70 Jahre VW Bulli

Vor 70 Jahren sind die ersten Exemplare des VW Transporter vom Band gelaufen, bis heute wurden in sechs Generationen über 13 Millionen VW Transporter gebaut.

Als zweites Modell von Volkswagen kam nach dem Käfer der "T1" genannte Transporter auf den Markt. Das Nutzfahrzeug sollte vor allem ein zuverlässiger Partner für Gewerbetreibende sein.

Schon die 1950 präsentierte erste Generation des VW T1 überzeugte mit ihrer Vielseitigkeit. Man konnte den T1 als Kastenwagen, als Pritsche oder auch als Personentransporter erwerben.

Besonderen Kultstatus hat auch heute noch der "Samba-Bus", der mit seiner Rundumverglasung und Faltschiebedach auch noch lange nach Produktionsende die Begehrlichkeit der VW-Fans erweckt.

Schnell hat der Bus den Namen Bulli bekommen, der sich auch heute noch am neuen T6.1. befindet. Die erste Generation des VW Transporters ist von 1950 bis 1967 gebaut worden.

Mit dem T2 hat VW im Jahr 1967 einen moderneren Nachfolger vorgestellt, der sich optisch jedoch noch immer weitgehend am Original orientiert hat.

Erst im Jahr 1979 hat es mit dem T3 einen deutlichen Sprung beim Design gegeben, wenngleich sich die Basis noch immer nicht sehr verändert hat. Der T3 war jedoch viel kantiger als seine rundlichen Vorgänger.

Komplett neu ist der VW T4 im Jahr 1990 gestartet. Erstmals hatte der Transporter keinen Boxermotor im Heck, sondern moderne Reihen- und später auch VR-Motoren unter der Fronthaube.

Die nächsten, vor allem optische Änderungen hat es im Jahr 2003 mit dem T5 gegeben, der eine Weiterentwicklung des T4 war.

Auch der T6, der 2015 seine Premiere gefeiert hat und jetzt als T6.1 erhältlich ist, hat sich nur marginal zu seinen Vorgängern verändert, ist jedoch wieder eine Spur moderner, komfortabler und sicherer geworden.

Mit der 7. Generation soll aber wieder ein größerer Schritt gemacht werden, womit VW auch nach 70 Jahren seinem Transporter treu bleibt und nur nach jeweils drei Generationen ein komplett neues Fahrzeug präsentiert.