Alfa Romeo Werksmuseum nahe Mailand feiert 40. Geburtstag

Seit der Wiedereröffnung im Sommer 2015 wurden bereits über 100.000 Besucher gezählt.

Wer durch die Eingangstür tritt, fühlt sich wie in einer Zeitmaschine. Das im Untertitel "La Macchina del Tempo" genannte Museo Storico Alfa Romeo entführt Besucher in die über mehr als ein Jahrhundert reichende Historie der Marke. Jetzt feierte das Werksmuseum seinen 40. Geburtstag und blickt auf eine eigene ereignisreiche Geschichte zurück.

Schon in den 1950er Jahren legte der damalige Direktor Orazio Satta Puliga den Grundstein für das Museum, in der entscheidenden Phase mit voller Unterstützung durch Alfa Romeo Präsident Giuseppe Luraghi. Die Sammlung nahm schließlich unter der Leitung von Designer und Historiker Luigi Fusi endgültig Gestalt an. Am 18. Dezember 1976 war es soweit. In einem eigens für diesen Zweck umgestalteten Direktionsgebäude auf dem Werksgelände im Mailänder Vorort Arese wurde die Sammlung offiziell eingeweiht. Nach der Schließung der Produktion und der Verlagerung der Firmenzentrale musste die Sammlung 2009 vorübergehend komplett geschlossen werden. Der italienische Stararchitekt Benedetto Camerana erhielt schließlich den Auftrag, den gesamten Komplex im Sinne der Neuausrichtung von Alfa Romeo zu renovieren und gleichzeitig die historische Bausubstanz zu neuem Leben zu erwecken.

Am 24. Juni 2015 wurde das Museo Storico Alfa Romeo feierlich wiedereröffnet. Seitdem haben mehr als 100.000 Besucher in der "La Macchina del Tempo" eine Reise in die automobile Vergangenheit angetreten.
Das gesamte Layout des Museumsgebäudes spiegelt die DNA von Alfa Romeo wider. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Serienfahrzeuge, Designstudien, Prototypen und Rennautos der 1910 gegründeten Marke. Sie verdeutlichen nicht nur die Entwicklung von Alfa Romeo, sondern zeigen auch einen Querschnitt durch die gesamte Geschichte des Automobils. Zu sehen sind unter anderem das allererste Fahrzeug der Marke, der A.L.F.A. 24HP. Außerdem werden legendäre Rennwagen präsentiert wie der Tipo 6C 1750 Gran Sport, mit dem Tazio Nuvolari 1930 das berühmte Langstreckenrennen Mille Miglia gewann, der Tipo 159 "Alfetta", der Juan Manuel Fangio 1951 zur Formel-1-Weltmeisterschaft trug, oder der Tipo 33TT12, mit dem Alfa Romeo 1975 den Titel in der Sportwagen-Weltmeisterschaft holte.

Das Museo Storico Alfa Romeo ist in drei Bereiche gegliedert. Im Erdgeschoss befasst sich der Bereich "Beauty" mit der Wechselwirkung von Stil und Design. "Timeline" steht im ersten Stock für die industrielle Entwicklung von Alfa Romeo, jedes Exponat wird begleitet von einer Multimedia-Präsentation. Im Untergeschoss ist der Bereich "Speed" untergebracht, für viele Fans von Alfa Romeo vielleicht die spannendste und aufregendste Abteilung. Besucher können hier mit Hilfe modernster Multimedia-Präsentationen einen Blick in die einzigartige Rennsporthistorie der Marke werfen. Als Höhepunkt wartet die "Halle der Siege" auf die Besucher. In aufwändig präsentierten Fotos, Filmen und Tondokumenten sind sie bei den zehn größten Siegen von Alfa Romeo beinahe live dabei.

Das Museo Alfa Romeo steht Besuchern täglich (außer dienstags) von 10:00 bis 18:00 Uhr offen. Weitere Infos unter www.museoalfaromeo.com

Kommentare