China : 1,8 Millionen PKW-Neuzulassungen im Dezember

Die Neuzulassungen auf dem chinesischen Pkw-Markt haben im Dezember 2010 alle nationalen und internationalen Rekorde gebrochen.

Mit über 1,8 Millionen Fahrzeugen hat der Dezember 2010 die bisherige nationale Bestmarke um mehr als 500.000 Einheiten übertroffen. Der vorige Weltrekord wurde in den USA im Juli 2005 aufgestellt. 1,8 Millionen Pkw, das sind mehr Autos als in Russland im ganzen Jahr 2010 zugelassen wurden. Die Neuzulassungen in China stiegen im Gesamtjahr um 26 Prozent. Die enorme Nachfrage wurde durch die Ankündigung von Besteuerungsänderungen und auslaufende Subventionen ausgelöst.

Deutsche Konzernmarken konnten dabei überdurchschnittlich profitieren. Ihr Zuwachs lag im Dezember mit 45 Prozent noch über dem Wachstum des Gesamtmarktes. Besonders positiv war die Entwicklung bei Mercedes, Mini und Skoda. Aber auch Audi, BMW, Porsche und VW konnten zweistellige Wachstumsraten aufweisen.

Auf regionaler Ebene zeigt sich der chinesische Markt weiter uneinheitlich. Neben Provinzen mit sehr positiver Dynamik gab es auch Provinzen mit rückläufiger Entwicklung. Dabei war die Landeshauptstadt Peking mit einem Plus von 70 Prozent neben den beiden Flächenprovinzen Henan und Anhui die Region mit der höchsten Wachstumsrate. In Peking wurde der Markt nicht nur durch die auslaufenden Subventionen beflügelt: Die drohende Beschränkung der Neuzulassungen im Stadtgebiet von Peking ab Jänner 2011 hatte in den letzten Tagen des alten Jahres einen zusätzlichen Run auf die Zulassungsstellen ausgelöst.

Trotz dieser fehlenden Sondereffekte rechnen Experten wie der Essener Marktforscher Polk auch für 2011 mit einem Wachstum von weiteren 6 Prozent.

auto-reporter.net/um

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt