Weltpremiere des neuen Volvo S60 am Genfer Autosalon

Für eine frische skandinavische Brise in der automobilen Mittelklasse sorgt ab Sommer der neue Volvo S60, der in Genf Weltpremiere feiert.

Volvo rechnet mit einer Jahresproduktion von 90.000 Stück des Konkurrenten von Fahrzeugen wie z.B. Audi A4 oder BMW-Dreier. Äußerlich zeichnet sich der Viertürer vor allem durch seine weichen und fließenden Formen und die coupéhafte Dachlinie aus.

In der Vorderansicht zeigt der neue Volvo S60 stolz seine Markenidentität mit großem Gitter-Kühlergrill und dreigeteiltem Lufteinlass. Die großen Klarglas-Scheinwerfer geben den Blick auf zwei Leuchten frei, zwischen Kühlergrill und Hauptscheinwerfern sind zusätzliche kleine Lichter platziert. Die gegenläufig öffnenden Türen der Studie S60 Concept sind verschwunden.

Volvo s60 genf 1(Bildquelle: mid/sta)

Die Motorenpalette umfasst zum Marktstart zwei Benzinmotoren, einen 149 kW / 203 PS starken 2,0-Liter-Vierzylinder mit Direkteinspritzung und einen 3,0-Liter-Sechszylinder mit 224 kW / 304 PS. Der große Benzinmotor wird serienmäßig mit einer Sechsgangautomatik und Allradantrieb ausgeliefert. Im Laufe des Jahres soll der 2,0-Liter-Motor auch in einer Version mit 176 kW / 240 PS zur Verfügung stehen. Außerdem sind zwei 1,6-Liter-Direkteinspritzer mit 132 kW / 180 PS und 110 kW / 150 PS geplant. Alle 2,0-Liter- und 1,6-Liter-Versionen können mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder mit einem Doppelkupplungsgetriebe geordert werden.

Volvo s60 genf 2(Bildquelle: mid/sta)

Auf der Diesel-Seite stehen von Anfang an zwei Fünfzylinder mit 151 kW / 205 PS oder 120 kW / 163 PS parat. Später soll es auch einen 1,6-Liter-Selbstzünder mit 85 kW / 115 PS geben, der nur 4,3 Liter Diesel je 100 Kilometer verbrauchen soll.

Volvo s60 genf 3(Bildquelle: mid/sta)

Viel Wert wird beim S60 auf Sicherheit gelegt. So feiert in diesem Fünfsitzer ein Kollisionswarnsystem Premiere, das neben anderen Autos erstmals auch Fußgänger erkennt und bis zu einer Geschwindigkeit von 35 km/h eine Kollision durch eine automatische Notbremsung verhindern kann. Auch bei höherem Tempo bremst der Fahrerassistent bei einem drohenden Unfall ab. Dann kann zwar ein Zusammenprall nicht mehr verhindert werden, aber durch die geringere Geschwindigkeit werden die Unfallfolgen gemildert.

mid/sta

Kommentare