50 Jahre Citroen SM

Mit der Präsentation des SM auf dem Genfer Autosalon 1970 brachte Citroen die Automobilwelt zum Staunen.

Citroen hat 1970 mit der Präsentation des SM für viel Aufsehen gesorgt. Das extrem flache und aerodynamisch gestaltete Coupé hat die Menschen sofort begeistert.

Der cw-Wert von 0,32 war für damals eine Sensation, ebenso andere technische Highlights. Der SM hatte zum Beispiel sechs Hauptscheinwerfer, die hinter einer Glasfront steckten, die sich über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckte.

Auch ein hydraulisches Kurvenlicht war an Bord und sorgte für eine perfekte Ausleuchtung der Straße bei Nachtfahrten.

Eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, die selbstständig in die Mittellage zurückkehrte, sobald das Lenkrad losgelassen wurde, und die hydropneumatische Federung waren ebenfalls im Luxuscoupé verbaut.

Für viel Fahrspaß sorgten die 6-Zylinder-Motoren von Maserati, die mit 2,7 und 3,0 Liter Hubraum und 170 bis 180 PS erhältlich waren.

Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 220 km/h, der SM hatte jedoch den Ruf etwas schwierig beherrschbar zu sein.

Bis 1975 sind insgesamt 12.920 Exemplare entstanden, darunter auch einige Sondermodelle, wie die vom Pariser Karosseriebauer Henri Chapron entwickelte SM Mylord Vollcabrio-Version des SM, oder der SM Opera als verlängerte Version des Coupés.

 

Ebenfalls von Chapron konstruiert wurde der SM Presidentielle, der als viertüriges Cabrio von Francois Mitterand oder Jacques Chirac bei offiziellen Anlässen eingesetzt wurde.

Heute zählt der Citroen SM zu den gefragten und teuren Oldtimern.

Weitere Infos zu Citroen unter www.citroen.at