Volvo City Safety vermindert Unfälle unter 30 km/h

Vermeidung von Kollisionen bei niederen Geschwindigkeiten

Aktive und passive Sicherheit sind seit jeher Kernmerkmale der Volvo Marken-Philosophie. Zu den jüngsten Innovationen gehört City Safety, ein radargestütztes System, das die für Stadt- und Kolonnenverkehr typischen Auffahrunfälle bei niedriger Geschwindigkeit zu vermeiden hilft . Eine darin integrierte automatische Bremsfunktion kommt zum Einsatz, wenn sich das eigene dem vorausfahrenden Fahrzeug zu schnell nähert, ohne dass der Fahrer reagiert.

"City Safety bietet allen potenziell Unfallgefährdeten Vorteile: Das System verringert für die Passagiere des vorderen Fahrzeugs das Risiko von Verletzungen der Halswirbelsäule und vermindert mögliche Reparaturkosten an beiden Fahrzeugen oder vermeidet sie ganz", erklärt Ingrid Skogsmo, Direktorin des Volvo Safety Centre.

Registriert das Volvo System ein plötzliches Bremsmanöver des vorausfahrenden Fahrzeugs und damit einhergehend die Wahrscheinlichkeit einer Kollision, wird die Bremse vorgespannt , um Leerwege und Verzögerungen beim Aufbau des Bremsdrucks auszuschließen. Für den Fahrer wächst die Chance, noch vor dem Hindernis zum Stillstand zu kommen. Ist ein Zusammenstoß unvermeidbar , aktiviert das System automatisch die hydraulische Bremskraftunterstützung und leitet eine Notbremsung ein. Kollisionswarnung und Bremsunterstützung werden akustisch beziehungsweise optisch angezeigt.

Statistiken belegen, dass sich 75 Prozent aller Kollisionen im niedrigen Geschwindigkeitsbereich bis 30 km/h abspielen. Dazu kommt, dass Schäden an den beteiligten Fahrzeugen oft geringfügig ausfallen, dennoch kostet aber selbst der kleinste Unfall Zeit und verursacht Reparaturkosten. Zur Vermeidung derartiger Unfall-Konstellationen ist das Volvo System City Safety bis 30 km/h aktiv . Liegt die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen zwei Fahrzeugen unterhalb von 15 km/h, ist das System in der Lage, eine Kollision zu verhindern. Bei einer Differenz zwischen 15 und 30 km/h liegt der Fokus vor allem darauf, das Tempo vor dem Zusammenstoß so weit wie möglich zu reduzieren.

Ein optisches Radar im oberen Bereich der Frontscheibe reagiert auf Fahrzeuge bezeihungsweise Hindernisse, die in einem Abstand von maximal sechs Metern vorausfahren oder stillstehen. Auf Basis dieses Abstandes und der eigenen Geschwindigkeit kontrolliert das Volvo System fünfzig Mal pro Sekunde die Stärke einer eventuell erforderlichen Abbremsung, um ein Auffahren zu verhindern. Übersteigt die errechnete Bremskraft einen bestimmten Grenzwert, ohne dass der Fahrer reagiert, aktiviert City Safety die Bremse und eliminiert zusätzlich per Drosselklappeneingriff das Antriebsmoment.

Zu beachten ist dennoch, dass City Safety den Einschränkungen aller konventionellen Radarsysteme unterliegt. Da Nebel, Schnee oder Regen die Sensorik stören können , muss die Frontscheibe schmutz-, eis- und schneefrei gehalten werden. Wird der Sensor in seiner Messtätigkeit blockiert, erfolgt eine Warnung an den Fahrer über das bordeigene Informationssystem. City Safety ist bei Tageslicht und bei Nacht gleichermaßen einsatzfähig .

Auch das aktive Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem , das im Frühjahr im neuen Volvo S80 seine Premiere feierte, ist ein weiterer Beitrag von Volvo im Bereich aktiver Fahrzeugsicherheit.

Kommentare

Weitere Volvo Meldungen

Markenwelt