eine Einstellung adaptieren möchte, muss sich erst mal durch die Menüs klicken und die gewünschte Info suchen. Wer auf den 15“-Touchscreen verzichtet, bekommt serienmäßig einen 9,2“-Touchscreen und alt bewährte Tasten für die Klimatisierung, wobei all diese Elemente im für den 15“ geplanten Platz etwas verloren wirken.

Ein weiterer Nachteil des großen Bildschirms ist, dass die Lüftungsdüsen weit unten positioniert sind und der Wirkungsbereich daher sehr eingeschränkt ist.

Der Digital-Tacho gefällt mit verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten, und via Head-up-Display gibt es noch eine weitere Möglichkeit, sich wichtige Daten einblenden zu lassen.

Ein absoluter Traum sind die Komfortsitze mit Klimatisierung und Massagefunktion, die eine auch lange Etappen stressfrei bewältigen lassen. Das Platzangebot ist zudem sehr großzügig bemessen, ebenso der Kofferraum mit einem Volumen von 810 Litern.

Mit dem 3,0 Liter V6 TDI mit 286 PS (210 kW) ist man auch adäquat motorisiert. Das Triebwerk liefert ein maximales Drehmoment von 600 Nm und ist serienmäßig mit einer 8-Gang-Automatik und 4Motion Allradantrieb kombiniert. Auf einen Offroad-Modus mit Geländeuntersetzung muss man im neuen Touareg verzichten, der Fahrer kann aber aus verschiedenen Fahrmodi und Fahrbahnuntergründen wählen.

Etwas enttäuschend reagiert der Dieselmotor, der die EU6 AG-Abgasnorm erfüllt, auf den Befehl für Zwischensprints. Hier legt der Motor einmal eine Gedenksekunde ein, bis er die volle Leistung mobilisiert. Geschuldet ist dies der Abgasreinigung, wie uns ein Techniker erklärt hat. Nur so schafft der Diesel die neue Abgasnorm und begnügt sich mit 6,9 Litern pro 100 Kilometer.

Wer die volle Leistung abruft, sprintet aber in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 235 km/h schnell. Ordert man die Luftfederung, endet der Vorwärtsdrang erst bei 238 km/h.

Überhaupt sind Luftfederung und Vierradlenkung ein Highlight des Touareg, der so zu einem wirklich komfortablen und handlichen Fahrzeug wird. Bodenunebenheiten werden perfekt weggefiltert, dennoch liegt der knapp 2 Tonnen schwere Touareg souverän auf der Straße.

Eine Klasse für sich ist die Geräuschdämmung, die auf höchstem Niveau angesiedelt ist. Selbst bei Tempo 200 km/h auf deutschen Autobahnen dringen kaum Abroll- oder Windgeräusche in den Innenraum, den Motor nimmt man akustisch ohnedies nicht wahr.

Ebenfalls überzeugt haben die LED-Matrixscheinwerfer, die jede Nacht taghell machen. 128 LEDs pro Scheinwerfer sorgen jederzeit für eine perfekte Ausleuchtung der Straße, ohne den Gegenverkehr zu blenden.

Auch der adaptive Tempomat inkl. Stau- und Baustellenassistent erledigt seine Arbeit sehr gut, lediglich, dass er auch auf die jeweils gültige Geschwindigkeit wechselt, funktioniert nicht immer. Großteils reagiert die vorausschauende Geschwindigkeitsanpassung sehr zuverlässig, manchmal werden Schilder aber dennoch übersehen.

Auf jeden Fall setzt VW mit dem neuen Touareg wieder einen Maßstab in dieser Klasse, nicht nur was Anmutung, Verarbeitung und Technik betrifft, auch beim Preis ist man sehr selbstbewusst unterwegs.

Der 286 PS starke Diesel startet in der Grundversion bei 72.690,- Euro, kann aber mit Extras schnell über 100.000,- Euro klettern. Der Basis-Diesel mit 230 PS wird ab 66.690,- Euro ab Juni bestellbar sein.

Neben der Basisausstattung gibt es noch die Ausstattungslinien Elegance, Atmosphere und R-Line. Die erste Ausfahrt mit dem neuen VW Touareg hat uns aber auf jeden Fall begeistert.

Kommentare