Der Alfa Romeo 75 wird 30

Vor 30 Jahren hat Alfa Romeo mit dem Alfa 75 einen Nachfolger der Giulietta auf den Markt gebracht.

Rechtzeitig zum 75. Geburtstag von Alfa Romeo ist im Jahr 1985 der Alfa 75 auf den Markt gekommen. Der Nachfolger der Giulietta präsentierte sich trotz kantiger Form sehr sportlich. Vor allem der Knick in der C-Säule hat der Mittelklasse-Limousine einen sehr dynamischen Charakter verliehen und machte den 75er zu einem richtigen Hingucker.

Damit der Alfa Romeo 75 auch so dynamisch fährt, wie er aussieht, hat man ihm gleich zum Start fünf kräftige Motoren spendiert. Als Basismotorisierung kam ein 1,6 Liter 4-Zylinder mit 110 PS (81 kW) zum Einsatz, Topmodell war der 2,5 Liter V6 mit 156 PS (115 kW). Auch einen 2,0 Liter Turbodiesel mit 95 PS (70 kW) hatte Alfa Romeo zur Wahl, womit der Alfa 75 damals zu den stärksten Diesel-Limousinen der Mittelklasse zählte.

Ein Jahr nach seinem Start kam der Alfa 75 auch mit einem 1,8 Liter Turbomotor mit 155 PS (114) auf den Markt. Noch etwas später hat man die Leistung des V6 auf 185 PS gesteigert.

Der Innenraum des Alfa Romeo 75 war ganz im Stil der 80er-Jahre gehalten und konnte nicht mehr ganz den Charme des Außendesigns übernehmen. Vor dem Fahrer hat sich eine wahrliche Plastikwüste aufgebaut - von Chromzierelementen oder Piano-Lack war man damals so weit entfernt wie von einer guten Rostvorsorge, wodurch die meisten Alfa 75 den 30. Geburtstag nicht mehr erleben.

Im Jahr 1992 endete die Produktion des Alfa Romeo 75, und der Alfa Romeo 155 ging an den Start.

Kommentare

Markenwelt