Der neue Volvo V70

Luxuriöser, sportlicher, vielseitiger

Mit dem neuen Volvo V70 präsentiert der schwedische Hersteller die dritte Generation seines weltweit meistverkauften Kombis . Der Fünftürer hat im Vergleich zum Vorgängermodell von allem mehr zu bieten: spürbar mehr Luxus als der Vorgänger, eine sportlichere Dynamik, mehr Platz für Passagiere und Gepäck sowie eine Vielzahl intelligenter Lösungen für eine noch flexiblere Nutzbarkeit. Zugleich steht der neue Volvo V70 für ein hohes Maß an Sicherheit und präsentiert eine weltweit einzigartige Innovation auf dem Gebiet der Kindersicherheit.

Sicherheitssysteme auf hohem Niveau

"Ziel bei der Entwicklung des neuen Volvo V70 war es, das sicherste Fahrzeug in dieser Klasse zu bauen", sagt Ingrid Skogsmo, Leiterin des Volvo Cars Safety Centre. Der Volvo V70 hat ein hoch entwickeltes Netzwerk interaktiver Sicherheitssysteme. Die patentierte Karosseriestruktur absorbiert die Aufprallenergie auf äußerst effektive Weise, und die Sicherheitssysteme im Innenraum beinhalten Seitenairbags und das WHIPS Schleudertrauma-Schutzsystem der neuesten Generation.


Weltneuheit bei der Kindersicherheit

Eine Weltneuheit sind die höhenverstellbaren Kindersitze im neuen V70. Sie sind in die Rücksitze integriert und können in zwei Stufen höhenverstellt werden. Dies ermöglicht den Kindern nicht nur einen besseren Blick durch die Fenster, sondern verbessert zugleich die Schutzwirkung der Sicherheitssysteme. Die niedrige Sitzstufe ist für Kinder mit einer Körpergröße von 115 cm bis 140 cm und einem Gewicht von 22 bis 36 Kilogramm ausgelegt, während die zweite Einstellung auf Kinder zwischen 95 cm und 120 cm Körpergröße und einem Körpergewicht zwischen 15 und 25 Kilo zugeschnitten ist. Beide äußeren Plätze der Rücksitzbank des Volvo V70 können mit den höhenverstellbaren Kindersitzen ausgestattet werden. Die Konstruktion der neuen Kindersitze gewährleistet, dass der Sicherheitsgurt unabhängig von der Körpergröße immer die optimale Schutzwirkung bietet. Dies gilt auch für die automatischen Gurtstraffer. Sie sorgen im Fall einer Kollision für die richtige Gurtspannung und bieten dadurch immer die beste Schutzwirkung.

Die SIPS Kopf-/Schulter-Airbags im neuen Volvo V70 wurden um 60 Millimeter erweitert. Dies sorgt in Kombination mit den höhenverstellbaren Kindersitzen und der festen Seitenstruktur der Karosserie für einen besonders effektiven Schutz bei einer Seitenkollision für mitfahrende Kinder, und zwar unabhängig von ihrer Körpergröße. Die komfortable Sitzposition der Kinder auf den neuen Kindersitzen wirkt sich darüber hinaus positiv auf die Atmosphäre im Fahrzeug aus und unterstützt ein entspanntes Fahren.

Neue verstärkte Seitenstruktur

Zur Verbesserung des Seitenaufprallschutzes nicht nur für Kinder, sondern für alle Passagiere wurde die Struktur der Karosserie weiter optimiert. Dank einer Kombination von hochfesten Stahlsorten mit verschiedenen Härtegraden (hochfester Stahl, extra-hochfester Stahl und ultra-hochfester Stahl) verfügt die Karosserie nicht nur über eine höhere Torsionssteifigkeit, sondern auch über ein geringeres Gewicht. Die bei einem Seitenaufprall entstehenden Kräfte werden um die Fahrgastzelle herumgeleitet, um die Belastungen für die Passagiere zu minimieren. Zudem verhindert die neue Karosseriestruktur das Eindringen externer Gegenstände in den Innenraum.

Durch den neuartigen SIPS Kopf-/Schulter-Airbag wird die Effektivität des patentierten Seitenaufprall-Schutzsystems SIPS (Side Impact Protection System) weiter optimiert. Die neuen Seitenairbags verfügen über zwei separate Kammern: eine für den Hüft- und eine weitere für den Brustbereich. Da die Hüfte größeren Kräften standhalten kann als die Brust, wird die untere Kammer mit einem fünffach höheren Druck gefüllt als der obere Bereich. Das Seitenaufprall-Schutzsystem interagiert mit den Seitenairbags und bietet als Teil der passiven Sicherheitsausstattung effektiven Schutz.

Knautschzonen mit verschiedenen Stahlsorten

Die Frontstruktur des neuen Volvo V70 ist in verschiedene Zonen aufgeteilt, von denen jede einzelne während der Deformation eine spezielle Aufgabe erfüllt. Die äußeren Zonen sind für den größten Teil der Verformung verantwortlich. Je näher die Aufprallkräfte zur Fahrgastzelle vordringen, desto weniger verformt sich das Material. Mit zunehmender Annäherung an die Fahrgastzelle wird der Grad der Deformation geringer. Zur korrekten Steuerung des Crashverhaltens kommen vier verschiedene Stahlsorten zum Einsatz. Neben dem üblichen Karosseriestahl, werden drei verschiedene Sorten hochfester Güte eingesetzt: hochfester Stahl, extra-hochfester Stahl und ultra-hochfester Stahl.

Quer eingebaute Motoren für mehr Sicherheit

Wie alle anderen Volvo Modelle verfügt auch der neue Volvo V70 über quer eingebaute Frontmotoren und Vorderrad- bzw. Allradantrieb. Dieses Layout sorgt dafür, dass das Triebwerk in Längsrichtung weniger Platz im Motorraum einnimt, womit das Risiko des Eindringens in die Fahrgastzelle bei einer Frontalkollision reduziert wird. Auch die Sechszylinder-Motoren konnten dank des überaus kompakten Formats vorne quer eingebaut werden.

Zweite Generation von WHIPS

Das WHIPS Schleudertrauma-Schutzsystem (Whiplash Protection System) von Volvo zählt zu den effektivsten Systemen auf dem Markt. Im Fall eines starken Heckaufpralls folgt die Rückenlehne der Körperbewegung und reduziert so die auftretenden Kräfte. Im neuen Volvo V70 kommt die zweite Generation des WHIPS zum Einsatz. Diese weiterentwickelte Generation zeichnet sich durch ihre sanfte Dämpfungsfunktion und den stetigen Kontakt zwischen Kopf und Kopfstütze aus.

Schutz für andere Verkehrsteilnehmer

Auch der Schutz für Fußgänger und Radfahrer wurde beim neuen Volvo V70 weiter verbessert. Die Front wurde mit neuen, Energie absorbierenden Eigenschaften ausgestattet, durch die das Risiko von Beinverletzungen minimiert wird. Dazu gehört die weiche Struktur der großzügig dimensionierten Stoßfänger. Außerdem wurde die Unterkante des Spoilers verstärkt und nach vorne gezogen. Sie befindet sich nun fast auf einer Linie mit den Stoßfängern. Ziel war es dabei, den Kontakt mit dem Bein eines Fußgängers oder Radfahrers auf eine größere Fläche auszuweiten, um so das Verletzungsrisiko weiter zu reduzieren. Die Motorhaube wurde angehoben und verfügt an der Unterseite über eine Wabenstruktur, die die Last im Fall eines Aufpralls besser verteilt, und dazu beiträgt die Aufprallenergie zu absorbieren. Auch dies sorgt für eine Verminderung des Verletzungsrisikos.

Weitere Schutz bietende Sicherheitssysteme im neuen Volvo V70 sind:

• Sicherheitslenksäule, die sich im Falle eines Aufpralls für eine bestmögliche Wirkung des Airbags in horizontaler Richtung bewegt
• Pedale, die im Falle einer Kollision nicht in den Fahrgastraum vordringen
• Zweistufig auslösende Airbags
• Sicherheitsgurte mit Gurtstraffer auf allen fünf Sitzen
• Gurtwarner auf allen fünf Sitzen
• Gurtkraftbegrenzer für die vorderen Sicherheitsgurte
• Verstärkter Querträger zwischen den A-Säulen
• Seitenaufprall-Sitzverstärkungen und deformierbare Magnesium-Crashbox in der Fahrzeugmitte
• Diagonale Seitenaufprall-Schutzverstrebungen aus ultra-hochfestem Stahl in den Türen

Der beste Schutz für die Fahrzeuginsassen ist allerdings die Vermeidung von Unfällen . In diesem Bereich hat der Volvo V70 zahlreiche Systeme anzubieten, die auf intelligente Weise interagieren und den Fahrer in schwierigen Situationen unterstützen.

Automatisches System zur Verringerung der Aufprallgeschwindigkeit

Auffahr-Kollisionen zählen zu den häufigsten Unfallarten. Zustande kommen sie meist, weil der Fahrer abgelenkt und in der Folge außerstande war, rechtzeitig und richtig zu reagieren. Um solchen Situationen vorzubeugen, hat Volvo aktive Geschwindigkeits- und Abstandswarnsystem inklusive Aufprallwarnsystem entwickelt. Aufgabe des Systems ist es, potenzielle Unfallsituationen zu entschärfen. So unterliegt der Bereich vor dem Fahrzeug einer kontinuierlichen Überwachung durch die Radarsensorik . Nähert sich das eigene dem vorausfahrenden Fahrzeug zu sehr oder zu schnell, ohne dass der Fahrer reagiert, wird er durch das Head-Up Display in der Frontscheibe optisch gewarnt, parallel dazu ertönt ein akustisches Warnsignal. Meist reicht das aus, einen drohenden Unfall zu vermeiden. Greift der Fahrer trotz der Warnungen nicht ein, werden vorbereitende Maßnahmen im Bremssystem eingeleitet: Zur Minimierung der Ansprechzeit legen sich die Bremsbeläge an die Bremsscheibe an, zusätzlich erhöht sich der hydraulische Druck in den Bremsleitungen, um einen möglicherweise zu schwachen Pedaldruck auszugleichen. Bei heftigem Abbremsen wird der nachfolgende Verkehr zunächst durch blinkende Bremslichter gewarnt . Sobald die Geschwindigkeit unter 30 Stundenkilometer sinkt, wird zusätzlich der Warnblinker aktiviert. Um das Warnsystem verschiedenen Bedingungen und Fahrstilen anzupassen, lässt es sich individuell über die Menüfunktionen des Fahrzeugs einstellen, wobei drei verschiedene Stufen zur Verfügung stehen.

Aktives Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem

Für die Einhaltung des Abstands zu vorausfahrenden Fahrzeugen hat Volvo das aktive Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem entwickelt. Dieses System ist als Komfortfunktion gedacht, aber es ermöglicht auch ein kontrollierteres Fahren bei einem unregelmäßigen Verkehrsrhythmus. Diese Technologie wird zugleich als Basis für verschiedene Fahr- und Hilfssysteme genutzt. Bei diesem System wird mithilfe eines Radar-Sensors ständig die Distanz zum vorausfahrenden Fahrzeug überwacht und die Geschwindigkeit entsprechend angepasst , damit der Abstand nicht zu gering wird. Der Fahrer aktiviert das System durch die Wahl einer gewünschten Geschwindigkeit zwischen 30 und 200 Kilometern pro Stunde und wählt dann den Mindest-Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug aus. Dabei kann er zwischen fünf verschiedenen Entfernungen wählen.

Moderne Fahrer-Informationssysteme

Der neue Volvo V70 ist optional mit BLIS (Blind Spot Information System) zur Überwachung des so genannten toten Winkels sowie serienmäßig mit dem Fahrer-Informationssystem IDIS (Intelligent Driver Information System) ausgestattet. Durch Kameras in den Außenspiegeln registiert BLIS Fahrzeuge im so genannten toten Winkel. Sobald ein Fahrzeug in diesem Bereich erscheint, blinkt ein Licht im Spiegeldreieck auf, um den Fahrer auf die Gefahr hinzuweisen und die entsprechende Reaktion zu ermöglichen.

Bei IDIS handelt es sich um ein elektronisches Informationssystem, das den Fahrer in schwierigen Verkehrssituationen vor Ablenkung schützt . Das System überwacht ständig bestimmte Funktionen wie Lenkradbewegungen, Betätigung des Gaspedals, Blinker und Bremse und ermittelt aus diesen Daten den Grad der Aufmerksamkeit des Fahrers, die erforderlich ist. Sobald eine Verkehrssituation eine bestimmte Komplexität überschreitet, werden zweitrangige Informationsquellen, wie beispielsweise eingehende Telefonanrufe zeitweilig unterdrückt, bis sich die Situation wieder normalisiert hat.

Optional: Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht

Für eine optimale Sicht bei Fahrten in Dunkelheit auf kurvenreichen Strecken stehen für den Volvo V70 optional Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht zur Verfügung. Die Scheinwerfer des aktiven Bi-Xenon-Lichts folgen der Lenkbewegung und leuchten die Straße auch in Kurven optimal aus. Dabei kalkuliert und analysiert ein Prozessor verschiedene Parameter und optimiert den Lichtstrahl entsprechend der jeweiligen Fahrsituation. Die Scheinwerfer sind in jede Richtung um bis zu 15 Grad schwenkbar - also ingesamt um 30 Grad. Ihr Lichtkegel erstreckt sich damit auch in Kurven auf einen längeren Streckenabschnitt. Das System wird bei Tageslicht automatisch deaktiviert. Damit keine entgegenkommenden Fahrzeuge geblendet werden, wird die Höheneinstellung der Scheinwerfer abhängig von der Beladung des Fahrzeugs wie auch beim Bremsen und Beschleunigen angepasst. Die Schweinwerfer werden durch ein elektromagnetisches Hochdrucksystem gereinigt, damit stets eine bestmögliche Ausleuchtung gewährleistet ist.

Leistungsstarke, optimierte Bremsanlage

Der neue Volvo V70 verfügt auch über eine sehr effektive Bremsanlage mit vielfältigen und interagierenden Funktionen für beste Verzögerungswerte in verschiedensten Fahrsituationen. Dazu zählen die Hydraulische Bremsunterstützung HBA (Hydraulic Brake Assist), OHB (Optimized Hydraulic Brakes), RAB (Ready Alert Brakes) sowie die Funktion FBS (Fading Brake Support).

Personal Car Communicator mit Herzschlag-Sensor

Der bereits aus dem Volvo S80 bekannte Personal Car Communicator (PCC) kommt auch im neuen Volvo V70 zum Einsatz. Äußerlich ähnelt der PCC einer gewöhnlichen Fernbedienung, er kann jedoch weit mehr als nur die Schließfunktion und das Alarmsystem aktivieren. So kann der Fahrer mit dem PCC in Sekundenschnelle per Knopfdruck prüfen, ob das Fahrzeug abgeschlossen oder geöffnet ist oder ob das Alarmsystem aktiviert wurde. Mithilfe eines hoch empfindlichen Herzschlagsensors zeigt das Gerät auch an, ob sich eine unberechtigte Person im Fahrzeug befindet. All diese Informationen stehen zur Verfügung, sobald die Distanz zwischen PCC und Fahrzeug weniger als 100 Meter beträgt. Über diese Entfernung hinaus werden die letzten Einstellungen automatisch aufgezeichnet, so dass der Fahrer jederzeit überprüfen kann, ob das Fahrzeug nach dem Parken tatsächlich verschlossen wurde.

Leistungsstarke Motoren

Erstmals in der Geschichte des V70 steht jetzt ein Sechszylindermotor für das neue Modell zur Verfügung. Er basiert auf dem kompakten 3,2-Liter-Reihen-Sechszylinder-Motor aus Aluminium, der erstmals beim neuen Volvo S80 vorgestellt wurde. Das Triebwerk wird sowohl als Saugmotor mit 238 PS (175 kW) wie auch in der neu entwickelten Turbo-Variante mit 3,0 Liter Hubraum, 285 PS (210 kW) und einem beachtlichen Drehmoment von 400 Nm angeboten. Das maximale Drehmoment steht in der Turbo-Variante bereits ab 1.500 U/min über den gesamten Drehzahlbereich zur Verfügung und sorgt für eine Beschleunigung von 7,2 Sekunden auf 100 km/h.

Für den neuen Volvo V70 wird darüber hinaus ein Fünfzylinder-Benzinmotor mit 200 PS (147 kW) sowie die zweite, von Volvo entwickelte Generation der D5-Fünfzylinder-Dieseltriebwerke mit 163 bzw. 185 PS angeboten. Im Vergleich zur ersten Generation wurde das neue D5-Triebwerk weiter optimiert. Zu seinen technischen Finessen gehören der elektronisch gesteuerte Turbolader, die hochmoderne Multi-Point-Einspritzung und ein besonders leistungsstarkes Motormanagement-System. Diese Neuerungen bescheren dem Volvo V70 mit Dieselantrieb ein dynamisches Fahrerlebnis mit deutlich verbesserten Fahrleistungen und -eigenschaften. Gleichzeitig konnten die Emissionen deutlich reduziert werden. Zur Serienausstattung zählt ein wartungsfreier Dieselpartikelfilter. Im Verlauf des Jahres 2007 soll die Motorenpalette durch weitere Aggregate ergänzt werden.

Für die Fünf- und Sechszylinder-Motoren ist eine Sechsgang-Automatik mit Geartronic-Funktion erhältlich. Sie wurde entwickelt, um auch bei den leistungsstarken Turbomotoren eine optimale Kraftübertragung zu gewährleisten, und erlaubt zudem das manuelle Schalten. Beim T6-Motor verfügt die Geartronic zusätzlich über einen Sportmodus, der einen schnelleren Gangwechsel ermöglicht. Zur Aktivierung des Sportmodus wird der Wählhebel einfach nach rechts bewegt.

Aktives Fahrwerk mit Four-C-Technologie und drei Abstimmungsstufen

Der neue Volvo V70 kann optional mit einem aktiven Fahrwerk ausgestattet werden, das auf der Four-C-Technologie von Volvo basiert. Diese aktive Fahrwerksregelung verfügt über zahlreiche Sensoren, die den Fahrzustand permanent überwachen. Dabei wird die Abstimmung der Stoßdämpfer in Sekundenbruchteilen der aktuellen Fahrsituation und Geschwindigkeit angepasst. Je höher die Geschwindigkeit gewählt wird, desto straffer ist die Abstimmung der Dämpferkennung. Dadurch ist das Fahrzeug auch bei höherem Tempo sicher beherrschbar. Das System reduziert zugleich die Nick-, Tauch- und Rollbewegungen des Fahrzeugs bei starker Beschleunigung, scharfem Abbremsen oder plötzlichen Lenkeinschlägen. Beim Four-C-System kann der Fahrer per Knopfdruck unter drei verschiedenen Fahrwerkseinstellungen wählen und so die Charakteristik nach seinen persönlichen Vorlieben ändern:

  • In der Position "Comfort" sorgt eine vergleichsweise weiche Dämpfung für größere Federwege und betont komfortables Fahrverhalten.
  • Im Modus "Sport" erfolgen Lenk- und Fahrwerksreaktionen dank strafferer Dämpferkennungen spontaner und direkter.
  • In der auf maximale Traktion ausgelegten "Advanced"-Funktion ist das Fahrzeug für eine betont dynamische Fortbewegung abgestimmt.

Unabhängig davon übernimmt Four-C in Grenz- und Notsituationen grundsätzlich die Kontrolle und hilft dem Fahrer durch gezielte Brems- und Motoreingriffe, das Fahrzeug zu stabilisieren.

Allradantrieb mit Instant Traction

Der Volvo V70 T6 wird serienmäßig mit dem Allradantrieb von Volvo kombiniert. Das AWD System mit elektronisch gesteuerter Haldex-Kupplung verteilt den Antrieb variabel auf Vorder- und Hinterachse und sorgt so für eine optimale Haftung in unterschiedlichsten Fahrsituationen. Das System verfügt über die Instant Traction Regelung, die für ein sicheres Anfahren auf rutschigem oder losen Untergrund ohne Verzögerungen für den sonst üblichen Druckaufbau automatisch zusätzliche Antriebskraft an die Hinterräder leitet.

Einstellbare Servolenkung

Für den neuen Volvo V70 steht optional auch eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung zur Verfügung. Bedarfsgerecht bietet das System bei niedrigeren Geschwindigkeiten, beispielsweise beim Einparken, eine größere Servounterstützung, bei zunehmender Geschwindigkeit wird die Servounterstützung entsprechend reduziert. Für eine individuelle Anpassung an den jeweiligen Fahrstil kann die Servounterstützung elektronisch eingestellt werden, wobei drei verschiedene Stufen zur Auswahl stehen.

Elektromechanische Parkbremse

Für das komfortable Anfahren am Berg ist der neue Volvo V70 serienmäßig mit einer elektromechanischen Parkbremse ausgestattet - ein echtes Komfortplus vor allem bei Fahrzeugen mit manueller Schaltung. Wird die Parkbremse beispielsweise an einer Ampel aktiviert, so löst sie sich automatisch wieder sobald der Fahrer auf das Gaspedal tritt. Das Fahrzeug bewegt sich also mit Beginn der Grünphase ohne Zeitverzögerung wieder vorwärts. Aktiviert und abgeschaltet wird die Parkbremse durch Betätigung eines Hebels links neben dem Lenkrad.

Da für den neuen Volvo V70 eine neue Fahrzeug-Architektur entwickelt wurde, konnte auch der Komfort weiter erhöht und gleichzeitig Gestaltungsraum für eine Vielzahl neuer, intelligenter Lösungen geschaffen werden. Zum erweiterten Komfort gehört ein vergrößertes Raumangebot . So ist der Abstand zwischen den Frontpassagieren und den Fondinsassen um 21 Millimeter gewachsen. Hinten wurde die Beinfreiheit um 48 Millimeter erweitert, der Knieraum um 21 Millimeter. Vorne erfreuen sich große Fahrer und Passagiere einer um 30 Millimeter gewachsenen Breite auf Schulterhöhe.

Die Sitze von Volvo zählen zu den besten am Markt und wurden so gestaltet, dass sie auch auf langen Strecken ein Optimum an Komfort bieten. Optional stehen auch elektrisch verstellbare Sitze zur Wahl, die mit perforierten und belüfteten Lederpolstern ausgestattet werden können. Bei diesen Sitzen befinden sich Ventilatoren in Sitzfläche und Rückenlehne, so dass die Temperatur im Kontaktbereich der Polster schnell abgesenkt werden kann. Dies macht sich vor allem an heißen Tagen sowie bei hoher Luftfeuchtigkeit bezahlt. Zugleich können die Sitze bei kühlen Temperaturen beheizt werden. Auch die beiden äußeren Rücksitze können mit einer dreistufigen Heizung ausgestattet werden.

Für die hinteren Plätze kann der neue Volvo V70 mit einem hochwertigen Entertainment-System ausgestattet werden, dem so genannten RSE (Rear Seat Entertainment). Das System beinhaltet einen integrierten DVD-Player, sieben Zoll große Monitore in den vorderen Kopfstützen, kabellose Kopfhörer und eine Fernbedienung. Eine zusätzliche Steckerverbindung ermöglicht den Anschluss von Spielekonsolen, Videokameras und einem weiteren DVD-Player. Beide Monitore können unabhängig voneinander genutzt werden.

Fahrer des neuen Volvo V70 verfügen über ein breites Spektrum individueller Komfort-Einstellungen, die im Car-Information-System gespeichert werden und bei Bedarf abrufbar sind. Dazu gehören die Positionen von Fahrersitz und Außenspiegeln, die Einstellungen von Klima-, Audio- und Navigationssystem und in gewissem Rahmen auch die Fahreigenschaften. Eine weitere Option zur Personalisierung bietet die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, deren Charakteristik innerhalb dreier Stufen variierbar ist.

Die Rücksitzlehne kann im Verhältnis 40/20/40 geteilt werden. Zugleich lässt sich die mittlere Rückenlehne für den Transport langer Gegenstände separat umklappen. Die hinteren Rücksitzlehnen können vollständig umgelegt werden und ergeben dann einen vergrößerten Gepäckraum mit einer ebenen Ladefläche. Durch das Umklappen der Rückenlehne des Beifahrersitzes lässt sich die Ladefläche noch weiter ausdehnen. Der Boden des Gepäckabteils ist mit Aluminium-Schienen sowie verstellbaren Halteösen zur Sicherung des Gepäcks ausgestattet. Werden die Halteösen nicht benötigt, können sie flach in die Schienen eingesteckt werden. Die Seitenwände verfügen ebenfalls über integrierte Ösen zur Sicherung des Gepäcks. Sie lassen sich darüber hinaus mit multifunktionalen Halterungen für verschiedene Haken, Haltenetze und Laderaumteiler sowie anderen Accessoires für den Gepäckraum verbinden.

Optional steht für den neuen Volvo V70 ein verschiebbarer Laderaumboden zur Verfügung. Er wird auf den Bodenschienen verankert und kann zum bequemen Laden bis über den Stoßfänger gezogen werden. Der verschiebbare Boden wird automatisch arretiert, sobald der Bedienhebel losgelassen wird. Wird er nicht benötigt, kann der Boden einfach herausgenommen werden.

Kommentare

Weitere Volvo Meldungen

Markenwelt