Auto-Typen im Wandel der Zeit

Unsere Autos bekommen nicht nur immer ein anderes Design und noch mehr Ausstattung, auch die Typen- und Ausstattungsbezeichnungen ändern sich.

Alle paar Jahre bringen die Autohersteller ein neues Modell auf den Markt. In den letzten 40 Jahren ist das Angebot an Modellen je Marke stark gestiegen, während das Angebot an verschiedenen Marken stark zurück gegangen ist. Neben dem Design hat sich vielfach auch die Typenbezeichnung und der Name der Ausstattungslinien geändert. Dabei stellt man fest, dass jeder Hersteller eine andere Philosophie verfolgt und es auch regionale Unterschiede gibt.

In Europa hat sich in den letzten Jahren viel geändert. Manche Hersteller sind der Typenbezeichnung erfolgreicher Modelle treu geblieben, wie etwa VW beim Golf oder Passat, andere Hersteller haben ihre Bestseller geändert, und aus Corolla wurde der Auris, oder aus dem Opel Kadett der Astra.

Viele Hersteller ändern die Typenbezeichnungen ihrer Fahrzeuge auch, um dann Generationen später wieder auf den noch immer bestens bekannten und gut eingeführten früheren Namen zurück zu kehren, wie etwa Alfa Romeo mit der Giulietta, oder auch VW mit dem Jetta.

Doch nicht nur die Typenbezeichnungen ändern sich laufend, auch die Ausstattungslinien müssen immer moderner und ausgefallener werden. Früher prangten noch Zusätze wie CL, GL, XL, LS oder GLX am Fahrzeugheck, heute müssen die Ausstattungslinien in Europa schon mehr her machen. Von Comfortline, Sport Edition und Avantgarde ist heute die Rede, wenn man ein Auto anhand der Ausstattung erkennen möchte.

Anders die Lage in Nordamerika: Dort bleiben die Hersteller seit Jahrzehnten den eingeführten Typen- und Ausstattungsbezeichnungen treu. Auch wenn natürlich immer neue Modelle ins Angebot hinzu kommen, eine Corvette gibt es seit den 50er-Jahren, oder auch der Ford Taurus oder Chevrolet Impala sind schon lange Zeit im Rennen um die Gunst der Käufer. Zudem finden die Amerikaner die Ausstattungslinien L, LE, SE oder SEL noch immer sehr attraktiv. Auch Toyota hat sich nicht getraut, den gut eingeführten Namen Corolla zu wechseln, in den USA ist der Corolla noch immer erhältlich.

Man sieht, nicht nur das Design, die Anzahl der Assistenzsysteme und die Motoren ändern sich von Generation zu Generation, auch die Typen- und Ausstattungsbezeichnungen ändern sich immer wieder, in Europa aber viel schneller und häufiger als in Nordamerika.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt