Produktionsende für den 1er-Golf in Südafrika

Letztes Exemplar ist dieser Tage vom Band gelaufen.

Der 1er-Golf ist endgültig Geschichte. Ja, er wurde noch gebaut, und zwar als Citi Mk1 in Südafrika. Jetzt geht auch dort die Zeit des Kompakt-Urvaters unwiderruflich zu Ende. In Südafrika ist das letzte Exemplar des Citi Mk1 vom Band gelaufen. Nach insgesamt sieben Millionen weltweit produzierten Einheiten endet damit die Ära des Klassikers. 1974 löste er den überalteten VW Käfer ab und rettete letztlich den Volkswagen-Konzern. In Südafrika wird der Golf bereits seit 1978 gebaut.

Fabrikneuer Youngtimer

1984 wurde ein optisch leicht überarbeitetes Modell eingeführt, das fortan als Citi Mk1 bekannt war. In den folgenden Jahren gab es eine ganze Reihe kleinerer Facelifts, unterm Blech änderte sich dabei aber kaum etwas. Und auch die Sicherheitsausstattung blieb auf dem Niveau der 1970er ; erst seit kurzem wird ein Airbag angeboten. Punkten konnte der Fronttriebler aber immer mit dem Preis, der umgerechnet bei deutlich unter 10.000 Euro lag.

Die Geschichte wiederholt sich

Citi mk 1 klein(Bildquelle: mid/hh)

Genau wie sein Vorgänger, der Käfer, hat sich auch der Einser-Golf jetzt endgültig überlebt. Die letzten in Uitenhagen nahe Port Elisabeth gebauten Einheiten kommen in Südafrika als Sondermodell "Limited Edition" auf den Markt. Sie werden voraussichtlich bis Anfang 2010 verkauft sein, damit ist die Ära des Hatchback-Pioniers zu Ende. Das Werk soll sich der Produktion der Modelle Jetta und Polo widmen. Künftig könnte auch eine abgespeckte Version des geplanten Kleinwagenmodells VW Up vom Band laufen.

mid/hh

Kommentare

Markenwelt