60 Jahre Porsche 911

Im Jahr 1963 hat der Porsche 911 auf der IAA seine Weltpremiere gefeiert, er war ein moderner Nachfolger des Porsche 356 und erfreute sich auf Anhieb großer Beliebtheit.

Den Namen Porsche assoziiert man zwangsläufig auch mit dem 911er, der im Jahr 1963 seine Premiere gefeiert hat. Der Nachfolger des Porsche 356 musste ein großes Erbe antreten, sollte seinen Vorgänger aber in jede Richtung übertrumpfen.

Das Design zeigte sich deutlich moderner, und der Innenraum war geräumiger. Dennoch hat man an bestimmten Designmerkmalen und auch dem Boxermotor im Heck festgehalten.

Für heutige Verhältnisse sehr bescheiden war die Leistung, zum Start hat ein 2,0-Liter Benziner mit 110 PS (81 kW) für den Fahrspaß ausreichen müssen. Aber schon in den folgenden Jahren sind einige stärkere Versionen präsentiert worden.

Sportliches Topmodell war der kurz vor dem Serienende präsentierte Porsche 911 Carrera RS 2.7, der mit 210 PS (154 kW) für ordentliche Fahrleistungen gesorgt hat.

Sein markanter steil stehender und fest angebrachter Spoiler prägte dabei den optischen Auftritt. Im Innenraum zeigte sich der 911 von einer sehr übersichtlichen Seite, schon damals war der Drehzahlmesser mittig im Armaturenbrett positioniert.

Die erste Generation des Porsche 911 war nur als Coupé und Targa erhältlich. Der Targa sollte mit seinem abnehmbaren Dach und der fixen B-Säule sicherer als ein Cabrio sein, dennoch aber ungetrübtes Frischluftvergnügen ermöglichen.

Im Jahr 1973 ist dann die zweite Generation des Porsche 911 auf den Markt gekommen, optisch hat sich dabei nicht viel geändert, was auch bis heute so geblieben ist. Jede neue Generation orientiert sich noch um Ur-911er, wenngleich Leistung und Größe von Generation zu Generation gewachsen sind.