40 Jahre Mercedes 190

Vor 40 Jahren brachte Mercedes mit dem „Baby-Benz“ eine neue Einstiegsbaureihe auf den Markt, die sich sehr schnell großer Beliebtheit erfreut hat.

Im Dezember 1982 brachte Mercedes mit dem 190er eine neue Baureihe unterhalb der oberen Mittelklasse auf den Markt. Der kleine Bruder der E-Klasse, die damals noch schlicht als W123 bezeichnet wurde, konnte mit dem typischen Mercedes-Design aufwarten und wurde intern als W201 bezeichnet.

Der Volksmund hatte für den Mercedes 190 aber einen anderen Namen auserkoren. Die neue Baureihe wurde gerne auch „Baby-Benz“ genannt, und fand sich sehr schnell eine große Fangemeinde. Mit einer Länge von 442 cm war er für einen Mercedes sehr kompakt.

Das Cockpit folgte einer neuen Designrichtung und zeigte sich deutlich moderner als im W123. Für Fans fehlte aber die Holzvertäfelung, und es war zu viel Plastik verbaut.

Ein Jahr nach dem Start ist mit dem 190D auch eine Dieselversion auf den Markt gekommen, die speziell im Taxi-Gewerbe viel Verwendung gefunden hat.

Sehr begehrt und heute gesuchte Klassiker sind die 1984 eingeführten sportlichen Sechszylinder-Modelle, wie der 190 E 2.3-16. Der fixe Heckspoiler hat schon von Weitem verraten, dass es sich hier um die sportlichste Version des 190er handelt.

Zum Finale im Jahr 1992 gab es damals (wir sprechen hier von den Neunzigern!) einige bunte und streng limitierte Sondermodelle in den Farben Azzurro, Rosso und Verde. Besonders waren an diesen Modellen eine Ton-in-Ton-Metalliclackierung und eine sehr farbenfrohe Innenausstattung. Die Sondermodelle zierte zudem der Schriftzug „Avantgarde“.

Nach über 10 Jahren Bauzeit hat Mercedes im Jahr 1993 mit der C-Klasse einen Nachfolger des 190er vorgestellt und damit auch eine neue Namensgebung für alle seine Modelle eingeführt.