Jetzt ist es fix: Ford verkauft Volvo an Geely

Der Deal war lange Zeit am "Köcheln", jetzt hat sich Ford von seiner schwedischen Tochter getrennt - europäische Werke sollen erhalten bleiben.

Der chinesische Autohersteller Geely kauft die schwedische Traditionsmarke Volvo. Der bisherige Eigentümer Ford erhält als Kaufpreis rund 1,8 Milliarden Dollar. Im dritten Quartal 2010 soll der Abschluss des Geschäftes endgültig erfolgen. Hauptsitz und Forschungszentrum von Volvo sollen in Schweden bleiben. Auch die Werke in Schweden und Belgien bleiben erhalten. Außerdem soll in China ein neues Werk gebaut werden. So will Geely seine Jahresproduktion von bisher 300.000 auf 600.000 Einheiten steigern, dies vor allem in China.

Geely ist der größte private Autohersteller Chinas. Mit dem Kauf der etablierten Marke erhält das Unternehmen moderne Technologie und einen besseren Zugang zum Weltmarkt. Außerdem will Geely mit Volvo-Modellen in China in der automobilen Oberklasse antreten. Ford dagegen baut mit den Einnahmen aus dem Verkauf seine Schulden ab.

mid/hh

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt