Fliegendes Auto bald in Serie ?

US-Luftfahrtbehörde gibt grünes Licht für die Produktion des "Transition"

Der US- Fahrzeugbauer Terrafugia hat angekündigt, mit seiner Entwicklung eines fliegenden Autos in Serien-produktion zu gehen. Wie US-Medien berichten, wird das Unternehmen demnächst ein Flugzeug produzieren, das sich bei Bedarf auch in ein straßentaugliches Auto verwandeln lässt. Der Verkauf des "Transition" genannten Vehikels, für das interessierte Kunden voraussichtlich an die 200.000 Dollar auf den Tisch blättern müssen, soll schon im kommenden Jahr starten.

Bislang war Terrafugia mit seinem ambitionierten Vorhaben, das erste fliegende Auto der Welt auf den Markt zu bringen, vor allem an den strengen Bestimmungen der US-amerikanischen Bundesluftfahrtbehörde Federal Aviation Administration gescheitert. Ausschlaggebend hierfür war der Umstand, dass der neuartige Zweisitzer als Leichtflugzeug entworfen wurde, letzten Endes aber um gut 50 Kilogramm über der entsprechenden Zulassungsgrenze für das hierfür erlaubte Gesamtgewicht liegt. Nun hat die Behörde doch noch grünes Licht für die Produktion gegeben.

Damit Terrafugias Transition nicht nur in der Luft sondern auch auf der Straße zum Einsatz kommen darf, muss es - wie jedes herkömmliche Auto auch - gewissen Sicherheits- standards entsprechen. Um eine Straßen-zulassung als verkehrssicheres Fahrzeug zu erhalten, muss der Hersteller beispielsweise sicherstellen, dass das Gefährt über Sicherheitsfeatures wie Knautschzone oder eingebaute Airbags verfügt.

Wer sich ernsthaft für die Anschaffung des "fliegenden Autos" interessiert, sollte sich aber bewusst sein, dass seine Lenker zusätzlich zu einem normalen Führerschein zumindest über eine Fluglizenz für Leichtflieger verfügen müssen. Diese wird in den USA bereits nach der erfolgreichen Absolvierung von 20 Flugstunden ausgestellt.

Als Straßenfahrzeug ist "Transition" laut Hersteller mit einer Maximalgeschwindigkeit von 110 Kilometer pro Stunde beinahe so schnell wie ein herkömmliches Auto. Der Treibstoffverbrauch wird mit acht Litern auf 100 Kilometer angegeben. Für einen Einsatz in der Luft werden innerhalb von 30 Sekunden die zuvor eingeklappten Flügel ausgefahren und der Frontpropeller angeworfen. Dort schafft die Maschine eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Stundenkilometern bei einer Reichweite von 740 Kilometern.

Quelle: pte

Kommentare